Fackelumzug und Osterfeuer 2012 in Warnemünde

Heißer Osterbrauch am kalten Ostseestrand von Warnemünde

8. April 2012, von
Leuchtturm in Flammen mal anders
Leuchtturm in Flammen mal anders

Feuer und Wasser passen ja eigentlich nicht so gut zusammen. Wenn jedoch die Ostsee die Kulisse für einen brennenden Scheiterhaufen bildet, dann sieht das schon ganz anders und vor allem sehr beeindruckend aus. So gab es natürlich auch in diesem Jahr wieder das zur Tradition gewordene Osterfeuer am Teepott. Doch vorher mussten die Flammen erst einmal zum Strand kommen.

Um auf Nummer sicher zu gehen, gab es auch wieder sehr viele Fackelträger. Jeder, der wollte, konnte mit einer Fackel von der Vogtei bis zum Teepott mitwandern. Ganz vorne lief der Stargast: der Osterhase, der fleißig Süßigkeiten versteckte, die sofort von den Kindern eingesammelt wurden. Für die musikalische Untermalung sorgte das Sax‘n Anhalt Orchester aus Magdeburg, das mit Bandleader Ulrich Haase auch namentlich gut zu Ostern passt.

Fackelumzug am Alten Strom in Warnemünde
Fackelumzug am Alten Strom in Warnemünde

Die Gruppe machte ihrem Namen alle Ehre, denn sie hielten immer wieder an, um mit den Menschen gemeinsam zu tanzen und zu feiern. Das war auch nötig, denn es war noch immer sehr kalt in Warnemünde. Zum Glück hatte im Laufe des Nachmittags der Schneefall aufgehört und pünktlich zum Fackelumzug schaute sogar die Sonne durch die dunklen Wolken. Gerade in Verbindung mit dem wärmenden Feuer war es so deutlich angenehmer als noch bei der Saisoneröffnung des Leuchtturms.

Dieser konnte sich nach seinem ersten Arbeitstag direkt den Abend freinehmen, denn die Freiwillige Feuerwehr Warnemünde hatte so viel Holz vorbereitet, dass man das Feuer sicher bis nach Dänemark sehen konnte. Und selbst wenn das etwas übertrieben ist, war das Feuer doch groß genug, um die zahlreichenden Menschen zu wärmen, die sich mit gebührendem Sicherheitsabstand darum versammelt hatten. Mit der Tradition des Osterfeuers soll übrigens der Winter vertrieben werden.

Katrin Rother und Donat Lewandowski aus Berlin
Katrin Rother und Donat Lewandowski aus Berlin

Extra für das Osterfeuer aus Berlin angereist waren Katrin Rother und Donat Lewandowski. Beide waren schon im letzten Jahr hier, haben damals allerdings keine Übernachtungsmöglichkeit gefunden. „In diesem Jahr hat es zum Glück geklappt und Warnemünde ist einfach herrlich und auch der Brauch ist schön“, sagte Katrin Rother. Auch mit den Temperaturen hatte das Paar gerechnet: „Es gibt ja kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung.“ Sie waren sich sicher, auch nächstes Jahr wiederzukommen.

Gegen 22 Uhr löschten die Kameraden der Feuerwehr die brennenden Reste. Hoffentlich zeigt der Brauch schnell Wirkung, sodass man heute bei strahlendem Sonnenschein mit der Familie Ostereier suchen kann.

Impressionen vom Fackelumzug und dem Osterfeuer:

Schlagwörter: Alter Strom (104)Fackelumzug (3)Osterfeuer (12)Ostern (27)Warnemünde (917)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.