Rostock Seawolves besiegen Herzöge Wolfenbüttel mit 82:69 (31:19)

Die Basketballer der Rostock Seawolves feiern gegen Herzöge Wolfenbüttel ihren zweiten Heimsieg der Saison, Jarvis Davis erzielt 23 Zähler

23. Oktober 2016
Rostock Seawolves besiegen Herzöge Wolfenbüttel: Im Bild Jarvis Davis (Foto: Rostock Seawolves)
Rostock Seawolves besiegen Herzöge Wolfenbüttel: Im Bild Jarvis Davis (Foto: Rostock Seawolves)

Die Rostock Seawolves besiegen die Herzöge Wolfenbüttel am AOK-Spieltag mit 82:69 (31:19) und feiern den zweiten Saisonsieg vor 1.869 Zuschauern in der Stadthalle Rostock. Beim zweiten Heimerfolg in Serie rissen vor allem Jarvis Davis (23 Punkte) und Franz Winkler (12) die Fans mit spektakulären Punkten von den Sitzen. Auch André Murillo (14) und Luka Buntić (10) punkteten zweistellig. Bei den Gästen kam das US-Duo Demetrius Ward und Khalil Kelly zusammen auf 43 Zähler.

Von Beginn an war den Wölfen anzusehen, dass sie ihren heutigen Beutezug erfolgreich beenden wollten. Jarvis Davis erzielte die ersten neun Zähler der Partie für die Seawolves, die nach dem 5:5 (4. Min) auf 13:7 (9.) davonzogen. Mit einer variablen Zonenverteidigung zwangen sie die Gäste aus Niedersachsen zu Distanzwürfen, in den eigenen Reihen drehte im zweiten Abschnitt vor allem Franz Winkler auf. Der 24-Jährige blockte den ersten Wurf seiner ProB-Karriere und netzte anschließend drei Dreier in Folge ein. Die Rostocker enteilten innerhalb weniger Minuten. Zur Halbzeit stand es 31:19 für die Seawolves. Die 19 zugelassenen Zähler bedeuteten zudem einen teaminternen ProB-Defensivrekord für eine Halbzeit.

Nach dem Seitenwechsel war es erneut Davis, der sein Team bei einem 12:2-Lauf anführte. Dadurch setzten sich die Gastgeber Punkt um Punkt ab. In der 27. Minute versenkte Neuzugang Jovonni Shuler einen Dreipunkte mit ablaufender Wurfuhr zum 57:30 – der höchsten Führung des Abends. Beim Gegner sorgten die beiden US-Amerikaner Demetrius Ward und Khalil Kelly dafür, dass der Abstand aus Gäste-Sicht etwas erträglicher wurde. Mit einer Energieleistung und der Unterstützung der zahlreichen Fans verwalteten die Wölfe die Führung und ließen den Gegner erstmals in dieser Saison unter 70 Punkten.

„Wir können uns über unsere Defensivleistung in der ersten Halbzeit freuen. Am Ende schmeckt es aber nicht ganz so süß, wenn man in der zweiten Hälfte 50 Punkte abgibt. Es ist verständlich, dass dann der Fokus etwas abhanden geht, wenn man mit 20 Punkten führt. Wir können es uns im Hinblick auf die nächsten Spiele nicht leisten, nur 30 oder 35 Minuten zu performen“, bilanzierte Cheftrainer Andreas Barthel nach der Partie.

Das nächste Heimspiel steht bereits am kommenden Freitag an. Dann empfangen die Seawolves um 19:30 Uhr den Aufstiegsfavoriten Artland Dragons in der Stadthalle Rostock. Karten gibt es auf http://tickets.Seawolves.de und an den bekannten Vorverkaufsstellen.

Viertelstände (HRO-WF):
13:7, 18:12, 32:25, 19:25

Punkteverteilung der Rostock Seawolves:
Buntić (10), Davis (22), Hellmann (0), Lange (0), Lopez (6), Murillo (14), Rivers (5), Slavchev (4), Vogt (4), Winkler (12)

Quelle & Foto: Rostock Seawolves

Schlagwörter: Basketball (129)Rostock Seawolves (125)Sport (903)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar