Benefizkonzert der SchulMusikSchule für Haiti

Musikschüler und junge Bands zeigten ihr Können

15. März 2010, von
Birger Birkholz, Leiter der SchulMusikSchule
Birger Birkholz, Leiter der SchulMusikSchule

Auch wenn das Thema mittlerweile durch andere Dinge aus den Medien verdrängt wird, besteht immer noch die Möglichkeit und Notwendigkeit, Haiti nach dem schweren Erdbeben zu helfen. Die SchulMusikSchule (SMS) Rostock wollte mit ihrem Konzert am Samstag in Zusammenarbeit mit Unicef einen kleinen Beitrag dazu leisten.

Die SchulMusikSchule Rostock ist ein Verein, der vor zwei Jahren gegründet wurde. Sie ist sozusagen eine mobile Musikschule. Da es für Kinder aufgrund verlängerter Unterrichtszeiten und anderer Aktivitäten heutzutage nicht mehr so einfach ist, nachmittags noch eine Musikschule zu besuchen, viele aber dennoch ein Instrument erlernen möchten, kommen die Lehrer der SMS in die Schulen ihrer Schützlinge.

Dass dabei tolle Arbeit geleistet wird, konnte man im Laufe des Nachmittags sehen oder besser hören.

Isabelle an der Querflöte mit Lehrerin Katharina Schmidt
Isabelle an der Querflöte mit Lehrerin Katharina Schmidt

Das Konzert im Forum des Christophorus-Gymnasiums war ursprünglich für den 30. Januar angesetzt, fiel jedoch – wie so viele andere Veranstaltungen in Rostock – dem Schneechaos zum Opfer. Nichtsdestotrotz wolle man immer noch helfen und natürlich die Gelegenheit nutzen, die Arbeitsergebnisse der Schulmusikschule zu präsentieren, so Birger Birkholz, Leiter des Vereins.

Britta Kamp, Leiterin der UNICEF-Gruppe Rostock, freute sich, dass es nun doch noch einen Nachholtermin gab. Das Konzert sei auch etwas ganz besonderes, da zu diesem Anlass Kinder musizieren, um anderen Kindern zu helfen.

Raphael am Klavier
Raphael am Klavier

Sie zählte auf, was in Haiti mithilfe von Spendengeldern und durch die Arbeit der Hilfsorganisationen vor Ort bereits möglich gemacht werden konnte: Ein großes Impfprogramm für Kinder wurde durchgeführt, Menschen konnten mit Trinkwasser, Zelten und Kochsets versorgt werden, es wurden spezielle Kinderschutzzonen eingerichtet und neben wichtigen Hilfsgütern konnte auch Spielzeug zur Verfügung gestellt werden.

Vielleicht motivierte an diesem Nachmittag nicht nur die Aussicht, helfen zu können, sondern auch, das eigene Können mal vor den Augen der stolzen Eltern oder eines kritischen Publikums zu zeigen. Im ersten Teil des Konzertes präsentierten die Schüler klassische Musik – am Klavier, auf der Querflöte oder Klarinette. Beeindruckend dabei war, wie jung einige von ihnen noch waren und trotzdem traten sie zum Teil schon mit kleinen Eigenkompositionen an.

Christian mit Band
Christian mit Band

Eine kleine Besonderheit stellte der Auftritt von Christian dar: Er sang das Volkslied „In einem kühlen Grunde“ und zeigte, so der Vorsitzende der Musikschule, „dass deutsche Musik für die Jugend von heute nicht nur noch Bushido, Silbermond und Co. bedeuten muss“. Dass er sich nicht nur für Volkslieder interessiert, stellte der junge Mann dann im zweiten Teil des Konzertes unter Beweis. Dort trat er zusammen mit seiner Band mit Songs von Nirvana und den Red Hot Chili Peppers an.

Dass Nirvana die Inspirationsquelle schlechthin für angehende Rockmusiker ist, bewies der zweite Teil der Veranstaltung. Dazu hatten sich nicht nur Schüler der Musikschule gemeldet, sondern auch Bands von außerhalb, die vom Konzert gehört hatten und gerne dabei sein wollten. Unter ihnen „Headless“ aus Bützow, bestehend aus fünf jungen Musikern und der Sängerin Christin Drews. Auch sie hatten Nirvana mit in ihr Repertoir aufgenommen.

Band Headless aus Bützow
Band Headless aus Bützow

Unfreiwillig komisch war der Auftritt von Florian, der mit E-Gitarre das Lied „Zu spät“ von den Ärzten zum Besten gab und dabei von Tobias am Bass begleitet wurde.

Bitte nicht falsch verstehen: die beiden Jungs haben super gespielt und gesungen. Nur die Textzeilen „Du liebst ihn nur, weil er ein Auto hat und nicht wie ich, ein klappriges Damenrad“ oder „Du bist mit ihm im Theater gewesen, ich hab dir nur Fix und Foxi vorgelesen“ wirkten aus dem Mund des Teenagers, wesentlich authentischer, als es die Ärzte je hinbekommen hätten.

Später trat mit den “Dark Eagles” noch eine reine Mädchen-Band auf, quasi als Gegenpol zu den anderen, deutlich männlich dominierten Bands. Die Mädels verzichteten auch darauf irgendwas von Nirvana zu spielen. Zum Abschluss folgte die Band “Spotlight”, die im Rahmen der Band AG der Schule entstanden war. Sie hatten sich für „Smells Like Teen Spirit“ entschieden und bereiteten der Veranstaltung mit „Kompliment“ von den Sportfreunden Stiller auch ein passendes Ende.

Die ambitionierten Lehrer der Schulmusikschule Rostock
Die ambitionierten Lehrer der Schulmusikschule Rostock

Zum Abschluss gab es nämlich ein kleines Blumen-Kompliment für die Lehrer der Schulmusikschule, die mit ihrer Arbeit den Nachmittag möglich gemacht haben. Vielleicht konnte beim Konzert nicht so viel Geld gesammelt werden, wie bei der Benefizveranstaltung der Uni Rostock, im Rahmen ihrer Möglichkeiten haben die Schulmusikschüler ihr Bestes gegeben. Auf jeden Fall hat das Konzert mich dazu inspiriert, mal wieder meine Musiksammlung zu durchstöbern und von Klassik bis Rock mal wieder „was Ordentliches“ zu hören.

Schlagwörter: Benefiz (33)Haiti (3)Konzert (321)Musik (321)Schüler (144)SchulMusikSchule (2)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.