Streetscooter liefern Pakete und Briefe aus

Deutsche Post DHL Group hat jetzt auch in Rostock Elektrofahrzeuge eingeführt

28. März 2018, von
Dana Piehl liefert die Pakete für die Deutsche Post DHL Group mit dem neuen Streetscooter aus.
Dana Piehl liefert die Pakete für die Deutsche Post DHL Group mit dem neuen Streetscooter aus.

Das sprichwörtlich angespannte Verhältnis zwischen Postboten und Hunden dürfte in Rostock etwas friedlicher werden. „Die neuen Fahrzeuge sind so leise. Man hört uns nicht mehr, selbst die Hunde“, berichtet Dana Piehl. Mit einem Elektrofahrzeug liefert die Paketzustellerin seit einigen Tagen die Pakete in Reutershagen aus. „Aber Gott sei Dank sind wir groß und gelb.“ Die Kundschaft nehme die neuen Autos mit Zufriedenheit wahr.

Sieben sogenannte Streetscooter sind seit drei Wochen für die Paketzustellung der Deutschen Post auf Rostocks Straßen unterwegs. Bis zu 30 Fahrzeuge sollen es einmal werden.

Ziel sei es bis 2050 emissionsfrei zu werden. Gerade in den Innenstädten soll der Abgasausstoß reduziert werden, erklärt Uta Kröger, Betriebsleiterin der Zustellstützpunkte in Rostock.

Rostock zieht damit nach. Bereits 60 Fahrzeuge sind im Bereich der Niederlassung Neubrandenburg und damit in den Postleitzahlbereichen 17 und 18 unterwegs. In Wismar und Demmin liefern die Elektrofahrzeuge schon länger die Pakete aus. Mittlerweile fahren 5.500 Streetscooter für die Deutsche POST DHL Group – überwiegend in Deutschland.

Hergestellt werden sie seit 2012. Nachdem sich kein Automobilhersteller fand, um derartige Elektroautos speziell für die Brief- und Paketzustellung anzufertigen, entschloss sich die Deutsche Post DHL Group, sich selbst als Autobauer zu betätigen. Mit ihrer Tochterfirma Streetscooter GmbH und der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen begannen sie Fahrzeuge zu entwickeln. Teilweise bis zu 50 Stück werden nun täglich in Aachen produziert. Mit einem neuen Werk in Düren soll ab Herbst die Kapazität erhöht werden. Denn inzwischen haben auch Drittfirmen Interesse am Erwerb der Streetscooter.

Besonders für Fahrten mit ausgeprägtem Start-Stopp-Verkehr seien die Elektrofahrzeuge geeignet. Bis zu 300 Stopps und Anfahrvorgänge müssen die Brief- und Paketzusteller mit ihren Autos am Tag bewältigen. Und das bis zu 300 Tage im Jahr. Eine Zustellroute ist auf 50, auf dem Land bis auf 80 km festgelegt. Das schaffen auch die bis zu 80 km/h schnellen Streetscooter, die über eine Leistung von bis zu 30 kW verfügen. Erzeugt werden diese von einer Lithium-Ionen-Batterie und einem Asynchronmotor.

Nach Feierabend werden sie dann an den Ladestationen am Stützpunkt in der Erich-Schlesinger-Straße über Nacht aufgeladen. „Dafür lassen wir Ökostrom hier einspeisen“, informiert Post-Sprecher Jens-Uwe Hogardt.

Etwa 8500 Pakete liefert die Deutsche Post täglich im Rostocker Stadtgebiet aus. Insgesamt 50 Fahrzeuge sind dafür im Einsatz.

„Damit gehört die Deutsche Post zu den modernsten Logistikunternehmen in Rostock. Neben den neuen Elektrofahrzeugen sind ja auch die Pedelecs schon eine Nummer für sich“, lobte Umweltsenator Holger Matthäus bei der heutigen Vorstellung der neuen Fahrzeuge auch gleich die Auslieferung der Briefe mit den elektrisch betriebenen Fahrrädern.

Insgesamt seien in Rostock, so der Senator, derzeit 40 Elektrofahrzeuge zugelassen. „Es werden einfach nicht mehr.“ Sieben öffentliche Ladesäulen stehen im Stadtgebiet zur Verfügung, die vor allem von Durchreisenden genutzt werden.

Schlagwörter: Elektromobil (13)Post (2)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar