Karina Jens übernimmt Patenschaft für Schülerfirma

Die Schülerfirma „Breakfast S-GmbH“ des Schulzentrums Paul Friedrich Scheel bekommt Unterstützung aus dem Rathaus

16. März 2011, von

Rony Autrum und Karina Jens in der SchulkücheUm am heutigen Arbeitsmarkt eine gute Chance zu haben, sollte man möglichst schon Erfahrungen vorweisen können. Genau das ist die Idee hinter der Schülerfirma „Breakfast S-GmbH“ des Förderzentrums für Körperbehinderte in der Semmelweisstraße. Schüler im Alter von 14 bis 17 Jahren kümmern sich jeden Donnerstag um die Mittagsversorgung in der großen Pause für rund 20 Mitschüler. Sie planen, kaufen ein und kochen unter eigener Regie. Bevor ein neuer Schüler mitarbeiten darf, muss er sich erst bewerben und ein Vorstellungsgespräch über sich ergehen lassen, genau wie im richtigen Leben.

Neben den erlernten Kompetenzen, wie zum Beispiel der Teamfähigkeit, sind natürlich auch Kontakte wichtig. Um dem Projekt ein wenig mehr Öffentlichkeit zu geben, wurde nach fünf Jahren des Kochens ein Pate gesucht.

Karina Jens, Andreas Morawiak und Karl-Heinz Warnack
Karina Jens, Andreas Morawiak und Karl-Heinz Warnack

Am Dienstag wurde die Patenschaft im Beisein von Schulleiter Karl-Heinz Warnack und Andreas Morawiak vom Unternehmerverband Rostock und Umgebung offiziell von Karina Jens, Präsidentin der Bürgerschaft, übernommen. „Ich habe mich ganz bewusst für diese Schule entschieden“, verriet sie, „weil hier ganz tolle Lehrer und Schüler sind, die es verdient haben unterstützt zu werden.“

Neben den Kontakten für den späteren Werdegang will Karin Jens aber auch etwas zum aktuellen Geschehen in der Schülerfirma beitragen. So will sie zusätzlich dafür sorgen, dass die Schule mit benötigten Utensilien, wie zum Beispiel Gartenwerkzeug, ausgestattet wird. Die Schule hat nämlich auch noch ein Projekt mit dem Namen „Holz und Garten“ angeschoben, bei dem sich Schüler um das Anlegen eines Gartens kümmern. Aus diesem soll dann unter anderem das Gemüse für die Küche der „Breakfast S-GmbH“ kommen. Schließlich haben die Schüler sich gesunde Ernährung auf die Fahnen geschrieben.

Berit Kunz, Giesela Krüger, Rony Autrum, Florian Dewor, Josepha Zahn, Huong Lai vu Quynh und Toni SahrNeben der gesunden Ernährung hat die Schülerfirma aber auch noch andere positive Effekte für die Schüler.

Josepha Zahn und Huong Lai vu Quin sind im momentanen Team am längsten mit dabei. Seit drei Jahren schnippeln und kochen sie in der schuleigenen Küche und haben so ihren Traumberuf gefunden.

„Ich möchte später gerne in den Hauswirtschaftsbereich gehen“, erzählt Josepha Zahn. „Das war mir vorher gar nicht bewusst, aber im Laufe der Zeit habe ich mitbekommen, dass mir das eigentlich Spaß macht.“ Auch Huong Lai vu Quin kann das nur bestätigen: „Es macht auf jeden Fall Spaß.“

„Ich finde es schön, dass die Kinder zum Kochen angeleitet werden und in Gruppen arbeiten“, erzählte Giesela Krüger, die zusammen mit ihrer Kollegin Berit Kunz die Schüler begleitet und bei Fragen zur Seite steht. „Sie lernen auch, dass es wichtig ist, ehrlich zueinander zu sein und Verständnis zu haben.“ Es scheint also so, als wäre die Schülerfirma ein voller Erfolg. Kann man den Kindern nur wünschen, dass durch die neue Patenschaft alles noch besser läuft.

Schlagwörter: Essen (24)Karina Jens (18)Patenschaft (1)Schüler (144)Schülerfirma (7)Wirtschaft (91)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.