Entwurf für Kirchenplatz-Brunnen in Warnemünde

„Der große Fang“ – Bildhauer Wolfgang Friedrich hat im Ortsbeirat Warnemünde seinen Entwurf für einen Brunnen auf dem Kirchenplatz vorgestellt

12. November 2019, von
Bildhauer Wolfgang Friedrich präsentiert seinen Entwurf für einen Brunnen auf dem Kirchenplatz Warnemünde
Bildhauer Wolfgang Friedrich präsentiert seinen Entwurf für einen Brunnen auf dem Kirchenplatz Warnemünde

„Ein Brunnen darf einen spielerischen Aspekt haben, er darf auch grotesk und bissig sein“, stellt Bildhauer Wolfgang Friedrich klar, als er dem Ortsbeirat Warnemünde seinen Entwurf für einen Brunnen auf dem Kirchenplatz präsentiert.

Etwas grotesk mutet der Entwurf tatsächlich an: Ein großer Dorsch in der Mitte, ringsum am Brunnenrand kleine Menschen. Ein wenig erinnert die Darstellung an „Gullivers Reisen“ erläutert Friedrich, für den sich darin auch die gesellschaftliche Situation widerspiegelt – immer mehr, immer größer, kein Verzicht.

2,10 Meter hoch soll das Kunstwerk insgesamt werden, die Brunnenschale mit einen Durchmesser von 145 Zentimetern wäre 1,10 Meter hoch. Sieben oder acht Figuren hätten auf ihrem Rand Platz, jede etwa 20 Zentimeter groß. Die einzelnen Motive könnten sich auf Themen der Warnemünder Geschichte beziehen – welche genau, soll eine Arbeitsgruppe interessierter Einwohner klären.

Wolfgang Friedrich erläutert seinen Brunnen-Entwurf für den Kirchenplatz Warnemünde - die endgültige Position wäre etwas weiter in Richtung Mühlenstraße
Wolfgang Friedrich erläutert seinen Brunnen-Entwurf für den Kirchenplatz Warnemünde - die endgültige Position wäre etwas weiter in Richtung Mühlenstraße

„Der große Fang“, den die kleinen Menschen gemacht haben, dominiert die Mitte der Brunnenschale. Ein lebensgroßer, ausgewachsener Dorsch hängt unter einem Dreibaum und wird zerlegt – ein Segment des Fisches ist schon herausgesägt. Oben, am Knoten der Stillage, hat der Künstler zwei weitere Figuren geplant, die dort interagieren und das Gestell zusammenbinden oder das Filetstück hochziehen.

Im gezeigten Modell hat Wolfgang Friedrich zusätzlich einen Trinkbrunnen integriert. Aus dem Maul eines Knurrhahns würde Wasser zum Trinken fließen. Ein innerer Ring, in den das Wasser an der Säule herabrinnt, soll Kindern das Erleben des Brunnens aus der Nähe ermöglichen.

Ein Trinkbrunnen würde durch die Hygienevorschriften natürlich höhere Kosten verursachen, aber erstmal solle man über das Thema diskutieren und nicht fragen: Was kostet das? „Es kostet natürlich etwas“, so Friedrich.

„Natürlich spielen die Kosten eine Rolle“, gibt der Ortsbeiratsvorsitzende Alexander Prechtel zu bedenken, schließlich soll der Brunnen komplett privat durch Spenden finanziert werden. Daher sollen jetzt verschiedene Varianten betrachtet werden, um einzuschätzen, was realistisch ist.

Doch, „es wäre ein Traum“, so Prechtel, „wenn wir in Warnemünde vor der Kirche einen Brunnen hätten.“ Die Stadt hat immerhin schon ihre Einwilligung gegeben, dass dieser dort errichtet werden darf und auch die notwendigen Anschlüsse wurden bei der Sanierung des Kirchenplatzes bereits berücksichtigt.

Schlagwörter: Brunnen (10)Kirchenplatz (12)Warnemünde (948)Wolfgang Friedrich (9)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • dr.listemann sagt:

    Die Idee, den Menschen für ihren zügellosen Materialismus (symbolisiert durch den übergroßen Fisch) einmal den Spiegel vorzuhalten, ist ein richtiger Volltreffer. „Der Fischer und seine Frau“ lassen grüßen. Die Szene mit der Zerlegung des großen Fisches (als Lebewesen) halte ich jedoch für pietätlos und schon deshalb für überflüssig, weil alleine der (vermeintlich) „große Fang“ der Phantasie, was mit dem „Fisch“ geschehen soll, genug freien Raum lässt …

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.