Corona-Demos in Warnemünde und Dierkow

In Warnemünde und Dierkow wurde am Mittwoch unangemeldet gegen Corona-Beschränkungen bzw. gegen eine mögliche Impfpflicht demonstriert

27. Januar 2022
Corona-Demos in Warnemünde und Dierkow
Corona-Demos in Warnemünde und Dierkow

Am Mittwochabend wurde in Rostock erneut unangemeldet gegen die derzeit geltenden Corona-Beschränkungen bzw. gegen eine mögliche Impfpflicht demonstriert.

Rund 250 Personen nahmen an einer nicht angemeldeten Versammlung in Warnemünde teil. Zunächst versammelte sich die Personengruppe gegen 19:00 Uhr auf dem Warnemünder Kirchplatz, um von dort einen Aufzug in Richtung Fritz-Reuter-Straße/John-Brinckman-Straße zu starten. Durch Polizeikräfte wurde der nicht angemeldete Demonstrationszug gestoppt und über Lautsprecher mitgeteilt, dass ein Versammlungsleiter gestellt werden muss. Dies blieb unbeachtet und die Teilnehmenden änderten ihre Route in Richtung Mühlenstraße.

Dort wurde der Aufzug erneut gestoppt und wiederholt mitgeteilt, dass ein Versammlungsleiter gestellt werden muss. Die Polizei stellte bei einigen Teilnehmenden eine aggressive Grundhaltung gegenüber den Einsatzkräften fest. So hatte ein 65-Jähriger mehrfach versucht, die Polizeikette zu durchbrechen, in dem er Polizeibeamte attackierte. Es kam zum Einsatz von Pfefferspray. Dabei erlitt der Mann Augenreizungen und wurde von Polizeisanitätern behandelt. Nur kurze Zeit später griff er erneut Polizeibeamte an. Gegen den Rostocker wurde eine Anzeige wegen tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte aufgenommen.

Nachdem ein Teilnehmer dann die Versammlungsleitung übernommen hatte, wurde gemeinsam mit der Polizei die Aufzugstrecke sowie Auflagen besprochen. Gegen 20:30 Uhr wurde die Versammlung vom Versammlungsleiter ohne weitere Vorkommnisse auf dem Kirchplatz für beendet erklärt.

Auch im Rostocker Stadtteil Dierkow versammelten sich Personen ohne Anmeldung, um gegen die geltenden Coronaregeln zu protestieren. Am Hannes-Meyer-Platz konnten durch Polizeikräfte ca. 30 Personen festgestellt werden, die zuvor durch den Stadtteil gezogen waren. Bei Eintreffen der Polizei entfernten sich einige Personen. Auch hier war kein Versammlungsleiter erkennbar und die Ansammlung wurde aufgelöst.

In beiden Fällen wurden entsprechende Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz aufgenommen. In diesem Zusammenhang appelliert die Rostocker Polizei erneut, dass Versammlungen bei der zuständigen Versammlungsbehörde angezeigt werden müssen! Aufgabe der Polizei ist es, Versammlungen zu begleiten, vor Störungen zu schützen und Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung abzuwehren. Die friedliche Ausübung des Grundrechtes auf Versammlungsfreiheit wird durch die Behörden ermöglicht und gewahrt!

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Coronavirus (200)Demonstration (107)Dierkow (201)Polizei (3931)Warnemünde (1125)