Stefan Schwarz: „Hüftkreisen mit Nancy“

Stefan Schwarz stellt seinen ersten Roman im Literaturhaus Rostock vor

2. Oktober 2010, von
Stefan Schwarz „Hüftkreisen mit Nancy“
Stefan Schwarz „Hüftkreisen mit Nancy“

„Schwarz in Weiss, diesen Gag musste ich einfach mitnehmen“, so begrüßte Stefan Schwarz sein Publikum im Peter-Weiss-Haus. Ungefähr 40 Gäste kamen, um zu erfahren, wer Nancy ist und was es mit ihren Hüften auf sich hat.

Bevor der Autor jedoch seinen ersten Roman vorstellte, fragte er das Publikum, wie lange er denn lesen solle. Es wurde schnell eine Einigung gefunden: zwei Stunden mit einer Pause für die Raucher.

Übrigens ist es zwar der erste Roman von Stefan Schwarz, keineswegs jedoch sein erstes Buch. Vorher schrieb er Kurzgeschichtensammlungen wie „Ich kann nicht, wenn die Katze zuschaut“.

Stefan Schwarz
Stefan Schwarz

In „Hüftkreisen mit Nancy“ geht es um Max, einen 42-jährigen Fernsehjournalisten, der sich nach einigen hormonellen Zwischenfällen entscheidet, als Kompensation ins Fitnessstudio zu gehen. Dort trifft er auf Nancy, die scheinbar gleichzeitig Trainerin, Putzfrau und Barfrau ist, und dazu auf viele sehr männliche Muskelprotze.

Spannend war vom Autor zu erfahren, dass es Nancy wirklich gibt. Die junge Frau, die in einer Muckibude in Leipzig arbeitet, musste sogar richterlich zusichern, dass sie mit dem Buch einverstanden ist.

Die Hauptfigur des Romans rutscht auf ihrem Selbstfindungstrip natürlich von einer Katastrophe in die nächste: Ungewollte Intimberührungen mit Muskelbergen, Familienprobleme und Sportverletzungen sind da nur der Anfang. Schwarz las dabei sehr pointiert und hatte viele Lacher auf seiner Seite. Besonders die Damen im Publikum waren angetan.

Stefan Schwarz im Literaturhaus Rostock
Stefan Schwarz im Literaturhaus Rostock

Am Ende des Abends eröffnete der gebürtige Schweriner: „Das Buch geht gut aus, ich verrate aber nicht für wen!“ Gut war es auf jeden Fall für die Gäste, die der Kälte im Peter-Weiss-Haus einfach mit aufwärmendem Lachen begegneten. So wurden auch noch Bücher gekauft und anschließend signiert.

Auffällig dabei war, dass nur ein Mann eine Unterschrift wollte. Dieser Herr war Michael Lehmann, der auch schon bei der letzten Lesung von Stefan Schwarz im Jahr 2009 im Rostocker Kuhtor dabei war. Er fand es auch diesmal wieder „äußerst unterhaltsam“ und fühlte sich als „Zuhörer und Zielgruppe zugleich“.

Schwer zu sagen also, ob „Hüftkreisen mit Nancy“ nun ein Männer- oder Frauenbuch ist. Auf jeden Fall kommen alle die auf ihre Kosten, die sich für eine nicht ganz jugendfreie, dafür aber bissige, teilweise nachdenkliche und vor allem sehr lustige Geschichte begeistern können.

„Hüftkreisen mit Nancy“ - Lesung im Literaturhaus Rostock
„Hüftkreisen mit Nancy“ - Lesung im Literaturhaus Rostock

Wer die Lesung verpasst hat, muss sich nicht allzu sehr ärgern. Ab dem 08. Oktober 2010 wird in der Kleinen Komödie in Warnemünde das Stück „War das jetzt schon Sex?“ aufgeführt, welches auf dem gleichnamigen Buch von Stefan Schwarz beruht. Und auch Michael Lehmann will sich das Stück anschauen, auch wenn er noch etwas skeptisch ist: „Wer könnte denn besser lesen, als der Autor selbst?“

Schlagwörter: Buch (76)Lesung (144)Literatur (190)Literaturhaus (90)Stefan Schwarz (4)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.