Fingerabdrücke überführen Betrüger

Ein 22-jähriger Betrüger, der einen 79-Jährigen mit einer Mitleidsmasche um mehrere Tausend Euro betrogen hat, konnte anhand seiner am Tatort hinterlassenden Fingerabdrücke überführt werden

11. Januar 2018
Fingerabdrücke überführen Betrüger
Fingerabdrücke überführen Betrüger

Die Rostocker Kriminalpolizei hat einen Betrüger anhand seiner am Tatort hinterlassenden Fingerabdrücke überführt.

Der 22-Jährige und zwei bislang noch unbekannte Komplizen hatten einen 79-Jährigen um mehrere tausend Euro betrogen. Mit einer sogenannten Mitleidsmasche hatten sie sich das Vertrauen des Seniors erschlichen und dem ahnungslosen Mann so das Geld entwendet.

Rückblick: Im August 2017 sprachen die Täter den 79-Jährigen aus einem Auto heraus an und baten um Bargeld. Die zwei Männer und eine Frau behaupteten, dass sie aus Dubai stammen und leider kein Geld mehr für Benzin hätten. Im Gegenzug würde der Mann von ihnen einen hochwertigen Besteckkasten und Elektrogeräte bekommen. Der gutgläubige Rentner übergab dem Trio 35 Euro. Einer der Männer griff daraufhin in die Geldbörse und entnahm einen 50-Euro-Schein.

Auch der Bitte der Betrüger sich in der Wohnung des Mannes frisch zu machen, kam der Rostocker nach. Dort hatten die Täter schnell die Geldreserve des 79-Jährigen erspäht und entwendet. Mit dem Bargeld verließen die Täter dann zügig die Wohnung. Als der betrogene Rentner den Schaden bemerkte, informierte er umgehend die Polizei.

Beamte des Rostocker Kriminaldauerdienstes sicherten anschließend in der Wohnung daktyloskopische Spuren. Diese konnten jetzt nach einer Auswertung beim Landeskriminalamt Mecklenburg-Vorpommern dem 22-Jährigen aus Rheinland-Pfalz zugeordnet werden.

Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Rostock dauern weiter an.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Betrug (54)Polizei (2929)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar