Vollsperrung des Südrings unter der Goetheplatzbrücke

Ab Montag, 12. Februar 2024, bis voraussichtlich Samstag, 2. März 2024, wird der Südring unter der Goetheplatzbrücke in Rostock drei Wochen für den Verkehr voll gesperrt.

9. Februar 2024, von
Vollsperrung unter der Goetheplatzbrücke
Vollsperrung unter der Goetheplatzbrücke

Ab Montag, dem 12. Februar 2024, kommt es zwischen der Südstadt und Rostocks Innenstadt zu erheblichen Verkehrseinschränkungen. Im Zuge der Erneuerung der Goetheplatzbrücke wird der Südring unterhalb der Eisenbahnüberführung für drei Wochen voll gesperrt. Dies gilt für Fußgänger, Radfahrer, Kraftfahrzeuge sowie den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV).

Vollsperrung des Südrings vom 12. Februar bis zum 2. März 2024

Der vierstreifige Südring wird zwischen Goetheplatz und Platz der Freundschaft voraussichtlich vom 12. Februar, 21 Uhr, bis zum 2. März 2024, 18 Uhr, komplett gesperrt. Innerörtlich wird der Kfz-Verkehr über den Südring, den Saarplatz und den Deutsche-Med-Platz umgeleitet.

In den Hauptverkehrszeiten dürften Parkstraße, Hundertmännerstraße, Arnold-Bernhard-Straße und Saarplatz jedoch zum Nadelöhr werden. Es empfiehlt sich, den Bereich weiträumig zu umfahren oder auf den ÖPNV umzusteigen. Wer von der Autobahn in die Innenstadt möchte, sollte nicht die Abfahrt Rostock-Südstadt von der A20 nutzen, sondern über die Abfahrt Rostock-West und die Hamburger Straße fahren. Alternativ können die A19-Abfahrten Rostock-Ost und Rostock-Nord genutzt werden.

Die Vollsperrung betrifft auch Fußgänger und Radfahrer. Sie können in den drei Wochen den Tunnel am Hauptbahnhof oder in der Schwaaner Landstraße nutzen.

Ab dem 2. März steht für den Kfz-Verkehr in beide Richtungen jeweils nur noch ein Fahrstreifen zur Verfügung. Der Rad- und Fußweg ist abwechselnd einseitig nutzbar – je nach Bauphase auf der südöstlichen oder nordwestlichen Seite.

Einschränkungen im ÖPNV

Die Buslinie 25 von Evershagen wird weiterhin über den Doberaner Platz hinaus verlängert und fährt als Schienenersatzverkehr über den Schröder- und Goetheplatz bis zum Hauptbahnhof. Während der dreiwöchigen Vollsperrung wird statt der Süd- die Nordseite des Hauptbahnhofs angefahren.

Einschränkungen gibt es auch bei der Fledermauslinie F1. Sie wird zwischen Schröderplatz und Erich-Schlesinger-Straße über die Arnold-Bernhard-Straße und die Hundertmännerstraße umgeleitet. Die Haltestelle Goetheplatz entfällt in beiden Richtungen. Ebenfalls von Umleitungen betroffen sind die Rebus-Linien 112, 113, 121 und 123.

Bauarbeiten dauern länger als geplant

Eigentlich sollte der Verkehr unterhalb der neuen Eisenbahnüberführung bereits ab September 2024 wieder ohne Einschränkungen rollen. Dieser Termin kann jedoch nicht eingehalten werden.

Material- und Personalengpässe führten lt. Bahn zu Änderungen im Bauablauf, sodass die Arbeiten an der Südseite erst am 24. Oktober 2023 starten konnten. Nun ist die komplette Verkehrsfreigabe von Straße sowie Fuß- und Radweg unterhalb der Überführung im Mai 2025 geplant. Die Straßenbahn soll ab Anfang Juli 2025 wieder unter Brücke fahren können. Dann ist auch die offizielle Inbetriebnahme des Gesamtbauwerks geplant.

Rund 31 Millionen Euro investiert die Deutsche Bahn in die etwa 50 Meter lange neue Eisenbahnüberführung über den Südring. Es handelt sich um eine Eins-zu-eins-Ersetzung der 1966 in Fertigbauweise errichteten Brücke. Bei planmäßigen Begutachtungen und Sonderinspektionen wurden Schäden festgestellt, die eine Instandsetzung ausschlossen.

Über die Brücke fahren S-Bahnen und Fernverkehr nach Warnemünde, die Regionalbahnen in Richtung Bad Doberan und Wismar sowie der Güterverkehr in den Fischereihafen.

Schlagwörter: Bahn (20)Baustelle (101)Bauvorhaben (140)Goetheplatzbrücke (5)RSAG (192)Südring (3)Südstadt (172)Verkehr (492)