Parken wird teurer – Automaten in Warnemünde werden umgestellt

Ab morgen wird mit der Umsetzung der neuen Parkgebührensatzung in Rostock begonnen, besonders in Warnemünde steigen die Parkgebühren deutlich

8. April 2019, von
Neue Parkgebührensatzung: Parken wird vor allem in Warnemünde deutlich teurer
Neue Parkgebührensatzung: Parken wird vor allem in Warnemünde deutlich teurer

Ab morgen (9. April 2019) wird in Warnemünde, Hohe Düne und Diedrichshagen mit der Umsetzung der neuen Parkgebührenordnung begonnen, teilt das Amt für Verkehrsanlagen mit. Bei der Neuprogrammierung der Parkscheinautomaten kann es zeitweise zu Ausfällen an den Automaten kommen, in diesem Fall ist die Parkscheibe zum Parken zu benutzen.

Damit wird das Parken in Rostock teilweise deutlich teurer. Nach zwölf Jahren hat die Bürgerschaft im Herbst 2018 eine neue Parkgebührenordnung mit höheren Gebühren für die öffentlichen Parkflächen beschlossen.

Besonders stark steigen die Gebühren während der Sommersaison in Warnemünde. Für das Ostseebad wurde extra die neue Zone W eingeführt. Vom Beginn der Osterferien am 15. April 2019 bis zum Ende der Herbstferien in M-V werden hier künftig zwischen 8 und 19 Uhr drei Euro pro Stunde fällig, die Mindestgebühr beträgt einen Euro, der Tageshöchstsatz liegt bei 20 Euro. Außerhalb der Sommersaison liegt der Stundentarif bei einem Euro.

Mit den höheren Gebühren soll dem Parksuchchaos begegnet und die Parkplätze in der ersten Reihe für Einkäufer freigehalten werden, begründete der zuständige Senator Holger Matthäus die neue Satzung. Zudem sei die Bewirtschaftung der kommunalen Stellplätze aufwendiger geworden und auch die ÖPNV-Tarife wurden in den letzten Jahren erhöht.

Etwa 780 öffentliche Parkplätze sind in Warnemünde von der neuen Parkgebührensatzung betroffen. Keine direkten Auswirkungen gibt es auf die rund 3.500 privat betriebenen Stellplätze im Ostseebad. Deutlich günstiger ist das Parken auch in Hohe Düne und Diedrichshagen. Hier kostet die Stunde ganzjährig einen, der Tag fünf Euro.

Mit der Anpassung der Parkgebühren erwartet die Stadt zusätzliche Erträge/Einzahlungen in Höhe von ca. 250.000 EUR jährlich.

Schlagwörter: Parken (17)Verkehr (401)Warnemünde (948)

Das könnte dich auch interessieren:

2 Kommentare

  • Kerstin Franke sagt:

    Gelten die 3 Euro/Stunde auch für den Parkplatz auf der Mittelmole und den an der Jugendherberge und auch für Wohnmobile?

  • Olaf [Rostock-Heute.de] sagt:

    Weder noch; zum einen liegt die ‚teure‘ Zone W genau zwischen Mittelmole und dem Parkplatz an der JH (endet also in der Parkstraße, Höhe Weidenweg/Sportplatz, vgl. Anlage 2 der Parkgebührenordnung), zum anderen werden die beiden Parkplätze von Wiro/PGR bzw. Tourismuszentrale betrieben und last but not least gilt für Wohnmobile im gesamten Stadtgebiet (auf den kommunalen Parkplätzen) ein Tarif von fünf Euro pro Stunde und 15 Euro pro Tag.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.