Partielle Mondfinsternis über Rostock

Bei der partiellen Mondfinsternis (Mofi) lagen vergangene Nacht zwei Drittel des Mondes im Schatten – das Schauspiel war auch am Himmel über Rostock gut zu beobachten

17. Juli 2019
Mondfinsternis in Rostock - 16./17. Juli 2019
Mondfinsternis in Rostock - 16./17. Juli 2019

Nachtschwärmer konnten gestern Abend ein besonderes Spektakel am Himmel beobachten. Kurz nach seinem Aufgang schrumpfte der Vollmond zu einer kleinen Sichel zusammen. Der abgedunkelte Teil erschien dabei teilweise orange bis kupferrot. Auslöser für das Naturschauspiel war eine partielle Mondfinsternis (kurz: Mofi), die über Deutschland und vielen anderen Ländern zu beobachten war.

Passend dazu: Genau vor 50 Jahren, am 16. Juli 1969, startete Apollo 11 zur ersten bemannten Mondlandung. Fünf Tage später setzte Neil Armstrong als erster Mensch seinen Fuß auf den Erdtrabanten.

Mondfinsternis – Sonne, Erde und Mond auf einer Achse

Auftreten kann eine Mondfinsternis nur bei Vollmond. Dann steht der Mond von der Sonne aus betrachtet hinter der Erde und kann von ihrem Schatten verdeckt werden. Dies ist jedoch nur dann der Fall, wenn Sonne, Erde und Mond (fast) auf einer Achse liegen. Meist weicht Luna etwas von dieser Linie ab und es herrscht normaler Vollmond.

Steht die Erde so zwischen Sonne und Mond, dass dieser vom Erdschatten vollständig verdeckt wird, gibt es eine totale Mondfinsternis, wie zuletzt im Januar. Heute befanden sich die drei Himmelskörper nur annähernd auf einer Achse, der Kernschatten der Erde fiel lediglich auf etwa zwei Drittel der Mondoberfläche.

Obwohl kein direktes Sonnenlicht auf den abgedunkelten Teil des Mondes trifft, ist dieser trotzdem zu sehen. Der langwellige rote Anteil des Sonnenlichts wird von der Erdatmosphäre gebrochen und in den Schattenkegel gestreut und taucht den Erdtrabanten in mystisches Rot.

Partielle Mondfinsternis in Rostock - Juli 2019
Partielle Mondfinsternis in Rostock - Juli 2019

Wolken geben Sicht auf Mondfinsternis frei

Als der Kernschatten der Erde den Mond um kurz nach 22 Uhr erstmals berührt, herrscht über Rostock noch freie Sicht. Kurz darauf verdecken mehr und mehr Wolken den Erdtrabanten. Um 23:15 Uhr klart es wieder auf, eine viertel Stunde später tritt die maximale Verdunkelung ein. Zwei Drittel des Mondes liegen jetzt im Schatten. Über Rostock herrscht freie Sicht. Erst kurz nachdem die partielle Finsternis um 00:59 Uhr endet, schieben sich wieder Wolken vor den Mond.

Nächste Mondfinsternis über Rostock

Die nächste partielle Mondfinsternis kann bei uns erst wieder in der Nacht vom 18. auf den 19. November 2021 beobachtet werden, bis zur nächsten totalen Finsternis muss deutlich mehr Geduld aufgebracht werden: Sie kann von Rostock aus erst am 7. September 2025 verfolgt werden.

Partielle Mondfinsternis 2019 im Zeitraffer-Video:

Schlagwörter: Astronomie (9)Mondfinsternis (6)Stadthafen (271)Zeitraffer (6)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.