Hansa Rostock und der VfL Osnabrück trennen sich 1:1

Hansa Rostock muss sich trotz früher Führung beim VfL Osnabrück mit einem Remis begnügen und kann die Aufstiegsträume wohl endgültig abhaken

31. März 2018, von
Hansa Rostock und der VfL Osnabrück trennen sich 1:1 (Foto: Archiv)
Hansa Rostock und der VfL Osnabrück trennen sich 1:1 (Foto: Archiv)

Hansa Rostock wartet weiter auf einen Dreier. Trotz früher Führung reicht es beim VfL Osnabrück nur für ein 1:1-Remis – die Kogge wartet inzwischen seit sieben Spielen auf einen Sieg. Pascal Breier brachte die Gäste aus Rostock in der 17. Minute in Führung, Ahmet Arslan gelang zu Beginn der zweiten Hälfte der Ausgleich. Weitere Tore fielen in der Begegnung nicht. Mit 50 Zählern bleibt die Kogge auf dem 6. Tabellenplatz und hat elf Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz.

Die Zuschauer an der Bremer Brücke in Osnabrück sehen eine im Vergleich zum torlosen Remis gegen Carl Zeiss Jena auf drei Positionen veränderte Rostocker Startelf. Fabian Holthaus, Mike Owusu und Pascal Breier ersetzen Joshua Nadeau, Nico Rieble und Tim Väyrynen. Vladimir Rankovic rückt in die Abwehrkette zurück.

Nach einem Fehler von Konstantin Engel schnappt sich Mike Owusu die Kugel und flankt sie von rechts in den Strafraum. Innenverteidiger Stephen Sama klärt diese unglücklich in den Lauf von Pascal Breier, der zur 1:0-Führung der Rostocker ins linke Eck trifft (17. Minute).

Auf der Gegenseite kommt Marcos Alvarez nahe dem Elfmeterpunkt zum Abschluss, Hansa-Keeper Janis Blaswich ist jedoch zur Stelle (25. Minute). Eine Flanke von Lukas Scherff landet über Umwegen beim etwas überraschten Owusu, dessen Schuss VfL-Schlussmann Tim Paterok parieren kann (34. Minute).

Nach einem Konter versucht es Bashkim Renneke aus 18 Metern direkt, Janis Blaswich kann den strammen Schuss jedoch parieren (43. Minute). Nachdem der Hansa-Torwart auch einen Distanzschuss von Ahmet Arslan in der Nachspielzeit um den Pfosten lenken kann, verabschieden sich die Mannschaften mit der knappen 1:0-Führung für Rostock in die Pause. Der VfL Osnabrück hatte besonders in den letzten Minuten seine Chancen zum Ausgleich.

Fünf Minuten sind seit dem Seitenwechsel gespielt, als Arslan der durchaus verdiente Ausgleich für die Hausherren gelingt. Nach einem langen Ball spielt Jules Reimerink den Ball von der linken Seite hoch in den Rostocker Fünfmeterraum, wo Arslan per Kopfball trifft (50. Minute).

Nach einer schönen Scherff-Flanke von links kommt Breier im Osnabrücker Strafraum zum Schuss, trifft den Ball jedoch nicht richtig (67. Minute). Auf der Gegenseite schießt Tim Danneberg, der heute sein 300. Drittliga-Spiel bestreitet, aus sieben Metern übers Tor (69. Minute).

Hansa-Trainer Pavel Dotchev reagiert und bringt Amaury Bischoff, der heute seinen 31. Geburtstag feiert, für Owusu ins Spiel. Doch erstmal ist es Alvarez, der eine Chance für die Hausherren vergibt (80. Minute). Tore fallen in der Schlussphase nicht mehr und es bleibt beim insgesamt gerechten Remis.

Mit 50 Punkten bleibt Hansa auf dem 6. Tabellenplatz und hat sowohl auf den Drittplatzierten als auch auf den 4. Tabellenplatz, der zur direkten Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt, elf Zähler Rückstand. Weiter geht es für die Kogge am Dienstag im Landespokal-Viertelfinale beim Greifswalder FC sowie am Samstag, wenn die SpVgg Unterhaching zum nächsten Drittligaspiel im Rostocker Ostseestadion zu Gast ist.

Tore:
0:1 Pascal Breier (17. Minute)
1:1 Ahmet Arslan (50. Minute)

Aufstellung, FC Hansa Rostock:
Janis Blaswich (Torwart)
Vladimir Rankovic, Oliver Hüsing, Julian Riedel, Fabian Holthaus
Mike Owusu (Amaury Bischoff, ab 72. Minute), Stefan Wannenwetsch, Bryan Henning (Tommy Grupe, ab 46. Minute), Lukas Scherff (Nico Rieble, ab 84. Minute)
Pascal Breier, Soufian Benyamina

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (735)Fußball (698)Sport (966)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.