Deutschlandbesuch endete in Abschiebehaft

Mit einem nicht versicherten und nicht zugelassenen Pkw versuchte ein georgischer Asylbewerber aus Schweden einzureisen, wo er zur Festnahme ausgeschrieben war

4. Juni 2012
Deutschlandbesuch endete für Georgier in Abschiebehaft
Deutschlandbesuch endete für Georgier in Abschiebehaft

Am Abend des 3. Juni 2012 haben Beamte der Bundespolizeiinspektion Rostock bei einer Kontrolle im Seehafen Rostock einen Georgier festgestellt. Dieser war als Fahrer eines Pkw mit schwedischem Kennzeichen soeben aus Schweden kommend eingereist.

Der 32-Jährige wies sich gegenüber den Bundespolizisten mit einer schwedischen Migrationskarte aus. Eine fahndungsmäßige Abfrage des Mannes ergab, dass dieser zur Festnahme ausgeschrieben ist. Im Rahmen der Ermittlungen bestätigten die schwedischen Behörden den Bundespolizisten aus Rostock, dass der Georgier als Asylbewerber in Schweden gemeldet ist. Darüber hinaus haben die Beamten festgestellt, dass der von ihm gefahrene Pkw seit Mitte März 2012 in Schweden nicht mehr zugelassen ist und somit für das Fahrzeug kein Versicherungsschutz besteht. Der Georgier wird nun zunächst in Haft genommen und dann den schwedischen Behörden zur Rückübernahme angeboten. Gegen den Mann wird eine Strafanzeige wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts gefertigt.

Quelle: Bundespolizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Asyl (27)Polizei (3478)Seehafen (139)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.