Suizid am S-Bahnhof Parkstraße verhindert

Ein Mann, der sich am S-Bahn-Haltepunkt Rostock-Parkstraße offensichtlich das Leben nehmen wollte, wurde durch das beherzte Eingreifen von anwesenden Reisenden gerettet

12. Januar 2015
Suizid am S-Bahnhof Parkstraße verhindert
Suizid am S-Bahnhof Parkstraße verhindert

Am Samstag, den 10.01.2015 gegen 00:15 Uhr wurden Reisende am S-Bahnhaltepunkt Rostock-Parkstraße auf eine männliche Person (26 Jahre) aufmerksam, die sich im unmittelbaren Gleisbereich befand.

Es konnte beobachtet werden, dass sich die Person durch Auflegen des Kopfes auf das Gleis offensichtlich das Leben nehmen wollte.

Durch das beherzte Eingreifen von anwesenden Reisenden konnte die Person aus dem Gleisbereich gerettet und an Kräfte der Konzernsicherheit der DB AG übergeben werden.

Nach Übergabe der Person an die Bundespolizei wurde ein Notarzt herbeigerufen. Dieser veranlasste die Einlieferung der Person in die Universitätsmedizin für Nervenheilkunde in Rostock-Gehlsdorf.

Das weitere Verhalten der Person machte hierbei eine Begleitung durch Kräfte der Bundespolizei erforderlich.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Polizei (3532)S-Bahn (85)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.