Dokumentarfilm „Koora“ ist Film des Jahres beim FiSH 2013

Die neuneinhalb-minütige Dokumentation über indische Müllsammler in einem Armenviertel Kalkuttas wurde „Film des Jahres“ im FiSH-Wettbewerb Junger Film

21. April 2013
„Koora“-Regisseur Daniel Asadi Faezi mit Sponsoren und Veranstaltern auf der Bühne des M.A.U. Clubs
„Koora“-Regisseur Daniel Asadi Faezi mit Sponsoren und Veranstaltern auf der Bühne des M.A.U. Clubs

Am anderen Ende der Welt drehte Daniel Asadi Faezi „Koora“. Im Rostocker Stadthafen wurde die neuneinhalb-minütige Dokumentation über indische Müllsammler in einem Armenviertel Kalkuttas jetzt „Film des Jahres“ im FiSH-Wettbewerb Junger Film.

Schon die Filmgattung hätte den fünf Preisrichtern am Herzen gelegen, begründet Jurymitglied Helen Gölz die knappe Entscheidung. „Ein Achtzehnjähriger reist nach Indien und hat einen ehrlichen Blick für das Leben der Menschen dort.“ Dabei zeige die Doku alles – auch das Positive. „Der Film hat eine politische Botschaft, das war uns wichtig.“ Um die Botschaft ging es auch Regisseur Faezi. „Ich möchte, dass sich der Film verbreitet, damit das Thema Gehör findet“, erklärt der junge Berliner. „Dokus sind mein Ding, weil ich sehe, dass ich damit etwas bewegen kann.“ Der Preis ist mit 7.000 Euro dotiert: 1.000 Euro stiftet der Rotary Club Heiligendamm, 1.000 Euro das Kultusministerium. Hinzu kommen 5.000 Euro Produktionsbudget von der Kulturellen Filmförderung MV.

Zu seinem Favoriten wählte das Publikum im ausverkauften M.A.U. Club den Kurzfilm „Meyer“ des 24-jährigen Berliners Sascha Quade. Zwei Tage lang hatte es per Stimmzettel abgestimmt und das Preisgeld in Höhe von 500 Euro zusammengetragen. Hinzu kamen 777 Euro der Hanseatischen Brauerei Rostock. Der Film erzählt die überraschende Geschichte zweier Menschen, die lernen müssen, mit Alter und Veränderung zurechtzukommen.

Darüber hinaus vergab die Jury sieben Bronze-, zwei Silber- und drei Goldmedaillen des Bundesverbands Deutscher Film Autoren (BDFA). Delegierungen zum Nachwuchsfilmfest up-and-coming erhielten die Kurzspielfilme „Arthur“ und „Goliath“. Der Promotionspreispreis „Findling“ ging ebenfalls an Sascha Quade und „Meyer“.

Quelle: Institut für neue Medien

Schlagwörter: Film (47)Filmfest (29)FiSH (21)Junger Film (12)MAU Club (65)Stadthafen (275)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Daniel sagt:

    sei umarmt.

    Papa

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.