Seehund-Taufe im Zoo Rostock

Ostseesparkasse und Flossenschwimmerin Carolin Haase tauften heute die beiden jungen Seehunde im Rostocker Zoo auf die Namen Oskar und Silas

13. September 2016
Seehund-Taufe im Zoo Rostock (Foto: Joachim Kloock)
Seehund-Taufe im Zoo Rostock (Foto: Joachim Kloock)

Sie ist zwar Flossenschwimmweltmeisterin und Weltrekordlerin von 2015, aber im Meer hätte sie absolut keine Chance gegen die megaflinken Seehunde, die es auf 37 Kilometer pro Stunde bringen. Erfolgreiche Monoflossenschwimmer wie Carolin Haase vom Tauchsportclub TSC Rostock 1957 e.V. kommen auf maximal 13 Kilometer pro Stunde Spitzengeschwindigkeit. Die Rostocker Leistungssportlerin, die von der Sportstiftung der Ostseesparkasse Rostock (Ospa) gefördert wird, hat heute gemeinsam mit Ospa-Vorstandsmitglied Karsten Pannwitt und Zoodirektor Udo Nagel die beiden im Sommer geborenen Robbenbabys getauft. Am 11. Juli und 7. August kamen zwei männliche Jungtiere zur Welt, die ab sofort auf die Namen Oskar und Silas hören. In einer öffentlichen Abstimmung hatten sich die Vorschläge von Lisa Plöger aus Schwerin und Ute Glaß aus Graal-Müritz durchgesetzt, die nun bei der Taufe dabei waren und mit ihren Familien zum großen Zoofest am 18. September eingeladen sind.

„An Eleganz und Schnelligkeit im nassen Element haben Robben und Flossenschwimmer viel gemeinsam“, sagte Karsten Pannwitt von der Ostseesparkasse Rostock. „Das hat uns auf die Idee gebracht, dass die erfolgreiche Rostocker Flossenschwimmerin die perfekte Taufpatin für die beiden jungen Wilden wäre.“

Der legendäre Seehund Flossi ist bereits seit 1994 als Patentier und offizielles Maskottchen der Ostseesparkasse im Einsatz. „Das zeigt auch, wie lange wir schon eng mit dem Rostocker Zoo zusammenarbeiten“, betonte Pannwitt. Zoodirektor Udo Nagel bestätigte, dass die OSPA zu den längsten und wichtigsten Förderern des Zoos zählt und diesen in vielfältiger Form unterstützt, so unter anderem als Premiumpartner der Gemeinschaft „Natur- und Artenschutz“, aber auch bei der Klassik-Nacht oder Tierpatenschaften. „Die Ostseesparkasse hat einen großen Anteil daran, dass wir viele zusätzliche Projekte realisieren konnten, so auch im 2012 eröffneten Darwineum“, so Nagel.

Küsschen vom für die Seehund-Taufepatin Carolin Haase (Foto: Joachim Kloock)
Küsschen vom für die Seehund-Taufepatin Carolin Haase (Foto: Joachim Kloock)

Tierpfleger können Oskar und Silas gut unterscheiden

Zwei Jungtiere kurz hintereinander geboren, sind die Seehundbabys überhaupt auseinanderzuhalten? „Kein Problem“, meinte Kuratorin Antje Zimmermann. „Lillys Baby Oskar hat ein dunkles Fell wie seine Mutter, während Susis Kleiner silbern schimmert wie sie selbst. Beide sind sehr aufgeweckt und neugierig“, so Antje Zimmermann.

Bei der Geburt haben die beiden jeweils ungefähr 10 kg gewogen. Jetzt wiegt das jüngere der beiden Tiere, Silas, ca. 30 kg, das ältere nur noch ca. 20 kg. Das ältere der beiden Jungtiere ist leichter, da es inzwischen schon wieder etwas abgenommen hat. Der Grund dafür: Es wird nicht mehr von seiner Mutter gesäugt. Seehunde werden nur etwa sechs Wochen mit der sehr fetthaltigen Muttermilch ernährt. Danach müssen sie lernen, Fisch zu fangen und zu fressen. „In dieser Übergangsphase zehren sie von ihren Reserven und nehmen unter Umständen auch etwas ab“, erläuterte die Kuratorin. „Die Baby-Phase ist bei Seehunden sehr kurz.“

Inzwischen hat sich Oskar schon an seine tägliche Fischportion gewöhnt und Silas wird ihm schon bald nacheifern. Die gesamte Gruppe verspeist am Tag etwa neun bis zwölf Kilogramm Fische, bevorzugt Hering, Lodde und Sprotte. Seehunde leben vor allem an den Küsten der arktischen und subarktischen Regionen, aber auch an den deutschen und dänischen Küsten der Nordsee und westlichen Ostsee.

40 Jahre Seehunde im Zoo Rostock

Seit 1976 „Flossi“, ein Wildfang aus der Ostsee, in den Rostocker Zoo kam, können die Zoobesucher die kleinste Robbenart im größten Tierpark an der Ostseeküste hautnah erleben. Flossi, das Aushängeschild der Ostseesparkasse, lebte bis 2002 im Zoo Rostock. Sein Nachfolger ist Seehundchef und siebenfacher Vater Gizmo.

Für die beiden „Schulkinder“ Oskar und Silas, aber auch für die anderen Tiere der Gruppe, steht ein tägliches Training auf dem Programm. Es ist dabei von Vorteil, dass die jungen Robben, die noch viel lernen müssen, sich nun an ihren Namen gewöhnen können. Die beliebten Trainingseinheiten finden jeweils nach der Schaufütterung um 11 und 14 Uhr statt und können von den Zoobesuchern beobachtet werden.

Die Rostocker Seehunde:

  • Gizmo – geboren am 6. Juli 2001 im Zoo Arche Noah in Grömitz, kam im Juni 2003 in die Hansestadt
  • Susanne (Susi) – geboren 1989 im Zoologischen Garten Berlin, mit insgesamt bisher vier Jungtieren, seit Oktober 1992 im Rostocker Zoo
  • Hanja – geboren am 5. Juli 1997 im Phantasialand Brühl und noch ohne Jungtier, gehört seit April 2003 zur Seehundgruppe
  • Lilly – Wildfang, geboren 2006, ebenfalls schon vier Jungtiere, stieß im August 2006 dazu
  • Oskar – geboren am 11. Juli 2016 im Zoo Rostock
  • Silas – geboren am 7. August 2016 im Zoo Rostock
  • Ylvi – geboren am 5. Juli 2015 im Zoo Rostock (lebt seit 7. Juni 2016 im Augsburger Zoo)

Quelle: Zoo Rostock, Fotos: Joachim Kloock

Schlagwörter: OSPA (18)Seehund (6)Tierkinder (38)Zoo Rostock (195)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar