Baustart für Eisenbahnbrücke am Goetheplatz

Heute hat die Deutsche Bahn den Ersatzneubau für die Eisenbahnüberführung Goetheplatzbrücke in Rostock offiziell gestartet – die Bauarbeiten sollen bis Ende 2024 dauern

5. Mai 2022, von
Baustart für die neue Eisenbahnbrücke am Goetheplatz
Baustart für die neue Eisenbahnbrücke am Goetheplatz

Die Arbeiten an der Goetheplatzbrücke gehen in die heiße Phase. Heute hat die Deutsche Bahn offiziell mit dem Ersatzneubau der Eisenbahnbrücke über den vierspurigen Südring begonnen. Die Hauptverkehrsstraße verbindet das Rostocker Zentrum mit der Südstadt.

Die bestehende Brücke ist über 50 Jahre alt. 1966 wurde sie als zweifeldriges Spannbetonwerk in Fertigbauweise errichtet. Bei planmäßigen Begutachtungen und Sonderinspektionen wurden Schäden festgestellt, die eine Instandsetzung ausschließen, begründet die Bahn den erforderlichen Neubau. Anderenfalls würde in wenigen Jahren eine Vollsperrung drohen, stellt Steffen Hempler von der DB Netz AG klar. Seit Oktober 2021 laufen bauvorbereitende Maßnahmen, jetzt starten die Hauptarbeiten.

Operation am offenen Herzen – 31 Mio. Euro für neue Brücke

„Das ist so ein bisschen die Operation am offenen Herzen“, umschreibt Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für die Länder Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern, das Vorhaben Goetheplatzbrücke. Sieben Gleise auf der Brücke, darunter der Südring, über den Verkehr fast durchgängig fließen soll. „Bauen im Bestand – das ist immer komplizierter“, entgegnet Kaczmarek auf die häufig gestellte Frage Außenstehender, warum das alles so lange dauert.

„Das Schönste wäre natürlich, wenn man das in einem abreißen und aufbauen könnte“, sagt die zuständige Projektleiterin Ines Kraatz. Dann könnte die neue Brücke innerhalb eines Jahres stehen, aber die dafür notwendige Vollsperrung „möchte man niemandem zumuten“.

Daher erfolgt der Neubau der Eisenbahnüberführung in zwei Abschnitten. Im ersten Bauabschnitt wird bis zum August 2023 der nördliche Brückenteil zurückgebaut und neu errichtet, im Anschluss folgt ab September 2023 die Südseite. Bis zum Dezember 2024 sollen die Arbeiten abgeschlossen werden.

Es handelt sich um eine „1:1-Ersetzung“, Lage und Höhe des neuen 50 Meter langen Brückenbauwerks entsprechen dem Vorgänger, es soll jedoch länger halten. Die neue Brücke wird als zweifeldriges Rahmenbauwerk aus Beton ausgeführt und auf Bohrpfählen tief gegründet. Die Baukosten liegen bei etwa 25 Millionen Euro. Incl. Planung, Gutachten, Bauüberwachung und Dokumentation investiert die DB Netz AG insgesamt rund 31 Millionen Euro in das Projekt.

Projektleiterin Ines Kraatz verantwortet zusammen mit Steffen Hempler den Ersatzneubau der Eisenbahnbrücke am Goetheplatz in Rostock
Projektleiterin Ines Kraatz verantwortet zusammen mit Steffen Hempler den Ersatzneubau der Eisenbahnbrücke am Goetheplatz in Rostock

Verkehrseinschränkungen unter der Brücke, aber nur kurze Vollsperrungen

Der Straßenverkehr unter der Brücke soll nahezu während der gesamten Bauzeit aufrechterhalten werden. Für den Rückbau der Überbauten ist vom 14. bis 27. Juni 2022 eine kurze Vollsperrung notwendig. Die Durchfahrt ist dann nur für Rettungsfahrzeuge möglich. Fußgänger und Radfahrer können an diesen Tagen den Tunnel am Hauptbahnhof oder in der Schwaaner Landstraße nutzen. Ende Oktober 2023 ist eine weitere mehrtägige Vollsperrung geplant.

