Leben in der Hansezeit: Zeitmaschine Hanse Sail

Koggen, Hansevolk und Abenteuer für Kinder gibt es zur 20. Hanse Sail 2010 auf der Silohalbinsel

4. August 2010, von

Zeitreisen sind schwierig. Mal von den technischen Hürden einer Zeitmaschine abgesehen, bleiben da noch die lästigen Probleme mit den Paradoxa, wenn man in der eigenen Vergangenheit oder Zukunft herumpfuscht. Ganz ohne technische Hilfe und mit deutlich verringertem Risiko kann man sich ab Donnerstag auf der Hanse Sail in Rostock in die Hansezeit zurückversetzen lassen.

Leben in der Hansezeit: Kinderkoggenwrack bei der Hanse Sail Rostock
Leben in der Hansezeit: Kinderkoggenwrack bei der Hanse Sail Rostock

Auf der Silohalbinsel wird es nämlich mittelalterlich-hanseatisch – erstmalig in der zwanzigjährigen Geschichte der Hanse Sail übrigens. In erster Linie für Kinder wird jede Menge geboten (sogar Betreuung, wenn sich die Eltern allein umsehen möchten) – alle anderen dürfen sich natürlich auch am unterhaltsamen Hanse-Treiben erfreuen. Schon jetzt sind erste Schritte zu in die Vergangenheit zu erkennen.

Unter der Aufsicht von Carsta und Anni sind die Aufbauarbeiten in vollem Gange. Im Rahmen ihrer Ausbildung zu Eventmanagerinnen absolvieren beide ein Praktikum beim Planungsbüro der Hanse Sail. Ein bunt bemaltes „Koggenwrack” entsteht langsam unter dem (noch) grauen Hansestadthimmel.

Es ist eine Anfertigung für das „Miniland-MV” in Göldenitz, wo die Kogge nach der Hanse Sail auch endgültig „stranden” wird. Seit Januar und noch bis zum heutigen Tage wird nun schon vom Arbeitsförderungs- und Ausbildungswerk (AFW) an ihr im Überseehafen gewerkelt. Und obwohl sich viel Mühe gemacht wurde, sie sowohl optisch attraktiv als auch erlebbar zu gestalten, verhindern Sicherheitsbestimmungen, dass sie von Kindern betreten werden darf. Nur das Hanse Sail Maskottchen Christopher darf die Stellung halten. Die Rolle als stimmungsvolle Kulisse steht ihr aber schon jetzt gut. Und sie stellt ja wie gesagt bei weitem nicht das einzige Highlight dar.

Hanse Sail, Leben zur Hansezeit - Dietmar Frick mit Harfe
Hanse Sail, Leben zur Hansezeit - Dietmar Frick mit Harfe

In direkter Nachbarschaft finden die hoffentlich zahlreichen Besucher zum Beispiel ein Zelt vor, in dem ein abwechslungsreiches Programm geboten wird. Robert Temmen, Pädagoge aus Rostock sowie acht weitere Betreuer werden Kinder schminken, Geschichten erzählen, Seemannsknoten erklären, Freundschaftsbänder fertigen und vieles mehr. Alles unter dem Motto „Leben in der Hansezeit”.

Und wenn die Kinder sich dann als Händler probieren und selbst gebastelte Münzen gegen „wertvolles” Salz eintauschen, ist die Reise in diese Zeit fast komplett. Weitere Stände, zum Beispiel mit mittelalterlichem Schmuck sowie Speisen und Getränken – unter anderem an einer Wikingertaverne – und eine Bühne runden das Erlebnis ab. Dudelsack, Shantygesang und Harfenspiel entführen in die Zeit vor Techno und DSDS.

Hanse Sail: Hansekogge
Hanse Sail: Hansekogge

Natürlich bleibt das Programm nicht auf den Kai beschränkt, auch vier Handelskoggen werden vor Ort festmachen und können besichtigt werden. Klar, Mitfahrten sind ebenfalls möglich. Neben diesen, die schon für sich ein Highlight darstellen, wird das „Hansevolk zu Lübeck” am Freitag um 16:00 Uhr die Zeitreise komplett machen.

Kaufmannskontor, Feldküche, Schmiede und Schenke werden durch das Hansevolk „zeitgemäß” bevölkert. Alle Beteiligten lassen die Abläufe des Handels inklusive dem Entladen einer Kogge für die Besucher wieder aufleben. Dass bei allem Handel der Spaß zur Hansezeit nicht zu kurz kam, zeigen Gaukler von „Cocolorus Diaboli” und „Historia Spectaculum”.

Schlagwörter: Geschichte (87)Hanse Sail (161)Kinder (164)Koggen (4)Mittelaltermarkt (3)Museumshafen (3)Stadthafen (278)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.