Mädchen-Technik-Kongress und Tag der Technik

Erstaunliche Physik und lustige Roboter an der Uni Rostock

18. Juni 2010, von
Informationsstände beim Tag der Technik
Informationsstände beim Tag der Technik

Da ich mir ja schon letzte Woche von den Verantwortlichen das Konzept des Mädchen-Technik-Kongresses anhören durfte, war es wohl nur allzu selbstverständlich, dass ich diesen dann auch gleich besuchen würde.

Obwohl ich mich mit Physik und dergleichen noch nie besonders anfreunden konnte, war ich dank der intensiven Vorbereitung schon ziemlich gespannt auf diesen Tag.

Interaktive Tafel beim Tag der Technik
Interaktive Tafel beim Tag der Technik

Bei bereits letzten Donnerstag über 500 angekündigten Anmeldungen aus dem ganzen Bundesland war es dann auch nicht weiter verwunderlich, dass die Bahn voll war mit wissbegierigen Schülern – und solchen, die einfach den schulfreien Tag genossen.

Eröffnet wurde der Mädchen-Technik-Kongress und gleichzeitige Tag der Technik von unserem Universitäts-Rektor Wolfgang Schareck, der selbstbewusst und mit offizieller goldener Kette ans Pult trat. „Es soll nicht nur ein Informations-, sondern viel mehr auch ein Erlebnistag werden“, versuchte er die zahlreichen Schüler zu Beginn zu motivieren.

Origami - Kreativität und Mathematik
Origami - Kreativität und Mathematik

Die schienen allerdings noch nicht ganz in Stimmung zu sein oder waren von seinem altmodischen Bling-Bling zu sehr eingeschüchtert, denn auf seine Frage hin „Wer will denn von euch Techniker werden?“ konnte sich niemand erbarmen, die Hand zu heben.

Wolfgang Schareck nahm das gelassen und erhoffte sich dafür zum Ende des Tages einen „signifikanten Unterschied“.

Physikalische Experimente beim Tag der Technik
Physikalische Experimente beim Tag der Technik

Nach einigen weiteren aufmunternden Worten durch Michael Lüdke (Rostock denkt 365°) und Birgit Krumpholz wurden die ungeduldigen Schüler auf den Campus entlassen. Die Orientierungsschwächeren fanden zu ihrem Glück eine kleine Karte auf dem Programmheft, welche Umwege und unnötiges Verirren reduzieren sollte – wenn man denn mit Karten umgehen konnte.

Die ersten Informationsstände waren schon auf dem Flur vor dem Hörsaal aufgestellt. Neben Infotresen von Rostock denkt 365° und der Fraunhofer-Gesellschaft erregte dort eine technische Leistung besondere Aufmerksamkeit. Die Firma Legamaster hatte unübersehbar ihre neueste Erfindung, eine interaktive Schultafel, aufgestellt und lockte damit Groß und Klein zum kreativen Ausprobieren.

Selbstgelöteter Schmuck beim Tag der Technik
Selbstgelöteter Schmuck beim Tag der Technik

Mit einer Mischung aus Beamer-Leinwand und Desktop soll diese Innovation künftigen Generationen von Schülern den ungeliebten Tafeldienst ersparen. Um den Schatten zu minimieren, ist direkt oberhalb der Tafel ein Beamer angebracht, der das Bild auf die Leinwand wirft. Gleichzeitig reagiert diese aber auch auf Bewegung und Berührung eines speziellen Stiftes und kann damit sozusagen als Desktop benutzt werden. Selbstverständlich gibt es die interaktive Tafel auch im neuen angesagten Breitbildformat ;-)

Einige Meter weiter präsentieren Schüler des Gymnasiums Grimmen ihre Robotik-Projekte. Darunter ist auch Paul, der stolz seinen Hindernisroboter präsentiert, an dem er zehn bis zwölf Stunden seiner Freizeit gearbeitet hat. Es scheint sie also doch noch zu geben, die eingefleischten Technikbegeisterten.

Mädchen-Technik-Kongress und Tag der Technik
Mädchen-Technik-Kongress und Tag der Technik

In Haus 1, ausgerechnet auf der genau gegenüberliegenden Seite des Campus, gibt es noch mehr Roboter zu bestaunen. Verbunden mit einem Thema, an dem wir momentan wohl alle nicht vorbei kommen und das besonders den männlichen Bevölkerungsanteil erfreut: Fußballspielende Roboter.

„Was hat der denn da am Arm?“, will ein Junge im dicht gedrängten Publikum am Rand des kleinen Spielfeldes wissen. Tatsächlich trägt einer der weißen Roboter anscheinend eine Armbinde, er wird doch nicht etwa der Mannschaftskapitän sein?

Fußballspielende Roboter beim Tag der Technik
Fußballspielende Roboter beim Tag der Technik

Die Erklärung ist allerdings etwas nahe liegender. Wie Christian Fabian vom RoboCup-Team CoolRUNners erzählt, hatte sich der Roboter bei einem Sturz den Arm gebrochen. „Der hing nur noch lose an einem Kabel dran.“ Na dann gute Besserung!

Und schließlich ist dann noch der groß angekündigte Stargast – Jean Pütz mit seiner „Pützmunter Show“. Den älteren Generationen noch aus dem Fernsehen bekannt, den jüngeren Gästen eher aus der Müller Milchreis-Werbung oder der Synchronisation des Rochen in „Findet Nemo“, war er schon so etwas wie eine Sensation und wurde entsprechend gut angenommen.

Mittels selbst entwickelter Experimente wollte Jean Pütz uns gemeinsam mit seinem Assistenten Horst die Physik ein kleines Stück näher bringen. So zeigte er anschaulich und spannend, dass größerer Druck immer in niedrigen geht, wie man eine Feuerfontäne mit Bärlappsporen erzeugt oder mit gebündeltem Schall eine Kerze auspustet.

Jean Pütz beim Tag der Technik
Jean Pütz beim Tag der Technik

Das meiner Meinung nach eindrucksvollste Experiment war die Vermischung von Wasserstoffperoxid (vermutlich das gleiche wie für meine Haare) und Schweineblut, welches anschaulich die Reaktion von Sauerstoff in den Blutbahnen zeigte. Soweit ich das mitbekommen habe.

Ob am Ende wirklich alle Techniker werden wollten, bleibt wohl ungeklärt. Mich hat es jedenfalls nicht zu einem radikalen Umdenken für die Zukunft bewogen, sodass ihr hier glücklicherweise weiterhin meine Texte lesen dürft ;-)

Schlagwörter: Forschung (89)Kinder (165)MINT (3)Schüler (144)Universität Rostock (334)Warnemünde (911)Wissenschaft (73)Wolfgang Schareck (56)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.