Der Rostocker Zoo im Jahr 2010

„Natur inspiriert Architektur“ im Rostocker Zoo

15. Januar 2010, von

Darwin-Box im Rostocker Zoo Die gestrige Neujahrspressekonferenz im Rostocker Tiergarten stand unter dem Motto „111 Jahre Tiergarten in Rostock“. Zeitgleich fand die Ausstellungseröffnung „2010 inspiriert Natur Architektur“ in der Darwin-Box statt. Mit mehr als 500.000 Gästen jährlich ist der Zoo die meistbesuchte Freizeit- und Bildungseinrichtung in der Hansestadt. Mit Tradition und dem Gütesiegel „Familienfreundliche Einrichtung“ gehört er zu den beliebtesten Tourismuszielen Norddeutschlands.

Bionik Wettbewerb 2010: Rostocker Zoo Unter dem aktuellen Bionikthema „Natur inspiriert Architektur“ ruft der Tiergarten unter anderem zu einem landesoffenen Wettbewerb auf. Die Aufgabe lautet: „Baut eine originelle architektonische Struktur, die ihr Vorbild in der Natur hat. Der gebaute Körper darf maximal 500 Gramm wiegen! Die Materialien sind freigestellt.“ Anregungen dafür sind in der Darwin-Box zu bekommen.

Bis zum 21.06.2010 sind die Konstruktionen abzugeben, prämiert werden die besten Ideen am darauffolgenden Freitag im Zoo. Gestern versuchten sich schon die ersten Nachwuchsingenieure an den kniffligen Gefügen.

Prof. Gerhard Scharr Zur fachlich versierten Untermalung der technischen Systeme lud sich der Zoo Prof. Gerhard Scharr vom Lehrstuhl Konstruktion/ Leichtbau an der Universität Rostock ein. Dieser schilderte anhand vieler Beispiele wie Vorbilder der Natur durch Techniker umgesetzt werden. Sehr interessant sind hierbei wohl die sogenannten Tensegrity-Systeme. In der Box sind einige zu bewundern.

Udo Nagel In seiner Funktion als Zoodirektor begrüßte Udo Nagel die anwesenden Besucher und dankte zu allererst seinen Mitarbeitern für die geleisteten Arbeiten. Nun schon zum dritten Mal stellt die Bionik ein Thema.

Zum besseren Verständnis eine Definition: „Die Bionik beschäftigt sich mit der Entschlüsselung von Erfindungen der belebten Natur und ihrer innovativen Umsetzung in der Technik“. Klingt ja erstmal kompliziert, aber dahinter steckt ein durchaus interessanter interdisziplinärer Ansatz. Von der Natur lässt sich immer noch viel abschauen.

Barbara Becker, Thomas Schneider und Jörg Litschka Ohne Sponsoren wären solche tollen Umsetzungen nur schwer bis gar nicht möglich. Herr Nagel bedankte sich bei den Hauptpartnern des Zoos für Natur- und Artenschutz für die Unterstützung. Ein Vertreter der Ostseesparkasse Rostock war leider nicht vor Ort. Dafür nahmen aber Barbara Becker (LOTTO M-V), Thomas Schneider (Stadtwerke Rostock AG) sowie Jörg Litschka (Hafen-Entwicklungsgesellschaft Rostock) freudestrahlend ihre Blumensträuße entgegen.

Darwin-Box: Frank Fuchs erklärt das Quallen-Modell Anschließend erklärte Zoo-Mitarbeiter Frank Fuchs einige Exponate der neu gestalteten Darwin-Box. Die überdimensionale Qualle, die Tensegrity-Voliere, der Termitenbau im Querschnitt oder das Traglufthallen-Modell sind nur eine kleine Auswahl an spannenden Dingen, die es zu erleben und zu verstehen lohnt.

Aufgrund kleinerer technischer Probleme mit der Computeranlage konnte der vom Zoo-Team selbst gestaltete Film zum aktuellen Thema erst am Ende der Veranstaltung gezeigt werden.

Was lange währt, wird endlich gut, so war es dann auch. Nach einem gemütlichen Spaziergang durch den Zoo an Churchill (Eisbärmännchen), Sabas (Orang-Utan-Junges) und Sara (Elefantendame) vorbei, ging ein spannender und informativer Nachmittag im Zoo zu Ende. Ein Besuch dürfte sich auch oder gerade im 111. Jahr des Tiergartens lohnen.

Schlagwörter: Architektur (21)Bionik (3)Natur (106)Wissenschaft (72)Zoo Rostock (243)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.