Hansa Rostock: Lernzentrum Rostock nimmt die Arbeit auf

Projekt verbindet Jugendbildung und die Faszination für den Fußball

16. Februar 2012, von
Lernzentrum Rostock - Martin Arndt, Anna Hillebrand (Projekt Lernzentrum), Susanne Binsch (Fanprojekt) und Christian Falkenberg (Fanbetreuung Hansa Rostock)
Lernzentrum Rostock - Martin Arndt, Anna Hillebrand (Projekt Lernzentrum), Susanne Binsch (Fanprojekt) und Christian Falkenberg (Fanbetreuung Hansa Rostock)

Oft sind es negative Schlagzeilen, mit denen die Fans von Hansa Rostock von sich reden machen. Dabei sind es nur wenige Leute, die mit ihren Aktionen eine gesamte Fangemeinschaft in Verruf bringen. Dass es auch ganz anders geht, zeigt ein neues Projekt, das der Verein Soziale Bildung zusammen mit dem Fanprojekt Rostock ins Leben gerufen hat. Das Lernzentrum Rostock soll die Faszination für den Fußball mit einer Begeisterung für das Lernen kombinieren.

Das Fanprojekt Rostock ist seit 2007 eine wichtige sozialpädagogische Einrichtung der Jugendhilfe. Die Mitarbeiter sind Anlaufstelle für alle Probleme rund um den Verein und die Fanszene. Dabei geht die Arbeit auch mal in den privaten Bereich und wird zu einer Lebenshilfe.

Fanprojekt Rostock
Fanprojekt Rostock

Der Verein Soziale Bildung arbeitet schon über zehn Jahre vor allem im Bereich der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung. So wurden über verschiedene Projekte Jugendliche an Themen der Demokratie und sozialen Bildung herangeführt. Martin Arndt, der Projektmitarbeiter vom Verein beschreibt: „Wir haben festgestellt, dass der Fußball die Jugendkultur ist, der sich Jugendliche mit Abstand am meisten zugehörig fühlen.“ So entstand die Idee einer Zusammenarbeit.

Das Besondere am Lernzentrum ist, dass die Wissensvermittlung aus der Schule rausgehoben und in ein neues Lernumfeld gebracht wird. Dazu wurde Hansa Rostock als Unterstützer des Projektes gewonnen. Der Verein stellt für das Lernzentrum die DKB-Arena kostenlos zur Verfügung. Auch ist eine inhaltliche Zusammenarbeit für die Zukunft geplant, jedoch steht dazu noch nichts Genaues fest. Martin Arndt betont: „Es ist super, dass der Verein uns unterstützt, jedoch soll es keine Werbeveranstaltung werden. Auch Jugendliche, die sich nicht für Fußball interessieren, sollen angesprochen werden.“

DKB-Arena
DKB-Arena

Im Laufe der nächsten Monate werden verschiedene Kurse angeboten, die sich hauptsächlich an Schulen der Region richten. Ein erster Trainingskurs zum Thema „Peer-Education“ mit zehn Schülern der Borwinschule kam im letzten Monat sehr gut an. Anna Hillebrand vom Fanprojekt berichtet: „Die wenigsten Schüler waren wirklich Fußballfans. Und trotzdem waren sie begeistert, einmal in einem Presseraum zu sein und dort zu arbeiten. So bleibt auch inhaltlich etwas hängen.“ Neben den Schulkursen wird es als Ferienangebot auch Sozialkompetenz-Trainings geben.

Gefördert wird das Lernzentrum von der Bundesliga Stiftung und von der Robert Bosch Stiftung. Rostock ist der elfte Standtort in Deutschland, der so über das Medium Fußball soziale Verantwortung lehrt. Im ersten Jahr stehen 50.000 Euro zur Verfügung, wie es danach weitergeht, hängt auch ein wenig vom Erfolg ab. Geplant ist aber eine langfristige Institution für demokratische Arbeit zu etablieren.

Den offiziellen Anstoß für das Projekt wird es am 21. Februar in der DKB-Arena geben. Und vielleicht nutzt Hansa ja den positiven Aufwind, um am Wochenende wieder einen Sieg an die Küste zu holen.

Schlagwörter: Bildung (44)Fanprojekt Rostock (3)FC Hansa Rostock (760)Lernzentrum (1)Soziale Bildung (1)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.