Mann nach Verfolgungsfahrt auf der A19 gestellt

Unter Drogeneinfluss, ohne Fahrerlaubnis und mit gestohlenen Kennzeichen wurde ein Pkw-Fahrer nach einer Verfolgungsjagd auf der A19 von der Polizei gestellt

30. Januar 2021
Mann nach Verfolgungsfahrt auf der A19 gestellt
Mann nach Verfolgungsfahrt auf der A19 gestellt

Am 30.01.2020 sollte gegen 18:00 Uhr auf der BAB 20, Fahrtrichtung Ost (Stettin), auf dem Parkplatz "Quellental" ein PKW Toyota einer Verkehrskontrolle unterzogen werden.

Der Fahrzeugführer ignorierte die Anhaltesignale des Funkstreifenwagens und entzog sich den Maßnahmen durch Flucht in Richtung BAB 19, Fahrtrichtung Nord (Rostock). Auf Höhe der Abfahrt Rostock-Ost ignorierte er erneut die Anhaltesignale eines Funkwagens und fuhr weiter auf der BAB 19. Bei seiner weiteren Flucht kollidierte der PKW des Flüchtenden an der Abfahrt Rostock-Nord mit einem Funkstreifenwagen.

Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt trotzdem fort und konnte erst zwischen den Abfahrten Rostock-Nord und Überseehafen durch Polizeikräfte des Polizeihauptreviers Rostock-Reutershagen und des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Dummerstorf zum Anhalten gebracht und vorläufig festgenommen werden.

Der 28-jährige deutsche Fahrzeugführer ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Das Fahrzeug ist derzeit stillgelegt und am Fahrzeug befanden sich gestohlene Kennzeichen.

Zudem ergab ein vor Ort durchgeführter positiver Drogenvortest den Verdacht des Fahrens unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Weiterhin werden Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs sowie wegen des Verdachts der Durchführung eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens eingeleitet.

Des Weiteren handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen entwichenen Strafgefangenen, der seit dem 21.01.2021 nach einem genehmigten Ausgang nicht in die JVA Neustrelitz zurückgekehrt war.

An dem Funkwagen entstand Sachschaden in noch unbekannter Höhe, zwei Beamte wurden leicht verletzt.

Durch den polizeilichen Einsatz und die hierfür erforderliche Vollsperrung der BAB 19 in Fahrtrichtung Nord kam es zu zwischenzeitlichen Stauerscheinungen.

Nach Abschluss der Maßnahmen wurde die BAB 19 gegen 20:00 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Autobahn (117)Polizei (3867)Verfolgungsjagd (16)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.