Ostsee-Expedition des Forschungsschiffs „Meteor“

National Geographic begleitet Meereswissenschaftler des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung (IOW) bei der Erforschung der sommerlichen Blaualgenblüte

27. Juni 2012
Forschungsschiff METEOR
Forschungsschiff METEOR

National Geographic Deutschland, das Konsortium Deutsche Meeresforschung (KDM) sowie das Internationale Maritime Museum Hamburg arbeiten ab sofort zusammen. Zum Start der Kooperation geht das Magazin auf Online-Expedition mit der „Meteor“.

Wenn das Forschungsschiff mit Meereswissenschaftlern des Leibniz-Instituts für Ostseeforschung (IOW) heute von Rostock aus in die zentrale Ostsee ausläuft, um erstmals über einen Zeitraum von knapp vier Wochen die sommerliche Blaualgenblüte zu erforschen, können National Geographic Deutschland-Leser das Geschehen online begleiten. In zwei Blogs berichtet Holger von Neuhoff, Kurator „Ocean & Science“ im Internationalen Maritimen Museum, täglich von Bord für die User des Wissensmagazins sowie des Kinderheftes KIDS. Unter www.nationalgeographic.de/meteor sowie www.nationalgeographic.de/ng-kids-meteor ist der Stand der Expedition ab heute und noch bis zum 22. Juli 2012 abrufbar.

Während der Expedition in die Ostsee werden vor allem Cyanobakterien untersucht. Als Blaualgen bekannt, tragen diese durch ihre Sommerblüte wesentlich zum Sauerstoffmangel in der zentralen Ostsee bei. Trotz umfangreicher
Forschung ist bisher nicht vollständig geklärt, was die genauen Voraussetzungen für Beginn, Ende und Stärke einer solchen Blüte sind. „Meeresforschung war schon immer ein wichtiger Teil der Berichterstattung von National Geographic“, erklärt Dr. Erwin Brunner, Chefredakteur von National Geographic Deutschland. „Vor dem Hintergrund des Klimawandels ist sie heute besonders relevant und bietet zudem viele Abenteuer, die wir auch für unsere Leser und User erlebbar machen wollen. Daher freuen wir uns sehr über die Zusammenarbeit und darauf, mit beiden Partnern viele gemeinsame und spannende Projekte zu realisieren.“

Quelle: National Geographic Deutschland

Schlagwörter: Forschung (88)Leibniz-Institut für Ostseeforschung (9)Ostsee (48)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.