Minenabwehrverband der NATO zu Besuch in Rostock

Sieben Marine-Schiffe aus sieben Nationen machen Halt im Rostocker Stadthafen und laden Besucher am Wochenende zum „Open Ship“ ein

19. September 2014, von
Minenabwehrverband der Nato zu Besuch im Rostocker Stadthafen
Minenabwehrverband der Nato zu Besuch im Rostocker Stadthafen

Blauer Himmel und strahlender Sonnenschein hießen heute am frühen Morgen die Einheiten aus dem Ständigen Minenabwehrverband der NATO im Rostocker Stadthafen willkommen. Die ungewöhnlichen Besucher blieben bei den vielen Spaziergängern nicht lange unbemerkt. Schon beim Einlaufen des ersten Schiffes, dem litauischen Versorgungsschiff LNS „Jotvingis“, zückten Neugierige das Handy und fotografierten das imposante Flaggschiff. Einige Mitglieder der Besatzung standen auf dem Deck und begrüßten winkend die Leute am Hafen.

Das Minenjagdboot „Datteln“ steht unter der Führung von Kapitänleutnant Helena Linder-Jeß
Das Minenjagdboot „Datteln“ steht unter der Führung von Kapitänleutnant Helena Linder-Jeß

Insgesamt sieben Marineschiffe aus sieben unterschiedlichen Nationen machten nacheinander an der Haedgehalbinsel fest – darunter auch das deutsche Minenjagdboot „Datteln“. Seit Juni 2013 steht dieses unter der Führung von Kapitänleutnant Helena Linder-Jeß. Damit ist sie die erste weibliche Kommandantin, die das Ruder auf einem Marineboot übernehmen darf. Zu dem Verband, der SNMCMG 1 (Standing NATO Mine Countermeasures Group 1), gehören außerdem noch die drei Minenabwehreinheiten der drei baltischen Staaten Estland, Litauen und Lettland sowie Boote aus Belgien, den Niederlanden und Norwegen. Ein achtes Schiff, die „Flaming“ aus Polen, konnte aufgrund von Reparaturarbeiten nicht an der Reise nach Rostock teilnehmen und wird erst wieder zu der Gruppe dazustoßen, wenn es weiter Richtung Norwegen geht.

Commander Giedrius Premeneckas, Kommandeur des Nato-Minenabwehrverbandes, lädt zum Open Ship in den Rostocker Stadthafen ein
Commander Giedrius Premeneckas, Kommandeur des Nato-Minenabwehrverbandes, lädt zum Open Ship in den Rostocker Stadthafen ein

Doch vorher haben interessierte Besucher und Schiffsbegeisterte noch die Chance, einen Blick ins Innere der Marineschiffe zu werfen. Morgen und Sonntag in der Zeit von 14 bis 16 Uhr sind die Schiffe für Neugierige geöffnet und können zusammen mit Mitgliedern der jeweiligen Crew besichtigt werden. „Everybody is welcome to visit our ships“, lädt Commander Giedrius Premeneckas, Kommandeur des Minenabwehrverbandes, alle herzlich zum Open Ship ein.

Dieser nutzte den Aufenthalt in der Hansestadt Rostock ebenfalls für einen Besuch im Marinekommando. Dort wurde er vom Abteilungsleiter Einsatz, Flottillenadmiral Hans-Christian Luther, empfangen. Die Hafenbesuche der verbündeten Nationen seien ein fester Bestandteil für den Bootsverband und eine Sache des Respekts und der Höflichkeit, so Premeneckas.

Nachschub fürs Versorgungsschiff „lns Jotvingis“ und etwas Freizeit für die Besatzungen
Nachschub fürs Versorgungsschiff „lns Jotvingis“ und etwas Freizeit für die Besatzungen

Die Besatzungsmitglieder haben in den nächsten Tagen ebenfalls die Gelegenheit sich eine kleine Auszeit vom Leben an Bord zu gönnen. Da die Schiffe nur für kurze Zeit im Stadthafen festmachen, nutzen viele die Chance, sich mit ihren Familien zu treffen, ehe sie Deutschland wieder verlassen müssen. Andere wiederum genießen einfach das schöne Wetter und schauen sich die Rostocker Innenstadt an.

Nachdem die SNMCMG 1 die letzten sieben Wochen eher im östlichen Raum der Ostsee verbracht hat, geht es dann am Montag mit aufgefüllten Vorräten weiter in Richtung Westen. Nächster Halt ist Norwegen und auch eine Route um England herum ist geplant.

Schlagwörter: Marine (29)Open Ship (17)Schiffe im Stadthafen (30)Stadthafen (277)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.