20. Rostocker E.ON edis Citylauf 2012

Spannende Läufe und gute Stimmung in der Rostocker Innenstadt

13. Mai 2012, von
Der 20. E.ON edis Citylauf
Der 20. E.ON edis Citylauf

In Rostock läuft es (sich) ganz gut. Anders ist kaum zu erklären, dass der E.On edis Citylauf heute schon zum 20. Mal ausgetragen wurde. Tausende Läufer aus ganz Deutschland nutzten das tolle Wetter, um auch 2012 wieder ein großes, sportliches Stadtfest zu feiern. Zum Jubiläum unterstützten sechs Rostocker Vereine die Läufer vom Streckenrand aus mit Versorgungsständen und Anfeuerungsrufen.

Bei einem so großen Teilnehmerfeld ist es natürlich schwer, einen genauen Überblick zu behalten. Angemeldet waren über 2600 Sportler, offiziell ins Ziel gekommen sind aber „nur“ 2351. Egal, welche Zahl man als Grundlage nimmt, es war auf jeden Fall ein Teilnehmerrekord zu verzeichnen. Egal ob auf der Halbmarathonstrecke, in der Staffel oder über die kürzere Distanz, es war immer sehr voll auf der Strecke.

Siegerehrung Halbmarathon der Männer
Siegerehrung Halbmarathon der Männer

Gestartet wurde am Neuen Markt. Von da verlief die Strecke am Rosengarten entlang, über die August-Bebel-Straße, am Schröderplatz vorbei und nach einem Schlenker in die Kröpeliner Straße wieder zum Startpunkt. Drei Kilometer hatte eine Runde und je nach Disziplin musste diese Strecke bis zu sieben Mal zurückgelegt werden.

Anders als in den letzten Jahren wurde leider der Start der Handbiker abgesagt. Es hatten sich nur vier Fahrer angemeldet und daher hatte man entschieden, auf das Rennen zu verzichten. Damit wurde der 20. E.ON edis Citylauf pünktlich um zehn Uhr von den Staffeln und Halbmarathonläufern eröffnet.

Nach 53 Minuten und 26 Sekunden gab es den ersten Zieleinlauf des Tages. Die Staffel „Fitness First Running Team 3“ war damit eine Minute schneller als das zweitplatzierte Team „Road Runners“. Auf Platz drei folgte dann schon mit deutlicherem Abstand die Mannschaft vom Petrikeller in einer Zeit von 58 Minuten und 14 Sekunden. Die Vorjahressieger vom TC Fiko Rostock waren in diesem Jahr nicht als Staffel angetreten.

Neben der sportlichen Leistung zählt beim Staffellauf aber auch die kreative Komponente. So gab es fantasievolle Kostüme und lustige Staffelstäbe. Die einfallsreichsten Teilnehmer wurden dafür auch noch einmal extra ausgezeichnet.

Das Team "Highland Family"
Das Team "Highland Family"

Das beste Kostüm hatte in diesem Jahr das Team „Highland Family“ vom Sportverein Bad Freienwalde. Wie der Name schon verrät, traten die Familienmitglieder als schottischer Clan an, stilecht mit Rock und roter Perücke. „Ich bin großer Schottlandfan und hatte die Idee zu dem Outfit“, erzählt Frau Heinrich. Durch die anfeuernden Vereine an der Strecke hat ihnen der Lauf in diesem Jahr viel mehr Spaß gemacht als im Vorjahr. Für das nächste Jahr wollen sie das Kostüm noch toppen: „Da werden wir dann zeigen, was unter dem Schottenrock steckt.“

Von einem Staffelstab kann man beim Team „Die Schweißperlen“ kaum reden. Die Männer und Frauen von der Schweißtechnischen Lehr- und Versuchsanstalt MV hatten ihr Arbeitsgerät direkt mit auf den Neuen Markt gebracht. Ein echter Laserschweißkopf mit Schutzbrille wurde von Läufer zu Läufer gereicht. „Nur der Rucksack ist eine Attrappe, weil 200 Kilogramm dann doch etwas störend beim Laufen gewesen wären“, erzählt der Teamkapitän. Zwar reichte die Zeit des Teams nur für den vorletzten Platz, dafür durften sie sich über die Auszeichnung „Bester Staffelstab“ freuen.

Die schnellste Halbmarathonläuferin Anja Kruse
Die schnellste Halbmarathonläuferin Anja Kruse

Beim Halbmarathon gab es sowohl bei den Männern als auch bei den Damen neue Gewinner. Der Vorjahressieger Jasper Menze aus Rostock trat nur in der Staffel an, da er in der nächsten Woche einen Marathon in Dresden läuft. In seine schnellen Fußstapfen trat Ts’otleho Fane aus Berlin. Der Medizinstudent, der gebürtig aus Lesotho kommt, stellte mit einer Zeit von 1:11:40 auch einen neuen Streckenrekord auf, obwohl er durch eine Panne im Rosengarten eine etwas längere Strecke laufen musste.

Bei den Damen reichte es für Vorjahressiegerin Laura Michel nur für Platz zwei. Anja Kruse aus Greifswald war mit 1:27:51 fast sechs Minuten schneller als die Rostockerin.

Das größte Starterfeld war beim Schnupperlauf zu verzeichnen. Über 900 Hobbysportler gingen an den Start. Daher hat der Start entsprechend lange gedauert, die letzten Läufer setzten sich erst gute drei Minuten nach dem Startschuss in Bewegung. Da waren die Ersten schon fast wieder im Ziel.

Adrian und Leonie Poppe
Adrian und Leonie Poppe

Leonie und Adrian Poppe sind offiziell die schnellsten Geschwister Rostocks. Der 15-jährige Vorjahressieger brauchte für die drei Kilometer als einziger Starter unter zehn Minuten. Seine Schwester war in elf Minuten und neun Sekunden das schnellste Mädchen. „Wir machen jeden Tag Leichtathletik. Das hier war für uns mehr ein Trainingslauf“, erzählt Adrian. Beide waren sehr zufrieden mit ihren Ergebnissen und fanden die ganze Veranstaltung wieder sehr gelungen.

Den Abschluss des Tages markierten die zwei Volksläufe. Über sechs Kilometer war Reno Kolrep aus Rostock in 20 Minuten der Schnellste. Und bei der längeren Strecke über zehn Kilometer lief Mathias Ahrenberg nach 33 Minuten als Erster über die Ziellinie. Eine Auflistung von allen Ergebnissen findet ihr hier.

Zum Abschluss noch eine gute Nachricht für alle Lauffreunde. Hauptsponsor E.ON edis hat den Vertrag bis 2015 verlängert. Damit heißt es in einem Jahr: „Auf die Plätze. Fertig. Los“ beim 21. Rostocker Citylauf.

Impressionen vom E.ON edis Citylauf 2012:

Schlagwörter: Citylauf (7)Laufen (67)Marathon (10)Neuer Markt (69)Sport (1006)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.