83 neue Bäume für Rostock

Im Rahmen der diesjährigen Herbstbaumpflanzung sollen insgesamt 83 Einzelbäume an 19 Standorten im Stadtgebiet der Hansestadt Rostock gepflanzt werden

30. Oktober 2015
83 neue Bäume für Rostock
83 neue Bäume für Rostock

Im Rahmen der diesjährigen Herbstbaumpflanzung wird das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege in Kürze die Pflanzung von 83 Einzelbäumen an 19 Standorten im Stadtgebiet der Hansestadt Rostock in Auftrag geben. Die fachgerechten Pflanzarbeiten nach vorheriger Herstellung optimierter Baumstandorte sollen weitestgehend im November erfolgen.

Finanziert werden die Baumpflanzungen aus dem eigens für Nachpflanzungen an Straßen und in Parks bzw. Grünanlagen gebildeten Haushaltstitel „Städtischer Baumersatz“ sowie aus dem Baumfond der Hansestadt Rostock. Wie jeder Privateigentümer auch ist die Hansestadt Rostock zur Durchführung von Ersatzpflanzungen bei Baumfällungen verpflichtet. Dies wird über die Mittel aus dem Etat für städtischen Baumersatz gewährleistet. Die verfügbaren Mittel des Baumfonds ergeben sich durch finanzielle Ablösebeträge für nicht ausgeführte Ersatzpflanzungen auf privatem Grund. Die Mittel dieses Baumfonds werden ausschließlich für nicht pflichtige Ergänzungs- und Neupflanzungen im Stadtgebiet verwendet.

Die Baumpflanzungen stellen einen wesentlichen Beitrag zur Kompensation des Verlustes an wertvoller Baumsubstanz dar, den die Hansestadt Rostock alljährlich durch notwendige Fällmaßnahmen aus den unterschiedlichsten Gründen – Krankheiten, mangelnde Verkehrssicherheit oder baurechtliche Aspekte – zu verzeichnen hat.

Die Pflanzstandorte liegen teils in Park- und Grünanlagen wie dem Arankapark Warnemünde oder dem Grünzug zwischen Park- und Thünenstraße, teils sind sie Nachpflanzungen gefällter oder abgestorbener Straßenbäume wie in der Budapester Straße, der Fährstraße in Gehlsdorf und der Straße An der Kesselschmiede oder Neupflanzungen an Straßen wie dem Dierkower Damm oder auf Kinderspielplätzen in Evershagen und Kassebohm.

In Abhängigkeit der Pflanzperioden führt das Amt für Stadtgrün, Naturschutz und Landschaftspflege im gesamten Stadtgebiet Baumpflanzungen im Frühjahr bzw. Herbst eines jeden Jahres durch. Als Pflanzqualitäten werden entsprechend der städtischen Pflanzstandards  überwiegend dreimal verpflanzte Hochstämme mit Drahtballen und einem Stammumfang von 18 bis 20 Zentimetern ausgeschrieben. Die Bäume werden mit Dreibockverankerung und einer Stammschutzmanschette als Anfahrschutz bei Mäh- und Pflegearbeiten gesichert. Außerdem erhalten sie einen Stammanstrich als Rindenschutz gegen Verdunstung und Sonneneinstrahlung. Stellenweise werden Wurzelführungsplatten eingebaut.

Die Baumartenwahl erfolgte gemäß den vorhandenen Standortbedingungen, um durch optimale Lebensbedingungen, gepaart mit guter Pflege, der Hansestadt Zukunftsbäume zu sichern. Für die Straßenbaumpflanzungen werden hauptsächlich kleinkronige Baumarten wie beispielsweise Spitzahorn, Robinie, Winter-Linde oder Zierkirschen vorgesehen, für die Baumpflanzung in städtischen Parkanlagen, Kinderspielplätzen und Grünflächen Solitäre wie Bergahorn, Traubeneiche und Birke.

Die Baumpflanzungen im Einzelnen:

  • Biestow
    • Kringelgraben auf Höhe Biestower Damm
      In der Grünfläche am Kringelgraben erfolgt die Pflanzung von elf Obstbäumen: Fünf Apfelbäumen, einer Birne, zwei Mirabellen und drei Süßkirschen.
  • Brinckmansdorf
    • Spielplatz im Vogeler Weg
      Auf dem Spielplatz im Vogeler Weg werden Weg begleitend zwei Trauben-Eichen als Schattenspender gepflanzt.
    • Spiel- und Sportanlage im Löwenzahnweg
      Im Bereich des Volleyballfeldes werden drei Winter-Linden als Baumtor und im Bereich des Bolzplatzes drei Trauben-Eichen als Schattenspender gepflanzt.
  • Dierkow
    • Dierkower Damm
      Auf der Ostseite des Dierkower Damms werden im nördlichen Bereich fünf Einzelbäume im Bereich der Feuchtwiese gepflanzt, je eine Schwarz- und Zitterpappel, eine Vogelbeere sowie zwei Weiden.
  • Evershagen
    • Spielplatz am Anne-Frank-Weg
      Auf dem Kinderspielplatz werden Weg begleitend zwei Blumen-Eschen gepflanzt.
    • Spielplatz in der Thomas-Morus-Straße
      Auf dem Kinderspielplatz werden zwei Trauben-Eichen gepflanzt, eine als Ersatz für einen Sturmschaden und eine als Schattenspender an der Kleinkinder-Sandspielfläche.
    • Spielanlage in der Knud-Rasmussen-Straße
      Auf der Spielanlage werden auf dem Hügel am Klettergerüst drei Berg-Ahorne gepflanzt.
  • Gartenstadt/Stadtweide
    • Neuer Friedhof
      Am Weg zum Kolumbarium wird die im Frühjahr begonnene Erneuerung der Birken-Allee durch Neupflanzung/Ersatz mit weiteren 16 Birken fertig gestellt.
  • Gehlsdorf
    • Fährstraße
      An den vorhandenen Baumstandorten auf der Westseite werden sieben abgestorbene und gerodete Winter-Linden ersetzt.
    • Grünfläche zwischen Kapitänsring und Ankerring
      In der Grünfläche werden weitere acht Hain-Buchen Stammbüsche als Sichtschutz gepflanzt.
  • Hansaviertel
    Auf dem Grünstreifen zwischen Thünen- und Parkstraße Im nordwestlichen Abschnitt entlang der Thünenstraße wird eine Baumreihe aus zehn Zier-Kirschen gepflanzt. Als Restriktion gegen unerlaubtes Parken auf dem Grünstreifen werden zusätzlich 60 Poller aus Recycling-Kunststoff eingebaut.
  • Kröpeliner-Tor-Vorstadt
    • An der Kesselschmiede unterhalb der ehemaligen Werfthalle
      Die drei abgängigen Sumpfeichen am Wendehammer werden ersetzt.
    • Arnold-Bernhard-Straße 30
      Ein abgestorbener und gerodeter Spitz-Ahorn auf dem Mittelstreifen wird ersetzt.
    • Budapester Straße 17/18
      Die durch Sturmschaden in Mitleidenschaft gezogenen Robinien werden ersetzt.
    • Friedhofsweg
      Der fehlende Spitz-Ahorn vor der ehemaligen Knabenschule wird ersetzt.
    • Wismarsche Straße 5
      Eine auf Grund von Vandalismus abgestorbene Winter-Linde wird ersetzt.
  • Reutershagen
    • Korl-Witt-Weg
      Ein abgestorbener und gerodeter Spitz-Ahorn wird ersetzt.
  • Warnemünde/Diedrichshagen
    • Aranka-Park an der Parkstraße/Ecke Strandweg
      In der Parkstraße/Ecke Einmündung Strandweg wird die abgestorbene Trauben-Eiche ersetzt.
    • Kreisverkehr im Verlauf der L 12 Höhe Kanten-/Sonnenblumenweg
      Am neu gebauten Kreisverkehr werden als Sicht- und Lärmschutzmaßnahme fünf Solitäre gepflanzt, zwei Feld-Ahorn und drei Hainbuchen.

Quelle: Hansestadt Rostock, Pressestelle

Schlagwörter: Bäume (39)Grünamt (21)Natur (106)Stadtgrün (26)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.