Bombendrohung entpuppte sich als schlechter Scherz

Ein polizeibekannter Mann drohte letzte Nacht damit, drei Bomben gelegt zu haben – der 50-jährige Rostocker wurde kurze Zeit später mit 1,67 Promille aufgegriffen

3. Juni 2013
Bombendrohung entpuppte sich als schlechter Scherz
Bombendrohung entpuppte sich als schlechter Scherz

Ein 50-jähriger Rostocker erlaubte sich in der Nacht zum Montag einen schlechten Scherz, als er gegen 02:45 Uhr den Notruf 112 wählte. Dem Mitarbeiter des Brand- und Rettungsamtes der Hansestadt Rostock erklärte er, dass er drei Bomben gelegt habe. Seinen Aufenthaltsort sowie seinen Namen wollte er jedoch nicht angeben.

Daraufhin wurde die Polizei über diesen Anruf informiert. Dort war die Telefonnummer des Tatverdächtigen bereits bekannt. Der Rostocker Täter konnte innerhalb weniger Minuten in der Rostocker Südstadt mit einem Atemalkoholwert von 1,67 Promille auf der Straße festgestellt werden. Schnell bemerkten die Polizeibeamten, dass die Bombendrohung vom Tatverdächtigen nur vorgeschoben wurde, um einen Polizeieinsatz auszulösen.

Gegen den Anrufer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen der Androhung von Straftaten eingeleitet. Er kann im Fall einer Verurteilung mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden.

Quelle: Polizeipräsidium Rostock

Schlagwörter: Alkohol (286)Bombendrohung (8)Polizei (3810)Südstadt (159)

Das könnte dich auch interessieren:

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.