89-jährige Frau in Rostock ausgeraubt

Drei Jugendliche überfielen heute Nachmittag in Lütten Klein eine 89-jährige Frau und raubten ihr die Handtasche – ein Täter wurde durch einen Zeugen gestellt, eine weitere Mittäterin ist namentlich bekannt

19. Mai 2013
Handtaschenraub: 89-jährige Frau in Lütten Klein überfallen
Handtaschenraub: 89-jährige Frau in Lütten Klein überfallen

Heute Nachmittag gegen 15:40 Uhr wurde in der Rostocker Danziger Straße eine 89-jährige Frau durch drei Jugendliche ausgeraubt. Die beiden Jungen und ein Mädchen traten von hinten an die Geschädigte heran und entrissen ihr die Handtasche. Die Dame fiel daraufhin zu Boden, wurde aber zum Glück nicht verletzt.

Das Diebestrio trug während der Tat Schals und Kapuzen, um ihre Gesichter zu verdecken. Durch einen Zeugen konnte ein 16-Jähriger aus Rostock verfolgt und der Polizei übergeben werden. Inzwischen gab der 16-Jährige Name und Anschrift einer 15-jährigen Mittäterin aus Rostock bekannt. Sie konnte allerdings noch nicht ergriffen werden.

Im Nahbereich wurde die Handtasche mit einem Teil des Diebesgutes wiedergefunden und an die ältere Dame übergeben. Es fehlen noch die Geldbörse mit ca. 45 Euro Bargeld und einer Monatsfahrkarte der RSAG. Mal abgesehen davon, dass es nicht gerade ein Kavaliersdelikt ist, alte Menschen auf der Straße zu überfallen, werden sich die Jugendlichen nun wegen gemeinschaftlichen Raubes zu verantworten haben.

Aktualisierung, 21.05.2013:
Die Kriminalpolizei ermittelt weiter auf Hochtouren nach dem Überfall auf eine 89-Jährige am Pfingstsonntag. In diesem Zusammenhang wird auch geprüft, ob weitere Raubüberfälle auf das Konto der Tätergruppe gehen, die die Polizei jetzt im Visier hat.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Handtaschenraub (27)Lütten Klein (306)Polizei (3878)Raub (367)

Das könnte dich auch interessieren:

3 Kommentare

  • max sagt:

    Was ist nur los mit der Jugend?

  • Heinz sagt:

    @MAX: es handelt sich um drei minderjährige und nicht um „die jugend“ als solches … zumal aus oder in einer Rostocker gegend, die nicht unbedingt für soziale stärke berühmt ist.

    letztlich ist das alles nur ein spiegel, was in unserer stadt für jugendliche bzgl. freizeitgestaltung getan wird: nämlich gar nichts … sonst kämen jene ja nicht auf so böse gedanken der noch einmal bösere taten folgen.

  • JohnJohnsen sagt:

    @Heinz – bitte nicht immer die Täter schützen, sondern die Opfer.

    Wenn uns als Kind langweilig war beging man auch keinen gemeinschaftlichen Raub auf Ältere!

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.