FC Hansa Rostock bei Alemannia Aachen zu Gast

Mit neuem Mut will Hansa Rostock morgen bei Alemannia Aachen punkten

18. Februar 2012, von
Mit neuem Mut will Hansa-Trainer Wolfgang Wolf morgen bei Alemannia Aachen punkten
Mit neuem Mut will Hansa-Trainer Wolfgang Wolf morgen bei Alemannia Aachen punkten

Nachdem letzte Woche gegen Duisburg der zweite Dreier der Saison gelang, „gilt es mit aller Entschlossenheit nach Aachen zu fahren und dort weiterzumachen – nicht mehr, nicht weniger“, gibt Hansa-Cheftrainer Wolfgang Wolf die Marschrichtung vor.

Einfach wird es nicht. Seit sechs Spielen ist Aachen ungeschlagen, vier Unentschieden und zwei Siege bescherten der Alemannia zehn wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. „Die haben eine breite Brust, aber wir auch“, so Wolf.

Der Hansa-Trainer rechnet mit offensiv aufspielenden Gastgebern. Aimen Demai (Gelb-Sperre) und Albert Streit (Infekt) stehen Alemannia-Trainer Friedhelm Funkel wieder zur Verfügung, dazu kommt David Odonkor. Die haben „absolut Offensiv-Qualitäten“, stellt Wolf klar und denkt dabei besonders an das Spiel gegen St. Pauli zurück, das Aachen mit 2:1 gewann: „Da haben sie 30 Minuten ein Feuerwerk abgebrannt, da hat St. Pauli gar nicht gewusst, was los ist.“

Hansa Rostock beim Training
Hansa Rostock beim Training

Das soll Hansa Rostock morgen nicht passieren. „Wenn wir zu tief stehen und nicht nach vorne spielen, den Gegner selbst nicht auch in Verlegenheit bringen, werden wir das Spiel verlieren.“ Entscheidend sei, schnell ins Spiel zu finden, so Wolf, „also, werden wir auch versuchen, nach vorne zu spielen und das eine oder andere Tor zu machen.“

Ob der zuletzt Gelb-gesperrte Kapitän Sebastian Pelzer in der Startelf steht, ließ der Hansa-Coach offen. „Das Kapitänsamt heißt noch lange nicht, dass einer immer spielen muss“, stellt Wolf klar, dass von ihm niemand eine Stammplatzgarantie bekomme.

Auch für Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer gibt es keine Stammplatzgarantie
Auch für Hansa-Kapitän Sebastian Pelzer gibt es keine Stammplatzgarantie

„Es spricht nichts gegen ihn, weil er in Bochum ein ganz gutes Spiel gemacht hat. Es spricht aber auch nichts dafür, dass ich die Mannschaft groß verändere, weil die, die gegen Duisburg gespielt haben, auch ein gutes Spiel gemacht haben“, lässt der Hansa-Trainer die Entscheidung offen. Möglicherweise kommen gar Pelzer und Perthel zum Einsatz? Abgesehen vom verletzten und mit einer Gelb-Sperre belegten Kevin Pannewitz könnte Wolf voll auf die Startelf aus dem Duisburg-Spiel setzen.

Auch das Trainerduell ist morgen ein besonderes. „Ich freue mich, ihm die Hand zu geben“, sagt Wolf mit Blick auf seinen Kollegen Friedhelm Funkel, mit dem ihn eine lange Freundschaft verbindet. „Für 90 Minuten wird unsere Freundschaft ruhen, dann wird man sehen, dass wir uns danach wieder in die Augen gucken können – so wie wir es immer gemacht haben.“

Anfang der 80er haben sie beim 1. FC Kaiserslautern „viele Schlachten geschlagen“ und auch Trainer-Duelle gab es in der Vergangenheit etliche, etwa als der damalige Wolfsburg-Trainer Wolf mit seinem Sieg gegen Rostock für die Entlassung von Hansa-Trainer Funkel sorgte. „Es ist natürlich nicht schön, wenn man sich gut kennt, dass dann ein Trainerkollege gerade durch die Niederlage seinen Job verliert, aber das ist das Geschäft“, erklärt Wolf und betont, dass es ihrer Freundschaft nicht geschadet hätte.

Anpfiff im Tivoli ist am Sonntag um 13:30 Uhr. Etwa 13.000 Zuschauer werden in Aachen erwartet, darunter 1.500 mitgereiste Hansa-Fans.

Bericht von der Partie Hansa Rostock – Alemannia Aachen

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (876)Fußball (821)Sport (1094)Wolfgang Wolf (25)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.