Hansa-Fans greifen lettische Schwimmer an

Hansa-Fans griffen Samstagmittag zwei lettische Schwimmer, die sie für Anhänger von 1860 München hielten, an und verletzten einen 17-Jährigen erheblich

28. Oktober 2019
Hansa-Fans greifen lettische Schwimmer an
Hansa-Fans greifen lettische Schwimmer an

Am 26.10.2019, gegen ca. 12:15 Uhr, ereignete sich in der Kopernikusstraße in Rostock ein Übergriff zum Nachteil von zwei lettischen Schwimmern, wobei ein 17-Jähriger erheblich verletzt wurde.

Nach ersten Erkenntnissen befanden sich die beiden Geschädigten auf dem Weg in die Neptun-Schwimmhalle, um an dem internationalen Schwimmwettbewerb „Neptun-Schwimmen“ teilzunehmen.

In der fälschlichen Annahme, es würde sich bei den Sportlern um Anhänger von 1860 München handeln, wurden diese durch fünf Hansa-Fans angegriffen. Dabei griff einer der Täter dem 18-jährigen Geschädigten an die Jacke, öffnete diese, um zu prüfen, ob er Fan-Utensilien des Gastvereins bei sich führte. Dem Geschädigten gelang die Flucht in Richtung Schwimmhalle, wobei er verfolgt wurde.

Der 17-jährige Geschädigte versuchte sich ebenfalls der Situation zu entziehen, wurde jedoch zu Boden gerissen und mit Schlägen und Tritten attackiert. Ihm wurde dabei ein Stück des Schneidezahns abgebrochen. Er konnte sich dann zunächst durch Flucht ebenfalls in Richtung Schwimmhalle entziehen, als er auf die Person traf, die seinen Begleiter zuvor verfolgt hatte. Dem 17-jährigen wurde durch diesen erneut mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Er erlitt dadurch ein Hämatom.

Umso erfreulicher ist es, dass die völlig unbeteiligten Geschädigten trotz des für sie schockierenden Vorfalls erfolgreich an den Sportwettbewerben teilnehmen konnten.

Die Kriminalpolizei Rostock hat die Ermittlungen übernommen, Spuren gesichert und Ermittlungsverfahren u. a. wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: FC Hansa Rostock (807)Hansaviertel (44)Körperverletzung (226)Polizei (3598)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Bono sagt:

    Wie traurig für diese Stadt, dass Idioten ihren Ruf aufrecht erhalten.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.