Tanja Kinkel: „Im Schatten der Königin“

Ein mysteriöser Mordfall im England des 16. Jahrhunderts

5. Februar 2010, von
Sitzreihen in der neuen Weiland-Buchhandlung
Sitzreihen in der neuen Weiland-Buchhandlung

Nachdem die Eröffnung für mich ja völlig überraschend kam, hab ich mich 2 Tage später schon ganz gut an unsere neue Weiland-Buchhandlung in Kröpi-Nähe gewöhnt. Die neue Fassade passt toll ins Stadtbild und wenn man mal zwanzig Minuten Zeit hat, um sein Buch weiter zu lesen, ist Weiland von der Straße aus auch besser zu erreichen als Thalia im KTC. Damit hab ich mich vermutlich gerade als neuer Stammkunde geoutet…

Tanja Kinkel
Tanja Kinkel

Am Donnerstagabend fand schon die zweite Lesung in der neuen Buchhandlung statt und damit ein kleines Kontrastprogramm zur vorherigen mit Hellmuth Karasek. Die erste Auffälligkeit war die drastische Reduzierung der Stuhlreihen fürs Publikum. Dabei stellt sich die Frage, ob der große Andrang vom letzten Mal am Autor oder der Neueröffnung lag. Und zum anderen wurden die kostenlosen Getränke diesmal in vornehmen Gläsern aus Glas statt Plastik serviert.

Tatsächlich lassen sich die Gäste erst nur an zwei, schließlich aber an ganzen drei Händen abzählen. Während draußen vor dem dunklen Fenster noch träge das Band roter Werbeluftballons im Wind auf und ab schwebt, wird die Rolltreppe endlich ausgeschaltet und die Lesung kann beginnen.

„Im Schatten der Königin“ von Tanja Kinkel
„Im Schatten der Königin“ von Tanja Kinkel

„Im Schatten der Königin“ ist Tanja Kinkels dreizehnter Roman. Über diese Zahl kann man jetzt streiten wie man will, der Titel und das Buchcover sehen jedenfalls schon mal vielversprechend aus. Eigentlich erscheint der Roman erst Mitte des Monats offiziell, die Lesung ist also die einmalige Gelegenheit einer Vorabpremiere.

Wie der Titel schon andeutet, handelt es sich um einen historischen Roman, der im 16. Jahrhundert in England spielt. Eines schönen Sonntags stürzt die junge Amy Robsart unter mysteriösen Umständen die Treppe hinunter und verunglückt dabei tödlich. Hauptverdächtiger ist sofort ihr Ehemann Robert Dudley, der sich Hoffnungen auf die Hand der Königin Elisabeth I. macht und seine Gattin loswerden musste. Thomas Blount, Dudleys engster Vertrauter, will Amys Tod unter allen Umständen aufklären, um Dudley zu schützen. Aber auch Kat Ashley, die Gouvernante der Königin, muss unbedingt die Wahrheit herausfinden.

Tanja Kinkel - Lesung bei Weiland
Tanja Kinkel - Lesung bei Weiland

In dem Buch gibt es zwei Ich-Erzähler, zuerst Thomas Blount und später Kat Ashley. Tanja Kinkel verspricht, dass am Ende des Romans nicht nur Amys Tod aufgeklärt wird, sondern der Leser auch von den Reaktionen der einzelnen Personen überrascht sein wird. Neben ihrem erstmaligen Experiment mit den Ich-Erzählern, hat der Roman auch den kleinsten Handlungsrahmen von allen, nämlich nur eine Woche.

Tanja Kinkel liest bei Weiland
Tanja Kinkel liest bei Weiland

Nachdem sie einige Abschnitte aus ihrem Buch vorgelesen hat, erzählt Tanja Kinkel von dem Aufwand, der hinter jedem ihrer historischen Romane steckt. Zwei Jahre lang arbeitet sie an jedem Buch, davon sind 1,5 Jahre Recherche und ein halbes Jahr Schreiben und Korrektur. Bei der Recherche entscheidet sie über die Figuren und versucht sich ihnen anzunähern. Außerdem verreist die Autorin ausgesprochen gern und besucht nach Möglichkeit die Handlungsorte ihres Buches, um sich vor Ort Beschreibungen aus früherer Zeit zu besorgen.

Viel zu schnell ist die spannende Lesung vorbei. Obwohl nur wenig Besucher gekommen waren, schienen diese umso mehr von der Autorin überzeugt und ließen sich zu großen Teilen ihr Buch signieren. Bei vergleichsweise mildem Tauwetter gestaltete sich gestern sogar der anschließende Heimweg wieder erträglich.

Schlagwörter: Buch (75)Lesung (144)Literatur (190)Tanja Kinkel (1)Weiland (43)

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare

  • Manuela sagt:

    Irgendwer hatte sich hier neulich schon mal einen Veranstaltungskalender gewünscht, das möchte ich ausdrücklich unterstützen.

    Ich glaube, ich schau nicht richtig. Tanja Kinkel, eine meine Lieblingsautorinnen, ist in Rostock, liest auch noch vorab aus ihrem neuen Roman und ich bin nicht dabei.

    Das mit der Weiland-Eröffnung habe ich ja noch mitbekommen, aber auf deren Website war nichts über die Lesung zu finden oder ich bin zu blöd zum suchen – nur Hellmuth Karasek war angekündigt. Aber ich glaube, dort stand ja noch nicht mal etwas über deren eigene Neueröffnung – Asche auf das Haupt von Weiland! Kein Wunder, dass dann nicht so viele Gäste kommen.

    Woher auch immer Ihr die Termine habt, lasst uns bitte, bitte vorab daran teilhaben! Ich könnte heulen…

    Trotzdem Danke für den Bericht – wenigstens ein kleiner Trost…

    Manu

  • FRank sagt:

    Veranstaltungskalender ? ;-)))
    Wir waren heute in der neuen Filiale. Ja sie lädt zum stöbern ein, ist gemütlich und wir werden wohl auch in Zukunft hier stöbern gehen. Aber untreu werde ich Thalia in der Breiten Str. nicht werden. Warum? Hier finde ich mich am besten zu recht und der Espresso ist für 50 Cent zu bekommen.
    Beste Grüße – FRank

  • Olaf sagt:

    Die jungen Leute sind nicht mehr so treu heutzutage ;) Wobei sich das bei Elina wohl eher nur auf die Thalia-Filiale im KTC bezieht.

    Bei Thalia in der Breiten Straße bin ich ja schon treuer Kunde seit Zeiten, in denen sie noch nicht Thalia hießen und noch nicht in der Breiten Straße waren. Ach ja, Fünfgiebelhaus und Konrad Reich sind auch schon wieder ein paar Jahre her…

    Dennoch kein Grund, nicht ab und an bei Weiland vorbeizuschauen – jetzt bestimmt noch eher, als dort ‚unten‘ in der Kröpi – ich stöber halt überall gerne :)

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.