Frau nach AstraZeneca-Impfung in Rostock verstorben

Eine 49-jährige Frau ist in der Rostocker Uniklinik für Neurologie nach einer Erstimpfung mit dem Impfstoff AstraZeneca verstorben – der Zusammenhang ist noch nicht abschließend geklärt

25. März 2021
Frau nach AstraZeneca-Impfung in Rostock verstorben (Symbolfoto: Archiv)
Frau nach AstraZeneca-Impfung in Rostock verstorben (Symbolfoto: Archiv)

In der Klinik für Neurologie in Rostock-Gehlsdorf ist eine 49-jährige Patientin nach einer Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff verstorben.

Wie Prof. Dr. Christian Schmidt, Vorstandsvorsitzender und Ärztlicher Vorstand der Universitätsmedizin Rostock, am Mittag mitteilte, gibt es Hinweise, dass es bei der Frau „zu einem impfindizierten Zwischenfall im Nachgang einer Covid-19-Erstimpfung mit dem Impfstoff AstraZeneca gekommen ist“.

„Der Zusammenhang ist noch nicht abschließend geklärt, da bei der Patientin Begleiterkrankungen vorlagen“, erklärt Schmidt. Der Verdacht einer Impfkomplikation nach Infektionsschutzgesetz wurde an die zuständigen Behörden sowie an das Paul-Ehrlich-Institut gemeldet.

Schlagwörter: Coronavirus (156)Medizin (112)Universitätsklinik (44)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.