Feierliche Immatrikulation an der HMT

Hochschule für Musik und Theater begrüßt neue Studierende

8. Oktober 2010, von
Erstsemester der HMT 2010
Erstsemester der HMT 2010

Jetzt geht es los, das 35. Semester der Hochschule für Musik und Theater Rostock (HMT). Bei der feierlichen Immatrikulation am Donnerstag im Katharinenstift wurde noch einmal ganz offiziell der Startschuss gegeben, obwohl die Vorlesungszeit ja eigentlich schon am Montag begonnen hatte.

86 neue Studierende haben ihr Studium an der HMT in diesem Wintersemester aufgenommen. 57 von ihnen haben sich für Musik, 19 für das Lehramt Musik und 10 für Schauspiel eingeschrieben.

Corinna Hentschel, Imke Lichtwark und Jasmin Dominick
Corinna Hentschel, Imke Lichtwark und Jasmin Dominick

Bei einer einstündigen Feierstunde, die natürlich von älteren HMT-Semestern musikalisch und lyrisch gestaltet wurde, begrüßte Rektor Professor Christfried Göckeritz alle Studienanfänger und gratulierte ihnen noch einmal zur bestandenen Aufnahmeprüfung. Immerhin konnten sie sich unter 1282 Bewerbern durchsetzen.

Insgesamt 508 Musiker, Schauspieler, Musik- und Theaterpädagogen aus 39 Ländern werden derzeit an der Hochschule ausgebildet. Knapp ein Drittel von ihnen kommt aus dem Ausland. Die am stärksten vertretenen Nationen sind dabei Korea, Japan und China.

Rektor Christfried Göckeritz
Rektor Christfried Göckeritz

Das Wintersemester 2010/2011 ist aber nicht nur für die Erstsemester ein besonderes, sondern auch für die Dozenten. Denn der Bologna-Prozess hat die Hochschule für Musik und Theater in Rostock erreicht. Neu entwickelte Studienpläne am Institut für Musik bilden von nun an die Grundlage für die Bachelor- und Masterstudiengänge.

Auch die Studiengänge Theaterpädagogik und Schauspiel werden zur Akkreditierung vorbereitet. „Der Bologna-Prozess ist nicht leicht, aber er hat eine Fülle großer Chancen“, betont Rektor Christfried Göckeritz. Es gibt ein neues Rechtssystem und viele neue Studieninhalte und Fächer, wie zum Beispiel Konzentrationstechniken, Phonetik der slawischen Sprachen oder historische Tasteninstrumente.

Einer Überarbeitung wurden auch die Lehramtsstudiengänge unterzogen. Ab diesem Semester gibt es hier neue modularisierte Studienverlaufspläne. „Auch wenn die Übernahme des Bologna-Systems formal einiges ändert, Wesentliches bleibt. Und das Wesentliche ist: Nur mit hohem persönlichen Einsatz werden Sie Erfolg im Studium haben“, schwor Christfried Göckeritz die Erstsemester auf ihre neue Ausbildungsphase ein.

Schauspielstudentin Anastasija Bräuninger
Schauspielstudentin Anastasija Bräuninger

Talent, Offenheit und Lust, so viel wie möglich aufzunehmen, bringt Anastasija Bräuninger jedenfalls schon einmal mit. Die 22-Jährige möchte Schauspielerin werden und erhofft sich an der HMT, mit dem nötigen Instrument für die Bühne ausgestattet zu werden. „Ich erwarte, dass ich über mich selbst viel erfahre, Grenzen kennenlerne und überwinden kann“, sagt die Studentin, die bereits erste Erfahrungen in einer Theater AG gesammelt hat. An der Hochschule in Rostock fühlt sie sich gut aufgehoben. „Die Schule ist einfach der Traum, sehr familiär und mit einer sehr guten Atmosphäre“, schildert die Erstsemestlerin ihre ersten Eindrücke.

Na das sind ja schon einmal gute Voraussetzungen für einen erfolgreichen Studienbeginn. Bleibt allen Studierenden zu wünschen, dass sie ihr Studium erfolgreich meistern.

Schlagwörter: Bologna-Prozess (2)HMT (110)Musik (321)Studenten (143)Theater (204)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.