Anschließend steht für den Kfz-Verkehr in beide Richtungen jeweils nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung. Rad- und Fußweg sind einseitig nutzbar – je nach Bauphase auf der Ost- oder Westseite. Aus der Innenstadt kommend soll der rechte Fahrstreifen in der Straße „Am Vögenteich“ bereits ab der Kreuzung Arnold-Bernhard-Straße zur Busspur werden.

Innerörtlich wird der Kfz-Verkehr über Südring, Parkstraße, Saarplatz und Arnold-Bernhard-Straße zum Vögenteichplatz umgeleitet. Alternativ steht auch der Weg über die Erich-Schlesinger-Straße und die Hundertmännerbrücke zur Verfügung. Besonders in den Hauptverkehrszeiten dürften Parkstraße und Saarplatz zum Nadelöhr werden. Es empfiehlt sich, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Um den Baustellenbereich großräumig zu entlasten, werden an Fernverkehrsstraßen und Autobahnen Hinweisschilder mit Umleitungsempfehlungen in Richtung Innenstadt aufgestellt. Ab September 2024 soll der Verkehr unterhalb der neuen Eisenbahnüberführung wieder ohne Einschränkungen rollen.

Die Goetheplatzbrücke in Rostock wird in den nächsten Jahren zur Baustelle
Die Goetheplatzbrücke in Rostock wird in den nächsten Jahren zur Baustelle

S-Bahn- und Straßenbahnverkehr

Während der Bauarbeiten sind Einschränkungen im Zugverkehr möglich, zu großen Ausfällen soll es jedoch weder im S-Bahn- noch im Nah-, Fern- und Güterverkehr kommen. Während der gesamten Bauzeit ist nur an insgesamt vier Wochenenden Schienenersatzverkehr geplant. Zum ersten Mal bereits am kommenden Wochenende: Vom 6. Mai, 22 Uhr, bis 9. Mai 2022, 4 Uhr, verkehrt von Rostock bis Groß Schwaß sowie zwischen Rostock und Warnemünde Schienenersatzverkehr. In dem Zeitraum gehen die ersten drei Gleise vom Netz und die notwendigen Umschaltungen an den Oberleitungen werden vorgenommen, erläutert Steffen Hempler. In den letzten Tagen wurden bereits die erforderlichen Interims-Fahrleitungsmasten einbetoniert.

Die größten Einschränkungen gibt es im Straßenbahnverkehr. Der Rück- und Neubau der Mittelstützen erfordert eine komplette Sperrung der Trasse zwischen Goetheplatz und Platz der Freundschaft. Trams können die Baustelle voraussichtlich nur von Mitte April 2023 bis Mitte Oktober 2023 passieren. Von Juni 2022 bis April 2023 sowie ab Oktober 2023 wird die Linienführung angepasst. Die Linien 2 (Kurt-Schumacher-Ring – Reutershagen) und 3 (Dierkower Allee – Neuer Friedhof) werden über die Lange Straße umgeleitet, die Linie 4 (Dierkower Allee – Campus Südstadt) über den Hauptbahnhof. Die Linien 1, 5 und 6 sind von der Baustelle nicht betroffen.

Die Buslinie 25 wird als Schienenersatzverkehr vom Doberaner Platz bis zum Hauptbahnhof Süd verlängert, wo in die Straßenbahnen umgestiegen werden kann. An den Tagen der Vollsperrung fährt der Bus die Nordseite des Hauptbahnhofs an.

Weitere Informationen und Ansprechpartner

Informationen zum aktuellen Stand und geplanten Einschränkungen gibt es auf dem Bauinfoportal der Bahn. Der Baulärmverantwortliche ist per E-Mail und Telefon (+49 30 8145421 96) erreichbar.

Schlagwörter: Bahn (17)Baustelle (94)Bauvorhaben (129)Deutsche Bahn (23)Goetheplatzbrücke (4)RSAG (175)Schienenersatzverkehr (9)Straßenbahn (127)Verkehr (471)