Rostocker Zorenappels Band 4

Buchpremiere in der Universitätsbuchhandlung Weiland

4. November 2010, von
Dr. Matthias Redieck und Achim Schade
Dr. Matthias Redieck und Achim Schade

„Wir freuen uns, dass so viele da sind, trotz des schlechten Wetters. Auch wir hatten uns schon überlegt, ob wir überhaupt kommen“, scherzte Achim Schade vom Verlag Redieck & Schade bei der Premiere der neuesten Ausgabe des Rostocker Zorenappels.

Veranstaltet wurde die Lesung in diesem Jahr in der Universitätsbuchhandlung Weiland.

Christian
Christian

Eingebunden war die Buchpremiere in die mittlerweile 9. Rostocker Lichtwoche der Stadtwerke Rostock. Nachdem im letzten Jahr die Technik teilweise Probleme verursachte, wurde dieses Mal auf zusätzliche Multimedia Beiträge verzichtet, was der gut besuchten Veranstaltung aber keinen Abbruch tat. Musikalisch untermalt wurde sie von Christian „Jack“ Hänsel an der Gitarre, der Klassiker wie „Ruby Tuesday“ von den Rolling Stones oder „Homeward Bound“ von Simon & Garfunkel intonierte.

Zählt man die beiden Sonderhefte mit, umfasst die Zorenappels-Reihe mittlerweile sechs Bücher, offiziell handelt es sich aber um den vierten Band der Stadt-Schreiber-Geschichten.

Eine weitere Sonderausgabe soll bereits im Mai 2011 erscheinen. Darin wird es vornehmlich um Rostocker Katastrophen und Abenteuer gehen. Des Weiteren prüft der Verlag derzeit, inwieweit sich das Modell auf andere Städte in Mecklenburg übertragen lässt.

Rostocker Zorenappels Band 4 - Buchpremiere  in der Universitätsbuchhandlung Weiland
Rostocker Zorenappels Band 4 - Buchpremiere in der Universitätsbuchhandlung Weiland

Was erwartet den Leser nun aber bei der Lektüre des neuesten Zorenappels? Zunächst ein paar Zahlen: Über 30 Autoren haben 80 Beiträge verfasst, von denen es letztendlich 40 in diese Ausgabe geschafft haben. Insgesamt haben sich damit bislang 87 Autoren an der Reihe beteiligt. Inhaltlich fährt man zweigleisig. Zum Einen gibt es Beiträge, die erforschte Rostocker Geschichte, wissenschaftlich recherchiert, widergeben.

Andererseits gibt es aber auch erlebte Geschichte zu entdecken, die einen subjektiven Blick auf vergangene Ereignisse liefert. Letzteres wird in Band 4 auch erstmals durch Lesermeinungen verstärkt. So schildern darin Leser Ereignisse, die in den vorherigen Bänden beschrieben wurden, die aber persönlich auf ganz andere Art und Weise erlebt wurden, als in besagtem Beitrag. Durch die Einbeziehung mehrerer Ansichten soll ein objektiveres Bild der Geschichte gezeichnet werden.

Rostocker Zorenappels Band 4
Rostocker Zorenappels Band 4

Die Beiträge reichen von „250 Freimaurerei in Rostock“ über „Rostocker Pfingstmarkt in vergangenen Zeiten“ bis „Ein berühmter Gast: Richard Strauss“. Es gibt also wieder jede Menge über Rostock zu lernen und keine Angst, es handelt sich nicht um endlose Abhandlungen, sondern um kompakte ca. vier bis fünf Seiten lange Artikel, die entsprechend gut zu lesen sind. Diesen Eindruck hinterließen zumindest die während der Lesung vorgestellten Textauszüge.

In der nächsten Woche wird es wie schon im Vorjahr von Donnerstag bis Samstag im Rostocker Hof Sondertische geben, an denen das Buch erworben und sicherlich auch der eine oder andere Autor angetroffen werden kann. Ansonsten ist das Buch natürlich auch in den Rostocker Buchhandlungen verfügbar.

Schlagwörter: Buch (75)Lesung (144)Lichtwoche (24)Literatur (190)Redieck & Schade (3)Weiland (43)Zorenappels (2)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.