Südstadt-Klinikum 8,56 Millionen Euro im Plus

Das Klinikum Südstadt Rostock hat das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem Ergebnis von 8,56 Millionen Euro abgeschlossen und will in die Zukunft investieren

26. Juni 2020
Südstadt-Klinikum 2019 8,56 Millionen Euro im Plus (Foto: Joachim Kloock)
Südstadt-Klinikum 2019 8,56 Millionen Euro im Plus (Foto: Joachim Kloock)

Das Klinikum Südstadt Rostock schließt auch das Wirtschaftsjahr 2019 mit einem positiven Ergebnis in Höhe von 8,56 Millionen Euro ab (2018: 11,62 Mio. Euro). Insgesamt 36.200 Patienten (2018: 35.600) vertrauten im vergangenen Jahr den Ärzten und Fachpflegekräften an der größten kommunalen Klinik des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Im Durchschnitt verbrachten die stationären Patienten 5,87 Tage in dem städtischen Krankenhaus mit 464 Betten.

Dazu Dr. Chris Müller-von Wrycz Rekowski, Rostocks Senator für Finanzen, Digitalisierung und Ordnung: „Die erfreuliche Entwicklung unseres Klinikums zeigt ganz klar: kommunale Krankenhäuser sind ein Erfolgsmodell. Davon profitieren in der Hanse- und Universitätsstadt auch gemeinnützige Kultureinrichtungen. So kommen dem Kulturhistorischen Museum, dem Konservatorium, der Volkshochschule und der Stadtbibliothek insgesamt 2,5 Millionen Euro unmittelbar aus dem Jahresüberschuss zugute.“

Im Vorjahr wurden 25.700 Patienten stationär, 9.200 ambulant und 1.300 in den vier Tageskliniken betreut. Dabei betrug das Durchschnittsalter der behandelten Frauen und Männer ohne Berücksichtigung der Frühchenabteilung (Neonatologie) 58 Jahre. In der größten Geburtsklinik von MV wurden im vergangenen Jahr 3.003 Kinder geboren. Darunter waren 99 Zwillingspärchen und zweimal Drillinge.

Operative Ergebnis um 2,3 Mio. Euro gesteigert

Die Erlöse aus den Krankenhausleistungen erhöhten sich in 2019 um 4,4 Mio. Euro auf 105,7 Mio. Euro und das operative Ergebnis aus Krankenhausleistungen um 2,3 Mio. Euro bei einem Gesamtumsatz von 142,6 Mio. Euro. Das geht vor allem auf leicht erhöhte Zahlen bei den Patienten und Operationen sowie einem gestiegenen Basisfallwert (2019: 3.529,85 Euro) zurück, der die Grundlage für die Vergütung der Krankenhausleistungen bildet. Für rund 3,5 Millionen Euro wurde 2019 neue Medizintechnik angeschafft. Ein Großteil entfiel auf die Komplettausstattung des Zentral-OP mit neuen Patientenmonitoren, die gerätetechnische Neuausstattung des Endoskopiebereichs und die Anschaffung eines digitalen Angiographiegerätes, mit dem röntgendosissparend die Diagnostik und Behandlung von Gefäßverschlüssen und das Einbringen von Gefäßprothesen optimiert werden kann. Insgesamt fiel der Jahresüberschuss 2019 aufgrund von kräftigen Tarifsteigerungen in Höhe von zusätzlichen 3,8 Millionen Euro jedoch geringer aus als 2018. Auch blieben besondere Einmal- und Steuereffekte wie in den Vorjahren aus.

„Das erneute positive Jahresergebnis sichert die wichtigen Investitionspläne des Klinikums“, hob Verwaltungsdirektor Steffen Vollrath hervor. „In den kommenden Jahren werden wir rund 90 Millionen Euro in die Zukunft unseres Gesundheitsstandortes für die Rostocker investieren. Die dafür notwendigen Eigenmittel haben wir gemeinsam erwirtschaftet und somit ein solides Fundament für den weiteren Ausbau des Klinikums gelegt.“

Geplant sind unter anderem der Neubau einer Zentralen Notaufnahme, eines Operationstraktes, eines Ärztehauses, eines modernen Herzkatheterlabors sowie einer Zentralküche. Darüber hinaus laufen die Planungen für ein neues Bettenhaus.

„Die Investitionen sind aus medizinsicher Sicht und Kapazitätsgründen dringend notwendig“, unterstrich auch der Ärztliche Direktor Prof. Dr. Jan Roesner. „Jedes Jahr steigt beispielsweise angesichts der immer älter werdenden Bevölkerung die Anzahl der operativen Eingriffe und Notfallbehandlungen.“ So startete der am Klinikum Südstadt stationierte Rettungshubschrauber der Johanniter-Unfall-Hilfe im letzten Jahr insgesamt 394 Mal, davon 23 Mal im Einsatz für das größte Frühchenzentrum des Landes und die Geburtsklinik. In der Notaufnahme, die noch abwechselnd mit der Universitätsmedizin Rostock immer an den geraden Tagen des Jahres geöffnet ist, wurden 13.000 Patienten erstversorgt. Die Zahl der Operationen stieg auf 14.600 in 2019, 3.100 davon wurden ambulant durchgeführt. „Wir müssen uns auf den erhöhten Bedarf einstellen, brauchen Platz und müssen wachsen. Schon im Herbst soll es losgehen“, kündigte Roesner an.

Stabiler Personalbestand als Basis für den Erfolg

„Das Wertvollste am Klinikum sind unsere Mitarbeiter“, machte Pflegedienstdirektorin Sylvia Waterstradt deutlich. „Wir sind sehr stolz auf unser Team und die äußerst geringe Fluktuation. Unser Ziel ist es, ein attraktiver Arbeitgeber und exzellenter Ausbilder zu sein, um somit auch in der schwierigen Fachkräftesituation gute Karten zu haben.“ Insgesamt arbeiteten im Jahresdurchschnitt 1.317 Frauen und Männer am Klinikum Südstadt, das sind bei flexiblen Arbeitszeitmodellen gleichbleibend etwas über 1.000 Vollzeitstellen.

Die größte Gruppe stellt die Pflege mit 380 Beschäftigten, gefolgt von den Ärzten (330), dem Funktionsdienst (208) und dem Medizinisch-technischen Dienst (189). Auf das klinische Hauspersonal, den Wirtschafts- und Versorgungsdienst, die Bereiche Technik und Verwaltung sowie das Hospiz entfallen weitere 210 Mitarbeiter. Der Frauenanteil beträgt 78,8 Prozent, das Durchschnittsalter 40,1 Jahre. 118 junge Frauen und Männer absolvieren aktuell eine Ausbildung im Klinikum in den Berufen Gesundheits- und Krankenpfleger (68), Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (9) Hebamme (25), Medizinische Fachangestellte (6), Operationstechnische Assistenten (9) und Bürokauffrau (1).

Quelle: Klinikum Südstadt Rostock, Foto: Joachim Kloock

Schlagwörter: Medizin (78)Südstadt-Klinikum (35)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.