Arche Noah im Stadthafen Rostock

Nachbau des Bibelschiffes zeigt Geschichten des Buches im Rostocker Stadthafen

24. Januar 2014, von
Ein Nachbau der Arche Noah liegt im Stadthafen Rostock
Ein Nachbau der Arche Noah liegt im Stadthafen Rostock

Die Arche Noah ist erneut im Stadthafen Rostock zu Gast: Ab dem 23. November 2014 kann sie für voraussichtlich drei Monate täglich von 9 bis 18 Uhr besucht werden.

„Die Bibel ist das wichtigste Buch unserer Kulturgeschichte. Schade, dass viele die Geschichten nicht mehr kennen“, betont Besitzer und Initiator Aad Peters und weist Missionierungsabsichten weit von sich.

Der 55-jährige Niederländer ist Theater- und TV-Produzent und will mit seinem schwimmenden „Bibel-Erlebnis-Park“ die Geschichten um Kain und Abel, David gegen Goliath, Adam und Eva und König Salomo erzählen. Dafür hat er 2000 qm Ausstellungsfläche mit den lebensgroßen Holzfiguren der tschechischen Künstlerin Michaela Bartonova gestaltet und um den mächtigen Baum des Lebens und entlang der Wurzeln des Baumes der Erkenntnis, die sich durch das gesamte Schiff ziehen, platziert. Dabei bemühe er sich eine Balance zwischen Spiritualität und Geschichte zu wahren, so Peters. Die Bilder sollen für sich sprechen und die Betrachter zum Nachdenken anregen. Auf erklärende Texte habe er deshalb weitgehend verzichtet. Und natürlich gibt es auf der Arche Noah auch viele Tiere: aus Plüsch, ausgestopft wie die Giraffen, gehäutet und auch lebendig wie die Kaninchen, Schlangen und Goldfische.

Jede Menge Plüschtiere in der Arche Noah
Jede Menge Plüschtiere in der Arche Noah

2010 hatte Aad Peters das Schiff von dem Niederländer Johan Huibers erworben, der mittlerweile eine neue Arche Noah gebaut hat, die den biblischen Maßstäben entsprechen soll. Die Arche Noah, die nun im Rostocker Stadthafen liegt, ist halb so groß, 70 Meter lang, 13 Meter hoch und 10 Meter breit. Einen Monat lang kann sie hier besichtigt werden. Aad Peters kündigte an, dass es Ideen für gemeinsame Veranstaltungen mit dem Rostocker Darwineum gebe. Kurz nach der Ankunft hatte er sich mit Zoodirektor Udo Nagel getroffen.

Holzfigur Abraham von Michaela Bartonova
Holzfigur Abraham von Michaela Bartonova

Nachdem die Arche Noah bereits einige niederländischen und deutschen Häfen angelaufen hat, steht nach Rostock Dänemark im Kursbuch. Doch einen Motor hat das Schiff nicht. Das Holzschiff muss mit einem Schlepper gezogen werden.

Öffnungszeiten: täglich 9 bis 18 Uhr

Eintrittspreis:

  • Erwachsene 11,50 €
  • Kinder bis 12 Jahre 6,50 €
  • Ermäßigt für Studenten, Schüler, Arbeitslose und Rentner 9 €
  • Familienticket (2 Erwachsene und 2 Kinder) 32 €
  • Gruppen ab 20 Personen: Erwachsene 10€, Kinder bis 12 Jahre 5 €
  • Schulen: Lehrer 7€, Schüler bis 12 Jahre 5€, Schüler über 12 Jahre 7€

Schlagwörter: Kirche (18)Schiffe im Stadthafen (30)Stadthafen (272)

Das könnte dich auch interessieren:

17 Kommentare

  • Robert L. sagt:

    Sehr nett! Wie lange steht die Arche denn noch in Rostock?

  • itdee sagt:

    Furchtbar, nun auch schon Kreationisten unter dem Deckmantel der Kunst in Rostock. Hatte erst überlegt meinen Kindern den Schwachsinn zu zeigen um auf die Auswirkungen mangelnden Wissens hinzuweisen aber das Geld ist mir zu Schade.

    Grüße
    ein Wissender

  • John sagt:

    Ich finde das auch schrecklich. So eine Verdummung der Leute. Wer hat denn bitteschön erlaubt, dass sowas im Stadthafen anlegen darf … und noch viel schlimmer, dass hier auf rostock-heute.de auch ncoh Werbung dafür gemacht wird. :/

  • Gabi sagt:

    Wir haben die Ausstellung mit unseren Kindern bereits am letzten Wochenende besucht, sehr schön und liebevoll gemacht!

    Ach ja, auch/gerade für uns ‚Ungläubige‘, die alles andere als die Evolution leugnen wollen – aber zum (Allgmein)Wissen gehört für mich das Buch der Bücher wie vieles andere aus der Geschichte und den verschiedenen Religionen einfach dazu, oder, Du (Un)Wissendender?

  • John sagt:

    Als Ungläubiger kann man die Bibel gut und gerne als Märchen ansehen … und wenn Märchen zum Allgemeinwissengehören, ja dann sollte jeder wohl auch mal im Disney-Land in Paris gewesen sein?!

