Corona-Tests für Rostocker Schüler

Schüler in Rostock können sich kostenlos auf eine Infektion mit dem Coronavirus testen lassen – dafür arbeitet die Stadt mit dem Biotechnologie-Unternehmen Centogene zusammen

3. März 2021, von
Kostenlose Corona-Tests für Rostocker Schüler (Symbolfoto: Archiv)
Kostenlose Corona-Tests für Rostocker Schüler (Symbolfoto: Archiv)

Rostocker Schüler können sich ab nächster Woche zweimal pro Woche kostenlos auf eine Infektion mit dem SARS-CoV-2-Virus testen lassen. Das hat die Bürgerschaft der Hanse- und Universitätsstadt am Mittwochabend beschlossen.

Die Schüler bekommen Test-Kits mit nach Hause, um den Rachenabstrich dort zusammen mit ihren Eltern durchzuführen. Die Proben werden in der Schule eingesammelt und ins Labor gebracht. Anschließend können die Ergebnisse innerhalb von 24 Stunden über ein Online-Portal eingesehen werden. Das Gesundheitsamt wird bei positiven Tests automatisch informiert.

Durchgeführt werden die Untersuchungen zusammen mit dem Rostocker Unternehmen Centogene, das sich auf die Erforschung seltener Erbkrankheiten spezialisiert hat. Stadt und Unternehmen haben eine Kooperationsvereinbarung über vorerst 300.000 Testungen beschlossen. Das Angebot, das sich zunächst an Schüler der Abschlussklassen richtet, ist freiwillig und soll vom Klinikum Südstadt sowie der Charité in Berlin wissenschaftlich begleitet werden.

Datenschutz und wirtschaftliche Interessen von Centogene?

Die Corona-Tests sind wohl für die Stadt als auch für die Schüler kostenlos. Anke Knitter (SPD) hinterfragte, welche wirtschaftlichen Interessen es von Centogene gibt. Bei 300.000 Tests und im Raum stehenden Kosten von 6 Euro pro Testung gehe es schließlich um einen hohen Betrag, so Knitter.

Oberbürgermeister Claus Ruhe Madsen (parteilos) regierte sichtlich genervt. Vielleicht sei es positiv für das Images von Centogene, vielleicht könne man aber auch einfach sagen, „dass es tatsächlich Unternehmen gibt, die regional angesiedelt sind und eine gewisse regionale Verpflichtung erkennen, das, was sie können, einzubringen“. Man müsse nicht immer nach einem möglichen „Übel“ suchen.

„Es wird nur getestet und weiter nichts“, versicherte auch Schulsenator Steffen Bockhahn (Linke) ausdrücklich, dass die Genome nicht gespeichert und mit den genetischen Daten nur der Corona-Test erfolgt. Das stehe „unmissverständlich“ auch in dem Eltern-Informationsbrief, der den Test-Sets beiliegt, so Bockhahn. Die Kooperationsvereinbarung wurde mit dem Stadtelternrat besprochen, Bedenken gegen die Zusammenarbeit mit Centogene vom Rechtsamtsleiter Dirk Zierau ausgeräumt.

Trotz Tests keine weitergehende Schulöffnungen

Weitergehende Schulöffnungen sind in Rostock trotz Tests bislang nicht vorgesehen. Seit letztem Mittwoch gilt bis zu sechsten Klasse wieder die Präsenzpflicht, die Abschlussklassen werden ebenfalls in den Schulen unterrichtet. Für alle anderen Klassenstufen soll am 8. März der Wechselunterricht starten.

„Wir sind da auf die Zustimmung des Landes angewiesen“, stellt Bockhahn klar, macht aber keinen Hehl daraus, dass es seiner Meinung nach „für Rostock durchaus vertretbar wäre, einen vollständigen Präsenzunterricht wieder durchzuführen – mit den Bedingungen, die wir auch zum Beginn des Schuljahres hatten“.

Schlagwörter: Bürgerschaft (28)Claus Ruhe Madsen (18)Coronavirus (149)Medizin (102)Schule (58)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.