Cannabis und Amphetamine bei Durchsuchungen sichergestellt

Nachdem bei Wohnungsdurchsuchungen in Rostock-Schmarl Betäubungsmittel und Bargeld gefunden wurden, konnte ein Tatverdächtiger nach kurzer Flucht festgenommen werden

12. Februar 2019
Cannabis und Amphetamine bei Durchsuchungen sichergestellt (Foto: Polizeiinspektion Rostock)
Cannabis und Amphetamine bei Durchsuchungen sichergestellt (Foto: Polizeiinspektion Rostock)

Nachdem bei Wohnungsdurchsuchungen diverse Betäubungsmittel sichergestellt wurden, ist ein Tatverdächtiger Rostocker bereits vorläufig festgenommen.

Am 12.02.2019 fanden Beamte der Rostocker Polizei bei drei Wohnungsdurchsuchungen im Rostocker Stadtteil Schmarl neben Betäubungsmitteln und Bargeld auch umfangreiches Plantagenequipment vor. Im Fokus der Ermittlungen standen nicht nur die drei Wohnungsinhaber, sondern auch ein 29-Jähriger, der sich in einer der Wohnungen regelmäßig aufhielt.

Der Rostocker wurde unweit der Wohnung in seinem Mercedes angetroffen. Als er die Beamten wahrnahm, fuhr er plötzlich mit seinem Fahrzeug davon. Nachdem die Polizeibeamten Blaulicht gesetzt hatten, um das Fahrzeug zu stoppen, beschleunigte der Mercedes-Fahrer. Dabei überfuhr er eine Verkehrsinsel und der Wagen kam schließlich im Signalgastweg zum Stehen. Nach einer kurzen Flucht zu Fuß konnte der Rostocker vorläufig festgenommen werden.

Ermittlungen ergaben, dass er ohne Führerschein unterwegs war und in seinem Fahrzeug fanden die Beamten ebenfalls Betäubungsmittel vor.

Bei einem durchgeführten Vortest bestätigte sich der Verdacht, dass der Tatverdächtige unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand.

Der Test reagierte positiv auf Cannabis (THC), Kokain und auf Amphetamine.

Die Ermittlungen des Kriminalkommissariats Rostock dauern gegenwärtig an.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Drogen (94)Polizei (3494)Schmarl (119)Verfolgungsjagd (13)

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  • Is Wayne sagt:

    Klar, wenn sich die Cops wieder nicht an Hells Angels und andere organisierte Verbrechergruppen nicht herantrauen, müssen wieder mal ein paar Kiffer für das Sternchen herhalten. Die sind auch noch ungefährlich da kann der cop auch mal so tun als hätte er was drauf. Was natürlich quatsch ist weil er sonst bei einem SEK wäre.
    Keine Ahnung wie ihr noch in den Spiegel sehen könnt.

  • Thomas sagt:

    Verschwendung von stuergelder! Die Polizei sollte sich mehr darauf konzentrieren kriminelle zu jagen.

    Cannabis Konsumenten machen niemanden was und werden trotzdem bestraft. Dies muss endlich ein Ende finden!!!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.