Rostock muss weitere Notunterkünfte einrichten

Nach mehr als 1.300 durchreisenden Flüchtlingen in der vergangenen Nacht richtet die Hansestadt weitere Notunterkünfte ein

16. Oktober 2015
Rostock muss weitere Notunterkünfte für Geflüchtete auf der Durchreise nach Skandinavien einrichten (Foto: Archiv)
Rostock muss weitere Notunterkünfte für Geflüchtete auf der Durchreise nach Skandinavien einrichten (Foto: Archiv)

Die Hansestadt Rostock muss weitere Notunterkünfte einrichten. Das hat heute der Verwaltungsstab beschlossen. Während in der vergangenen Nacht mit über 1.300 Geflüchteten die bisherige Maximalzahl bei den Durchreisenden erreicht wurde, ist die Hansestadt heute Nacht auf bis zu 1.800 Menschen eingerichtet, für die Notquartiere auf ihrer Weiterreise nach Skandinavien zur Verfügung gestellt werden müssen. Die Kapazitäten der Weiterreisemöglichkeiten nach Schweden werden damit bei weitem übertroffen.

„Eine Übernachtung im Freien ist nicht zumutbar“, unterstreicht Oberbürgermeister Roland Methling. „Daher müssen wir wieder auch Sporthallen als Notunterkünfte nutzen.“ Neben den bisher genutzten Objekten sind dies nun auch Sporthallen in der Rostocker Südstadt. Die vergangene Nacht haben zudem 159 Geflüchtete in der Rostocker Rathaushalle verbracht.

Im Rahmen der intensiven Suche nach geeigneten Gebäuden konnten heute die Voraussetzungen für die Nutzung einer ehemaligen Gewerbehalle in der Schmarler Industriestraße geschaffen werden. Hier werden ab sofort etwa 500 Übernachtungsplätze zur Verfügung gestellt.

Oberbürgermeister Roland Methling unterstreicht: „Wir arbeiten an der Grenze der Belastungen. Danke an alle, die mit ihrer Arbeit und der Hilfe diese Leistungen dennoch ermöglichen, und danke auch nach Schweden, dass dies bisher so mitgetragen wird. Dies ist ein enormer Kraftakt, den wir meistern müssen und auch meistern. Ich fordere jedoch von der Bundesregierung, sehr schnell wieder rechtskonforme Zustände in Deutschland zu gewährleisten. Dies muss innerhalb von wenigen Tagen erfolgen und darf nicht noch Wochen oder Monate dauern! Die Registrierungen müssen gewährleistet werden, wir müssen schnell zu einem von staatlichen Stellen geleiteten Prozeß zurückfinden! Diese Kraftanstrengung muss Verwaltung in Deutschland leisten können!“

Quelle: Hansestadt Rostock, Pressestelle

Schlagwörter: Flüchtlinge (34)Notunterkunft (6)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.