Klassiknacht 2013 im Zoo Rostock für die Bären

Mit der Norddeutschen Philharmonie Rostock einmal um die ganze Welt

15. Juni 2013, von
Klassiknacht im Zoo Rostock 2013
Klassiknacht im Zoo Rostock 2013

„Einmal um die ganze Welt“ lautete gestern Abend das Motto der 15. Klassiknacht im Zoo. „Und die Taschen voller Geld“, sang einst Karel Gott dazu und das wünscht sich auch Zoodirektor Udo Nagel. Denn nachdem die Menschenaffen im Darwineum ein neues Zuhause gefunden haben, soll nun die Bärenburg des Rostocker Zoos artgerecht modernisiert werden. Dafür werden unter dem Motto „Taler mehren für die Bären“ wieder Spenden gesammelt. Die Klassiknacht im Zoo ist da nur eine von vielen Benefizaktionen. Die Ticketeinnahmen kommen in den Spendentopf.

Die fast 3000 Gäste konnten dafür einen wunderschönen Open-Air-Konzertabend auf dem Festplatz im Zoo erleben – zwischen Elefanten, Pinguinen und Nasenbären. Die Norddeutsche Philharmonie unter der Leitung ihres Chefdirigenten Florian Krumpöck entführte sie musikalisch „Einmal um die ganze Welt“. Von einer Mogelpackung sprach dieser immer wieder, der den Anspruch hatte, so viele Länder wie möglich im Programm abzudecken. So musste die Ouvertüre zur Oper „Der fliegende Holländer“, mit dem der Abend eröffnet wurde, gleich für die Niederlande herhalten. Europa, Asien, Afrika, Amerika – John Williams Soundtrack zum Film E.T. führte sogar ins Außerirdische.

Tenor Garrie Davislim und Dirigent Florian Krumpöck
Tenor Garrie Davislim und Dirigent Florian Krumpöck

Mit Franz Lehárs „Dein ist mein ganzes Herz“ wurden in weniger als fünf Minuten gleich sechs Länder musikalisch bereist. Darunter auch Tasmanien, die Heimat von Tenor Garrie Davislim, der den Gesangspart an diesem Abend übernahm und für das Dahinschmelzen der Damenherzen zuständig war. Aber nicht nur er, betonte Krumpöck mit einem ironischen Anflug von Eifersucht, auch das Orchester. Auch wenn es „leider“ nicht so viele Liebesbriefe wie die Solosänger im Anschluss erhalte.

Beim romantischen Höhepunkt des Abends fiel dem Dirigenten abermals „nur“ eine Helferrolle zu, wenn auch eine entscheidende. Indem er einer Zuhörerin namens Carmen, im Auftrag eines anonym bleibend wollenden Orchestermusikers einen Heiratsantrag übermittelte, passend vor Georges Bizets Vorspiel zum 1. Akt aus der Oper „Carmen“. Obgleich keiner dem glücklichen Paar das Schicksal der Opernprotagonisten wünschte.

Zuschauer Arvid Elsner bei der Klassiknacht im Zoo Rostock
Zuschauer Arvid Elsner bei der Klassiknacht im Zoo Rostock

Das Publikum war angetan von der 15. Klassiknacht. „Die Norddeutsche Philharmonie hat es geschafft, mich zu begeistern. Die Titelauswahl war schön. Die Reise um die Welt ist geglückt“, resümierte Zuschauer Arvid Elsner nach dem Konzert.

Mit stehenden Ovationen dankten die Gäste den Musikern, die sich noch zu fünf Zugaben hinreißen ließen. Darunter auch das fulminante „Pomp and Circumstance March Nr. 1“ des Briten Edward Elgar, das zum Abschluss noch einmal das englische Picknick-Flair des Abends unterstrich. Das Wetter, das sich tagsüber von der unentschlossenen Seite präsentiert hatte, meinte es gut mit der 15. Klassik-Nacht und sorgte für eine schöne Sommernacht mit rotem Abendhimmel.

Schlagwörter: Klassik-Nacht (12)Norddeutsche Philharmonie (28)Zoo Rostock (249)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.