Rostock soll leiser werden: Lärmforum und Lärmkarte

Auf einem Lärmforum und mittels einer Online-Lärm-Karte können Rostocker ab nächster Woche Hinweise und Ideen zur Lärmminderung einbringen

9. November 2012
Lärmmessung in Rostock
Lärmmessung in Rostock

Die Hansestadt Rostock soll leiser werden. Dafür erstellt die Stadtverwaltung bis zum 18. Juli 2013 gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie Verbänden und Institutionen der Hansestadt einen Aktionsplan zur Umsetzung von Maßnahmen zur Lärmminderung in den kommenden Jahren.

Hinweise und Ideen zur Lärmminderung können auf unterschiedlich eingebracht werden. Als Auftakt findet am 15. November 2012 um 17 Uhr ein erstes Lärmforum im Bürgerschaftssaal des Rathauses statt. Dort werden die aktuellen Lärmkarten und die weiteren Schritte zum Lärmaktionsplan für die Hansestadt Rostock vorgestellt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können Fragen an die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtes für Umweltschutz sowie die beauftragten Planer stellen.

Online können die Rostockerinnen und Rostocker auf der Webseite www.rostock-wird-leiser.de vom 15. November bis 7. Dezember 2012 Orte in Rostock benennen und auf einer Karte markieren, die sie als zu laut empfinden oder die ihnen als ruhige Erholungsorte wichtig sind.

Gleichzeitig können sie auch Vorschläge machen, wie der Lärm reduziert werden kann. Sie können die Erfahrungen anderer Teilnehmender lesen, diskutieren und bewerten.

Auf Basis der Bürgervorschläge und der vorhandenen Lärmkarten ermittelt die Stadtverwaltung mit einem Planungsbüro Maßnahmen, wie es ruhiger werden kann, was diese Maßnahmen kosten und wann sie umgesetzt werden.

Die Rostockerinnen und Rostocker können diese Maßnahmenentwürfe im Frühjahr 2013 in drei Stadtteil-Lärmforen sowie einer zweiten Online-Beteiligungsphase kommentieren und bewerten. Nach Überarbeitungen wird die Bürgerschaft letztlich über den Lärmaktionsplan beschließen und so festlegen, wie Rostock in Zukunft leiser wird.

Quelle: Hansestadt Rostock, Pressestelle

Schlagwörter: Gesundheit (38)Lärm (7)Umwelt (124)Verkehr (394)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Irene Emmerich sagt:

    Ich möchte bei dem Vorhaben- die Stadt soll leiser werden- daran erinnern, dass es in Brinkmannsdorf-Jan-Maat-Weg auch unbedingten Handlungsbedarf gibt.
    Bereit mehrfach habe ich auf die Verkehrssituation im Jan-Maat-Weg hin gewiesen, bisher leider ohne jegliche Reaktion seitens der Stadt.
    Ich bitte deshalb darum, nicht nur die Innenstadt zu beachten- sondern auch dieses
    Wohngebiet ist von Straßenlärm umgeben.
    In Erwartung einer Reaktion
    verbleibe ich mit besten Grüßen
    Irene Emmerich

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.