Orang-Utan-Mutter Dinda im Zoo Rostock verstorben

Trauer im Rostocker Zoo: Orang-Utan-Mutter Dinda ist heute Nacht nach kurzer, noch ungeklärter Erkrankung verstorben

6. Februar 2020
Orang-Utan-Mutter Dinda ist heute Nacht verstorben (Foto: Zoo Rostock/Maria Seemann)
Orang-Utan-Mutter Dinda ist heute Nacht verstorben (Foto: Zoo Rostock/Maria Seemann)

Obwohl im Darwineum in Kürze gleich dreimal Nachwuchs bei den Menschenaffen erwartet wird, gab es heute eine traurige Nachricht zu verkraften. Nach kurzer, noch ungeklärter Erkrankung ist die junge Orang-Utan-Mutter Dinda (13) heute Nacht verstorben. Der Grund ist noch völlig unklar.

„Unsere Tierpfleger im Darwineum und alle Mitarbeiter im Zoo sind sehr bestürzt“, sagte Zookuratorin Antje Angeli. „Auch die Tiere der Orang-Utan-Gruppe um Sabas sind verunsichert. Dinda war ein wichtiges Mitglied der harmonischen Gruppe, immer sehr liebenswert, wenn auch in ihrem Wesen eher zurückhaltend. Vor zwei Jahren war das Glück perfekt, als am 5. Februar 2018 ihr erstes Jungtier LinTang zur Welt kam. Jetzt hoffen wir, dass sich Dindas Schwester Hsiao-Ning um LinTang kümmern wird“, informierte die Zookuratorin. Es brauche jetzt ein bisschen Zeit und Ruhe, damit sich das Leben in der Gruppe nach dem Verlust wieder normalisiere.

Seit Sonntag hatte Dinda gesundheitliche Probleme. Gestern wurde sie umfassend in der Tierklinik untersucht. „Gemeinsam mit den Tierärzten wollten wir die Ursachen finden und Behandlungsmöglichkeiten besprechen“, so Angeli. Nun soll eine genaue Untersuchung Klarheit über ihren plötzlichen Tod bringen.

Dinda kam am 10. Dezember 2015 auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms (EEP) für Orang-Utans aus England in den Rostocker Zoo. Sie wurde am 6. Juli 2006 im Primatenrettungszentrum Monkey World in Wareham/Dorset geboren. Ihr Vater ist Tuan und ihre Mutter RoRo. Dinda ist wie ihre Schwester Hsiao-Ning (16) eine Handaufzucht. Beide wuchsen zunächst im Orang-Utan-Kindergarten in Monkey World auf. Ihr Partner Sabas ist der am 24. September 2003 in Rostock geborene Sohn von Sunda und Ejde. Sabas ist auch der Vater von Hsiao-Nings kleiner Niah, die am 24. Juli 2017 im Rostocker Zoo geboren wurde und mit ihrer Mutter, Dinda und LinTang in einer Gruppe zusammenlebt.

Aktualisierung, 08.02.0202 – Todesursache geklärt:

Das am 6. Februar 2020 plötzlich verstorbene Orang-Utan-Weibchen Dinda (13) litt unter einer schweren Dickdarmentzündung. Darüber informierte heute Zookuratorin Antje Angeli.

Noch am Freitag fand im Institut für Rechtsmedizin der Universitätsmedizin Rostock eine Sektion statt, um die Todesursache von Dinda abzuklären. Diese wurde unter Leitung des Stellvertretenden Institutsdirektors Prof. Dr. Fred Zack sowie Dr. Verena Kolbe und Dr. Johannes Manhart durchgeführt. Fachliche Unterstützung gab es darüber hinaus von Prof. Dr. Horst Nizze, dem ehemaliger Direktor des Instituts für Pathologie der Universitätsmedizin Rostock. Der erfahrene Pathologe hatte bereits die 2012 verstorbene Orang-Utan-Dame Shiwa obduziert. „Wir sind der Universitätsmedizin Rostock sehr dankbar für die professionelle Unterstützung und die schnelle Feststellung der Todesursache“, betonte die Zookuratorin. „Derartige akute Krankheitsverläufe wie bei Dinda sind zwar selten, treten aber vereinzelt immer wieder auf.“

Orang-Utan-Mutter Dinda hatte seit vergangenem Sonntag gesundheitliche Probleme. Sie war am Tag vor ihrem überraschenden Tod in der Tierklinik umfassend untersucht worden. „Die Verschlechterung ihres Zustandes in der darauf folgenden Nacht war zu diesem Zeitpunkt nicht absehbar. Nach Angaben der Rostocker Rechtsmediziner war der Tod von Dinda weder vorhersehbar noch zu verhindern“, so Antje Angeli. „Die zügige Abklärung war uns sehr wichtig. Jetzt gilt unser Hauptaugenmerk ihrer kleinen Tochter LinTang (2), der es gut geht, die sich aber ohne ihre Mutter in ihrer Gruppe neu zurechtfinden muss.“

Quelle: Zoo Rostock, Foto: Maria Seemann

Schlagwörter: Affen (33)Zoo Rostock (255)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.