Toter Hund mit Kopfverletzung im S-Bahn-Gleisbett

Ein Hundekadaver mit erheblicher Kopfverletzung wurde heute Mittag in der Nähe des S-Bahn Haltepunktes Parkstraße im Gleisbett entdeckt, es kam zu einer Streckensperrung, die Polizei ermittelt

25. November 2016
Toter Hund mit Kopfverletzung im S-Bahn-Gleisbett
Toter Hund mit Kopfverletzung im S-Bahn-Gleisbett

Am heutigen Vormittag des 25.11.2016 gegen 11:20 Uhr erhielt die Bundespolizeiinspektion Rostock durch die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn in Berlin die Mitteilung, dass es aufgrund eines Tierkadavers im Gleisbett zu einer Streckensperrung im S-Bahnbereich Rostock gekommen ist.

Die zur Tierkadaverbeseitigung herbeigerufene Feuerwehr stellte bei der Bergung in der Nähe des S-Bahn Haltepunktes Parkstraße fest, dass es sich bei dem Kadaver vermutlich um einen Husky handelte.

Weiterhin wurde festgestellt, dass der Hund eine erhebliche Kopfverletzung aufwies, woraufhin die Bundespolizei verständigt wurde. Wer den Hund dort abgelegt hat, wird noch ermittelt.

Zur Klärung der Art der Kopfverletzung, wurde der Kadaver zur Untersuchung zum Landesveterinäramt Rostock verbracht. Mit Eingang des Untersuchungsergebnisses werden sich die zu ermittelnden Straftatbestände ergeben.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Hund (32)Polizei (3490)S-Bahn (85)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.