  • Martin sagt:

    @john:
    nicht dass mich die ausstellung irgendwie reizen würde, aber wer bitte sollte denn aus welchem grund solch eine ausstellung *nicht* erlauben?

    erschreckend, wie engstirnig und kleinkariert sich einige menschen in unserer heutigen zeit immer noch geben!

  • Julia sagt:

    Es bleibt zu hoffen, dass diejenigen (Atheisten) die meinen, dass der Inhalt der Bibel (auch zum Anfassen im Stadthafen) zum Allgemeinwissen gehört, sich auch schon die Zeit genommen haben, das Darwineum im Rostocker Zoo besucht zu haben. Dort findet sich wichtiges Allgemeinwissen und das ist dann bzgl. Eintrittgeld auch eine sinnvolle Investition. Mit dieser albernen Arche Noah finanzieren wir nur einen wahnwizigen Niederländer!

  • Robert sagt:

    Die die sich hier so abfällig äußern,sind die die selber gar nichts auf die Beine stellen.
    Ich bin froh das Rostock Platz für vieles hat. Auch für eine Arche Noah.
    Jeder kann selbst entscheiden wo er hingeht.
    von vornherein alles neue zu verurteilen ist so langweilig und abtörnend.
    Freut euch des schönen Lebens Leute!wir haben nur eins.

  • Julia sagt:

    Reichlich anmaßend Robert … und natürlich kann und sollte man Religionen auch kritisch gegenüberstehen. Historisch und auch aktuell, sind sie Ursprung für große Fehler und großes Leid in der Welt und selbst vor der eigenen Haustür (Mißbrauchsfälle), gestern wie heute. Alles im Namen der Kirche, im Namen der Bibel, die da zum Anfassen im Stadthafen steht. Zu recht finden das manche nicht schön und können sich in Gedanken an diesen IRRGLAUBE von Millionen nicht erfreuen.

  • Firus sagt:

    Meine Frage währe, wie lang bleibt die Arche Noas in Rostock und wo kommt sie da nächst hin, könnten Sie mit bitte ein Jahresplan für die Ausstellung zukommen lassen.

    In voraus besten dank und

    Mit freundlichen Grüßen

    A. Firus

  • Hauke sagt:

    Sie ist voraussichtlich bis zum 17.02. im Stadthafen. Siehe:
    http://www.rostock-heute.de/arche-noah-bibel-museum-stadthafen-rostock/70664

    @itdee, John (der Unwissende), Julia:
    Ist eure Sache, ob ihr die Geschichten der Bibel als Märchen betrachten wollt. Jedenfalls gehört eine Gewisse Kenntnis darüber durchaus zur Allgemeinbildung. Dazu muss man natürlich nicht die Arche besuchen, aber es bleibt zu hoffen, dass ihr euch gerne zu den Menschen zählen wollt, die lieber mit Wissen, als mit Intoleranz glänzen. Bisher ist leider nicht viel davon zu sehen, aber eventuell beschäftigt ihr euch ja doch mal mit Religionen und damit zwangsläufig auch der Bibel. Ihr könntet dabei eine Menge lernen! Und man muss dazu nichtmal gläubig oder gar Kreationist sein.

  • Sandra sagt:

    Würde gerne mal wissen, ob es auch für Kinderwagen/ Rollstuhl zugänglich ist????

  • Stefanie sagt:

    Es gibt eine Rampe, über die man ins Schiff gelangen kann. Allerdings wird man als Rollstuhlfahrer trotzdem Hilfe brauchen, weil es doch einen erheblichen Absatz gibt. Das Personal unterstützt dabei, vorausgesetzt es konnte informiert werden.
    Im Schiff gibt es zu den Treppen Alternativen wie Fahrstuhl und Rampen, sodass jeder auf alle Decks gelangen können sollte.

  • Sandra sagt:

    @Stefanie vielen Dank für die Info :-)

  • Kitty sagt:

    Den allzu Wissenden kann man nur sagen, dass sie einer (Evolutions-)THEORIE aufsitzen, die sich selbst mit viel Mühe immer wieder zu beweisen sucht. Wissenschaft ist das nicht. Wissenschaft sucht und fragt.
    Bildung ist das auch nicht. Aber Bildung schadet eigentlich ja nicht.
    Immerhin gibt es in ganz verschiedenen Kulturen unserer Erde Berichte (voneinander unabhängig, uralt und auf verschiedenen Erdteilen berichtet), die von einer riesigen Flut berichten, bei der alles Leben vernichtet wurde.
    Macht mal den Horizont ein bisschen auf, Leute! Lasst euch doch nicht von so einem Holzschiff sooo erschrecken…

  • Martin sagt:

    Wohin fährt denn das Schiff nach dem 02.03. ?

  • Regina sagt:

    Ich denke, Gott und die Kirche sind zwei verschiedene Dinge.
    Die Kirche ist eine Erfindung des Menschen zur Verdummung und Ausbeutung desselben.
    Die große und einzige Kraft im Universum (Gott, Buddah, Allah…) gibt es wirklich.
    Nur mit diesem Hintergrundwissen kann man sich vieles erklären und verstehen, Schicksalsschläge annehmen und daraus gestärkt hervorgehen.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.