Maskenpflicht im ÖPNV kontrolliert

Polizei und Kommunaler Ordnungsdienst haben heute in verschiedenen Straßenbahnlinien in Rostock die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert

15. Juni 2020
Maskenpflicht im ÖPNV kontrolliert
Maskenpflicht im ÖPNV kontrolliert

Seit nunmehr 50 Tagen muss laut der Corona-Landesverordnung MV jeder Passagier in allen Fahrzeugen des Öffentlichen Personenverkehrs in Mecklenburg-Vorpommern eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Bei der Polizeiinspektion Rostock und beim Kommunalen Ordnungsdienst der Hansestadt Rostock gingen vermehrt Beschwerden ein, dass viele Fahrgäste der Straßenbahnen sich nicht mehr an diese Regelung halten. Vor diesem Hintergrund haben heute Vormittag mehrere Teams, bestehend aus Kräften der Polizeiinspektion Rostock und dem Allgemeinen Ordnungsdienst der Stadt Rostock, in verschiedenen Straßenbahnlinien Kontrollen durchgeführt.

Erfreulicherweise haben alle Insassen der zu kontrollierenden Straßenbahnen eine Maske oder ähnliches mit sich geführt. Der überwiegende Teil trug die Maske auch korrekt über Mund und Nase. Viele Personen verdeckten mit ihren Masken jedoch nur den Mund, die Nase schaute oftmals heraus. Die Polizei und der Ordnungsdienst führten in letzteren Fällen belehrende Gespräche durch. Bei der Mehrheit stieß diese Maßnahme auf Verständnis. Ein junger Mann in der Linie 1, Höhe Steintor zeigte sich zunächst uneinsichtig. Allerdings zog er die Mund-Nasen-Bedeckung nach Erläuterung der optimalen Anwendung und des Gesundheitsschutzes auch richtig über die Nase. Eine weitere Frau verwies auf ihre „schlimme Nase“. Da sich jedoch alle Passagiere nach erfolgter Aufklärung an die korrekte Trageweise hielten, wurde seitens der Kontrollierenden in keinem Fall ein Verwarngeld in Höhe von 25 Euro ausgesprochen.

Der Mund-Nasen-Schutz ist, wie es der Name beschreibt, über Mund und Nase zu tragen, um einen wirksamen Schutz für sich und andere entfalten zu können. Die Bedeckung ist vor dem Einsteigen in das Fortbewegungsmittel aufzusetzen. Die Verordnung der Landesregierung zum dauerhaften Schutz gegen das neuartige Coronavirus in Mecklenburg-Vorpommern und alle wichtigen Informationen zum Thema sind unter https://www.regierung-mv.de/Landesregierung/wm/Aktuelles–Blickpunkte/Wichtige-Informationen-zum-Corona-Virus abrufbar.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Coronavirus (85)Polizei (3825)RSAG (163)Straßenbahn (118)

Das könnte dich auch interessieren:

8 Kommentare

  • Astrid S. sagt:

    Endlich!!!!! Es halten sich viele nicht mehr an die Vorschrift. Leider.

  • Luisa sagt:

    Es wird höchste Zeit, dass die Maskenpflicht gelockert oder ganz abgeschafft wird.

  • dr.listemann sagt:

    Wer Angst vor Viren und dem ganzen anderen „Getier“ hat, soll sich selber schützen und nicht immer von Anderen verlangen, dass sie sich für sie verbiegen !!! Ebenso könnten die Anderen ja auch mal von den Ängstlichen einfordern, dass diese mal etwas tun, was ihnen so nicht gefällt !!! Es ist mir schon lange zuwider, immer wieder feststellen zu müssen, wie ein Teil der Bevölkerung jegliche Eigenverantwortung immer an Andere abtritt, so auch bei der Gesundheit. Und es sind dann auch genau die Leute, die unsere Krankenkassen unnötig belasten, die Taschen Derer mit leeren, die ihre Gesundheit völlig alleinverantwortlich (und auf eigene Kosten) in die Hand nehmen, wie auch immer sie es tun. Schämt Euch, die Ihr Euch auf Kosten Anderer ängstlich und feige durch’s Leben schleicht, und schämt Euch, Ihr verbeamteten Befehlsempfänger, die das noch mit Euren unnötigen Kontrollmaßnahmen unterstützen !!!

  • Luisa sagt:

    Danke, dr.listemann, für diese klaren Worte! Volle Zustimmung meinerseits.
    Es wird bezüglich der Masken ein anderes Problem völlig ignoriert. Mit steigenden Temperaturen ist es nicht nur unangenehm unter den Masken, sondern auch für eine große Anzahl Menschen gefährlich bezüglich Kreislaufprobleme oder gar -versagen. Und die Wetteraussichten für den Norden stehen auf: warm, sonnig für die nächsten zwei Wochen!

  • Maria sagt:

    Was mir schon lange zuwider ist, sind diese Lindemann-Kommentare.

    Es gibt keinen guten Selbstschutz für Risikogruppen. Der beste Schutz für diese ist, dass andere *ihre* Viren nicht beliebig verteilen, sondern in – ganz wenigen Bereichen (ÖPNV, Einkauf, Dienstleistung) – eine Maske tragen.

    Was kann ein alter Risikopatient, der jahrzehntelang auch deinen Wohlstand mitaufgebaut hat, dafür, dass er jetzt alt und anfällig ist? Was fällt dir ein, diese hier so zu verunglimpfen!?

    Rücksicht auf Schwächere zu nehmen, nennt sich soziales Verhalten. Das Gegenteil davon ist schlicht und einfach asozial!

  • Luisa sagt:

    Liebe Maria, Rücksichtnahme ist keine Einbahnstrasse.
    Seit Monaten nimmt die Gesellschaft größt mögliche Rücksicht auf Alte und Schwächere.
    Und im Gegenzug sehe ich zur Rush Hour der Feierabendzeit Rentner in Bus, Bahn, Geschäften etc. Da muss die Frage erlaubt sein; „Muss das sein?“

  • Maria sagt:

    Vielleicht haben Rentner wichtige (Arzt-)Termine, vielleicht nicht – es spielt aber keine Rolle. Bevor ich (ausschließlich) Risikogruppen vorschreibe, wann sie rausgehen dürfen, bin ich ganz klar für eine Maskenpflicht, die für alle gilt!

    Und es geht ja auch um Verkäufer etc., die nicht den ganzen Tag möglichen Gefahren von zahlreichen Kunden ausgesetzt werden sollen.

  • Dr. Sein sagt:

    Bedauerlich, dass die meisten Menschen scheinbar nicht wissen, dass
    das ständige Tragen von Masken mehr gesundheitlichen Schaden
    anrichtet als „Corona“.
    Von der psychischen Auswirkung dieses „Maulkorb-Erlasses“ gar nicht
    zu reden…

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.