Fährmitarbeiterin muss sich mit Sprung hinter Betonabsperrung retten

Weil der Check-In bereits geschlossen war, fuhr ein Mann im Rostocker Seehafen auf eine Fährmitarbeiterin zu, die sich durch einen Sprung hinter eine Betonabsperrung retten musste

26. April 2017
Fährmitarbeiterin muss sich mit Sprung hinter Betonabsperrung retten
Fährmitarbeiterin muss sich mit Sprung hinter Betonabsperrung retten

Nur mit einem Sprung hinter eine Betonabsperrung konnte sich gestern Nachmittag eine Mitarbeiterin einer Fährgesellschaft vor schweren Schäden retten. Diese Mitteilung erhielten die Beamten des Bundespolizeireviers im Seehafen Rostock am 25.04.2017 gegen 15:20 Uhr.

Die Mitarbeiterin war gerade dabei, die Ausreisespur nach Schweden am Fährterminal Rostock zu schließen, als ein Ford Transit mit hoher Geschwindigkeit an die Schranke am Check-In-Schalter fuhr. Hier teilte die Fährmitarbeiterin dem Fahrer mit, dass der Check-In geschlossen ist und die Fähre gleich ablegt.

Daraufhin legte der Mann den Rückwärtsgang ein und drehte um. Ca. 5 m von der Frau entfernt, legte er den Vorwärtsgang ein und fuhr mit dem Fahrzeug auf die Mitarbeiterin zu. Nur mit einem Sprung hinter eine Betonabsperrung konnte sie sich vor möglichen schweren Verletzungen retten. Der Fahrer setzte danach seine Fahrt fort, fluchte in Richtung der Frau und flüchtete in Richtung BAB 19.

Die sofort eingesetzten Beamten der Bundespolizei konnten wenig später das Fahrzeug auf dem Parkplatz einer Verkaufseinrichtung im Seehafen Rostock feststellen und den Fahrer festnehme. Die Mann wurde, zur Durchführung der weiteren Ermittlungen, an die Kollegen der Landespolizei übergeben.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Fähre (56)Polizei (3396)Seehafen (137)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.