AIDA baut neues Bürohaus auf der Silohalbinsel

Rostocker Kreuzfahrtreederei wächst und will Hauptstandort im Stadthafen weiter entwickeln

19. Januar 2012, von
Visualisierung des Bürohauses auf der Silohalbinsel mit der Nordansicht
Visualisierung des Bürohauses auf der Silohalbinsel mit der Nordansicht

Auch wenn die Muttergesellschaft von AIDA Cruises am Wochenende mit dem Untergang der „Costa Concordia“ auf traurige Weise in die Schlagzeilen geriet, bei der in Rostock ansässigen Kreuzfahrtreederei herrscht keine Untergangsstimmung, im Gegenteil.

Das mit 5100 Beschäftigten größte Unternehmen Mecklenburg-Vorpommerns wächst weiter. Bis 2016 sollen weitere vier Schiffe die unter italienischer Flagge fahrende Flotte vergrößern. Jede Indienststellung soll 800 weitere Arbeitsplätze an Bord und 50 an Land mit sich bringen.

„Das hat Auswirkungen auf die Hauptverwaltung in Rostock“, sagt AIDA-Finanzdirektor Mario Stier, der gestern bei der Ortsbeiratssitzung Mitte die Pläne für ein neues Bürogebäude auf der Silohalbinsel vorstellte.

Zusätzlich zu den bestehenden Gebäuden soll für 409 Mitarbeiter ein neuer Bürokomplex mit 11.700 qm Bruttogeschossfläche entstehen. Vorwiegend Büros, aber auch Konferenzräume, eine Cafeteria und eine Tiefgarage sind geplant.

Architekt Tilo Ries erläutert das Modell des geplanten AIDA-Bürogebäudes auf der Silohalbinsel
Architekt Tilo Ries erläutert das Modell des geplanten AIDA-Bürogebäudes auf der Silohalbinsel

Fünf, vier und sechs Etagen soll das Gebäude in die Höhe wachsen – maximal 22 Meter, nicht höher als die Glasellipsen der Silos. Wellenförmig gestaltet mit Auskragungen soll es an einen Schiffsbug oder Bewegung erinnern und so die Reederei AIDA auch international gut dastehen lassen, beschreibt Architekt Tilo Ries seinen Ansatz. Die Fassade soll Elemente der umgebenen Gebäude aufgreifen und auf besondere Weise beleuchtet werden. Doch ihre Gestaltung steht noch nicht endgültig fest. „An dieser Stelle haben wir die Möglichkeit ganz neu und frei zu denken und da wollen wir zeitgemäß bauen.“

Lageplan des AIDA-Bürohauses auf der Silohalbinsel in Rostock
Lageplan des AIDA-Bürohauses auf der Silohalbinsel in Rostock

In den nächsten drei bis vier Monaten soll der Bauantrag eingereicht werden, sodass Ende 2012 mit dem Bau begonnen werden kann. Angaben zur Investitionssumme macht der AIDA-Finanzdirektor nicht. Ende 2013 oder Anfang 2014 soll dann das Gebäude fertiggestellt werden, so die Planung.

Ein Gebäude, das die wohl bekannteste Stadtansicht Rostocks vom Gehlsdorfer Ufer aus verändern wird. „Es soll etwas Schönes sein. Wir wollen gern für die Stadt ein Highlight setzen“, betont Mario Stier. Ein Szenario wie bei der umstrittenen Gestaltung der Holzhalbinsel möchte er vermeiden. „Wir wollen, dass alle Bürger zufrieden sind.“

Die äußerten auf der gestrigen Sitzung schon ihre Bedenken. So wird angezweifelt, ob das Bürohaus durch seine Gestaltung nicht zu sehr aus dem Ensemble mit den Silos herausfällt und ob das stark horizontal gelagerte Volumen sich auch mit der vertikalen Petrikirche verträgt und überhaupt zu einer hansestädtischen Profillinie passe.

Südansicht des AIDA-Bürohauses auf der Silohalbinsel in Rostock
Südansicht des AIDA-Bürohauses auf der Silohalbinsel in Rostock

Im Jahr 2010 hatte AIDA Cruises das Grundstück mit einer Gesamtgröße von 10.500 qm mit den zwei Silos und dem Parkhaus von der Deutschen Immobilien erworben. „Mit der Kaufentscheidung haben wir ein klares Bekenntnis zum Standort Rostock gegeben“, sagt Stier. Und das Unternehmen denkt schon über Erweiterungsmöglichkeiten nach 2019 hinaus. „Wir möchten Gespräche mit der Stadt für das Grundstück davor suchen“, kündigt der AIDA-Vertreter an. Solange soll der Platz als Begegnungsstätte für Erholung, Sport und Kunst umgestaltet werden und öffentlich zugänglich sein.

Bereits vor zehn Tagen hat AIDA Cruises im Gebäude der Alten Post auf dem Neuen Markt ein neues Trainingszentrum eröffnet. Auf einer Fläche von 1.000 qm sind nicht nur Büros und Seminarräume untergebracht. Das Herzstück bildet ein Brückensimulator, mit dem AIDA Kapitäne, Offiziere und Studenten trainieren können, um so erfolgreich Hindernisse zu umschiffen.

Bilder 1, 3 und 4: AIDA Cruises

Schlagwörter: AIDA (42)Kreuzfahrtschiff (177)Stadthafen (274)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.