Insektenhotel im Zoo Rostock eingeweiht

Im Rostocker Zoo wurde heute das neue Insektenhotel als Heimat für die fliegenden und krabbelnden Waldbewohner eröffnet

28. März 2018
Zoodirektor Udo Nagel (v.li.), der Geschäftsführer des Güstrower Bildungshauses e.V., Jens Lahl sowie Lotto-MV-Geschäftsführerin Barbara Becker-Hornickel und Dittmar Brandt vom Rostocker Zooverein weihten heute das Insektenhotel am Darwineum ein (Foto: Zoo Rostock/Joachim Kloock)
Zoodirektor Udo Nagel (v.li.), der Geschäftsführer des Güstrower Bildungshauses e.V., Jens Lahl sowie Lotto-MV-Geschäftsführerin Barbara Becker-Hornickel und Dittmar Brandt vom Rostocker Zooverein weihten heute das Insektenhotel am Darwineum ein (Foto: Zoo Rostock/Joachim Kloock)

Im vergangenen Jahr rückte erstmals die Insektenwelt sehr stark in den Fokus der Öffentlichkeit. Vor allem Umweltgifte machen den wertvollen Helfern und Arbeitsbienen der Natur das Leben schwer und bedrohen ihre Vorkommen. Gemeinsam mit dem Rostocker Zooverein und Lotto MV hat der Zoo Rostock nun eine Anlaufstelle für die kleinen Krabbler und Flieger geschaffen, um auf die außergewöhnliche Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen. Heute eröffneten Lotto-MV-Geschäftsführerin Barbara Becker-Hornickel und Zoodirektor Udo Nagel das nagelneue „Insektenhotel“ und eine Infotafel auf dem Picknickplatz vor dem Darwineum.

An der neugestalteten Spiel- und Wissensstation am Darwineum können die Zoobesucher künftig viele interessante Fakten zur Insektenwelt und ihre gewichtige Rolle in der Natur erfahren. Zoodirektor Udo Nagel dankteBarbara Becker-Hornickel und Lotto MV als langjährigen Förderer und Premiumpartner des Rostocker Zoos für die Unterstützung des Projekts. „Gemeinsam mit dem Rostocker Zooverein, der die Fördergelder beantragt hat, Lotto MV sowie Kristin Jacobi und Frank Fuchs vom Zoo Rostock konnten wir unser Insektenhotel in relativ kurzer Zeit verwirklichen. Gebaut hat das schönste Quartier für die Kleinsten in der Natur die Bildungswerkstatt Mecklenburg-Vorpommern in Sternberg. Unser Anliegen ist es, auf die Gefährdung unserer Umwelt durch das Aussterben von Insekten aufmerksam zu machen.“

Wenn die natürliche Balance aus den Fugen gerät

„Wir haben das Projekt sehr gern unterstützt“, betonte Lotto-MV-Geschäftsführerin Barbara Becker-Hornickel. „Das Insektenhotel soll schon den Jüngsten die natürliche Balance unserer Umwelt nahebringen und aufzeigen, was passiert, wenn diese aus den Fugen gerät. Insekten sind für unser Ökosystem unverzichtbar, weil sie durch die Bestäubung zur Vermehrung von Pflanzen, zur Fruchtbarkeit des Bodens und einer funktionierenden Nahrungskette beitragen. Für uns ist das Insektenhotel gelebter Tier- und Artenschutz.“

Weltweit sind etwa 1,38 Millionen Tierarten bekannt. Rund eine Million Arten davon entfallen auf die Insekten. In Deutschland krabbeln und schwirren Insekten aus rund 33.000 Arten umher und erfüllen wichtige Aufgaben in ihrem Umweltbereich.

Seit 2001 unterstützt Lotto MV den Rostocker Zoo als Premiumpartner und Tierpate. Fördermittel der Umweltlotterie BINGO flossen beispielsweise in den Ausbau der Anlagen für die Fischotter, Pelikane und Zwergflusspferde sowie in die regelmäßig stattfindenden Sonntagsführungen des Zoovereins. Für die quirligen Erdmännchen fungiert Lotto MV seit vielen Jahren als Tierpate.

Wenn der Gemeine Ohrwurm mit der Mauerbiene …, wer wohnt wo im Insektenhotel?

Das Rostocker Insektenhotel soll insbesondere die kleinen Bewohner aus dem nahen Barnstorfer Wald anlocken. Dafür wurden im 2 x 2 Meter großen Holzbau mehrere „Zimmer“ eingerichtet und mit unterschiedlichsten Nistmaterialien ausgefüllt, in denen sich die kleinen Gäste wohlfühlen sollen. So wurden unter anderem Bambushalme, Stängel, Totholz, Holzwolle, Reet-Schilfrohr, Pappröhren, Mauern, Steilwände aus Lehm und Ziegelsteine genutzt. Es müssen natürliche Möglichkeiten und Räume angeboten werden, in denen die Insekten auch ihre Eier ablegen können.

„Wir hoffen, dass mit der Zeit die Gehörnte Mauerbiene, die Scherenbiene und Rote Mauerbiene und Große Wollbiene, die Schöterich-Mauerbiene und die Gemeine Löcherbiene, aber auch die Töpferwespe, der Gemeine Ohrwurm und die Gemeine Florfliege einziehen“, so der Zoodirektor zu den künftigen Hotelbewohnern. „Vielleicht siedeln sich weitere unerwartete Besucher an.“ Keine Sorgen müssen sich die Tierpfleger um die Verpflegung machen. Die Insekten sorgen selber für das Futter, in dem sie Pollen und kleinere Insekten eintragen.

Ein großes Infoschild bildet die einzelnen Hotelboxen ab. Unter den Klappen finden die Zoobesucher eine Beschreibung und Informationen zu den Bewohnern. In unserer „aufgeräumten“ Kulturlandschaft sind oft nicht genügend Unterschlupf und Nistmöglichkeiten für Insekten vorhanden. Hier können Nisthilfen in Form eines Insektenhotels insbesondere für Wildbienen ein wichtiges Zuhause bieten. „Auch das ist eine Botschaft, die wir mit dem Projekt gern vermittelt möchten. Viele solche kleinen Oasen, beispielsweise im Garten oder auf dem Grundstück, sind eine große Hilfe für die Insekten“, so die Lotto-Chefin.

Quelle: Zoo Rostock, Foto: Joachim Kloock

Schlagwörter: Bienen (4)Insekten (2)Zoo Rostock (234)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.