Neue Uferwand soll Warnemünde gegen Sturmflut sichern

Baubeginn der neuen Sturmflutschutzmauer am südlichen Ende des Alten Stroms in Warnemünde – im Sommer 2019 soll sie fertig sein

15. Januar 2018
Baubeginn der Sturmflutschutzmauer in Warnemünde
Baubeginn der Sturmflutschutzmauer in Warnemünde

Umweltminister Dr. Till Backhaus gab heute Vormittag den Startschuss für den Bau einer neuen Sturmflutschutzmauer am südlichen Ende des Alten Stroms in Warnemünde. Die Baumaßnahme des Staatlichen Amtes für Landwirtschaft und Umwelt (StALU) Mittleres Mecklenburg ist ein wichtiger Teil des Sturmflutschutzsystems Warnemünde.

Errichtet wird am südlichen Alten Strom eine Ufermauer aus Stahlspundwänden, verbunden mit einer Kaitragplatte aus Stahlbeton. Diese Konstruktion lässt sich bei Bedarf in späteren Jahren aufstocken. „Ein solches Sturmflutschutzbauwerk ist bisher einmalig an der mecklenburgischen Ostseeküste“, betonte Minister Backhaus.

In ihrer ersten Ausbaustufe wird die Sturmflutschutzwand ganze fünf Zentimeter höher sein als die knapp 50 Jahre alte erneuerungsbedürftige Vorgängerkonstruktion. Die Oberkante des Bauwerks liegt dann bei 2,75 Meter über Normalhöhe Null (NHN). Sie hält Wasserständen bis 2,50 Meter NHN stand. „Damit ist der Sturmflutschutz für die kommenden Jahrzehnte gesichert“, so Minister Backhaus. Legt man die aktuelle Annahme über einen Meeresspiegelanstieg von 50 Zentimetern in 100 Jahren zugrunde, würde ein Aufstocken der Sturmflutwand um das Jahr 2060 notwendig werden. In einer zweiten Ausbaustufe könnte die Ufermauer dann auf 2,95 Meter erhöht werden und so Sturmflutereignissen mit Wasserständen bis 2,70 Meter NHN standhalten. „Damit können künftige Generationen flexibel auf klimabedingt höhere Wasserständen reagieren“, sagte der Minister weiter.

Südlicher Alter Strom in Warnemünde
Südlicher Alter Strom in Warnemünde

Bund und Land werden insgesamt rund 9 Millionen Euro aus dem nationalen Förderfonds „Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes“ (GAK) in den Ausbau des Sturmflutschutzsystems für Warnemünde investieren.

Mit der Bauausführung ist die Firma Claus Wieben Bauunternehmung GmbH & Co. KG beauftragt, die Fertigstellung der Maßnahme ist im Sommer 2019 geplant.

Das Projekt, für das erste Planungen bereits 1999 erfolgt waren, wird in den kommenden Jahren mit zwei weiteren Großvorhaben komplettiert. Zunächst wird im Zusammenhang mit dem Bahnhofsumbau der Lückenschluss auf der Warnemünder Mittelmole erfolgen, bevor der letzte Teilabschnitt vom Bahnübergang Werftanschlussgleis bis nach Groß Klein realisiert wird. Die Gesamtkosten werden dann bei 20 Millionen Euro liegen.

Der Bereich zwischen Warnemünde und Groß Klein ist sowohl von der Ostsee als auch vom Alten und Neuen Strom und vom Breitling her überflutungsgefährdet. Zum Sturmflutschutzsystem gehören auch die vorausgegangenen Dünenverstärkungen in Warnemünde West, der Einbau eines geotextilen Dammes vor dem Hansehotel und Erhöhungen der Straßen Am Passagierkai und Am Bahnhof sowie der Werftallee.

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt

Schlagwörter: Alter Strom (95)Hochwasser (6)Sturmflut (7)Warnemünde (791)

Das könnte dich auch interessieren:



Hinterlasse einen Kommentar