Haftrichtervorführung für zwei mutmaßliche Räuber

Zwei 20 und 22 Jahre alte Rostocker, die verdächtigt werden, am Wochenende mehrere Raubüberfälle verübt zu haben, werden zur Zeit dem Haftrichter vorgeführt

21. Januar 2013
Tatverdächtige zu Raubüberfall gestellt und vorläufig festgenommen
Tatverdächtige zu Raubüberfall gestellt und vorläufig festgenommen

Von den drei jungen Männern (15, 20, 22), die am 20.01.2013 in der Innenstadt als Tatverdächtige zu einem Raubüberfall gestellt und vorläufig festgenommen wurden, werden zwei zur Zeit dem Haftrichter vorgeführt.

Die beiden 20 und 22 Jahre alten Rostocker hatten am Sonntag gegen 19:15 Uhr mit einem weiteren Täter (15) in der Kröpeliner Straße einen 16-Jährigen angegriffen und ausgeraubt. Das Trio hatte den Jugendlichen zu Boden geschlagen und getreten. Dadurch erlitt der Geschädigte Prellungen und Schürfwunden an den Rippen und im Gesicht. Dann entwendeten die Täter zwei Handys, welche sie aber kurze Zeit später gegen eine Hauswand warfen.

Die Polizei hatte die drei Tatverdächtigen im Rahmen der Fahndung auf einer Baustelle (Hornscher Hof) aufgegriffen, wohin sich das Trio nach der Tat geflüchtet hatte.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergaben, gehen weitere Raubüberfälle auf das Konto der drei Rostocker. Gemeinsam mit einem vierten, noch unbekannten Mann hat das Trio bereits in der Nacht zum 20.01.2013 einen 21-jährigen Rostocker am Neuen Markt überfallen. Mit einer Soft-Air-Waffe war das Opfer zunächst beschossen worden, bevor ihm die Gruppe das Bargeld abnahm.

Für den 20-jährigen polizeibekannten Rostocker (Eigentumsdelikte) und seinen 22-jährigen Kumpanen wurden von der Staatsanwaltschaft Haftanträge gestellt. Die Haftrichtervorführungen dauern momentan noch an.

Ob weitere Straftaten auf das Konto der ermittelten Tatverdächtigen gehen, wird zurzeit noch geprüft. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Quelle: Polizeiinspektion Rostock

Schlagwörter: Polizei (3808)Raub (362)

Das könnte dich auch interessieren:

1 Kommentar

  • Robert L. sagt:

    „Für den 20-jährigen polizeibekannten Rostocker (Eigentumsdelikte) und seinen 22-jährigen Kumpanen wurden von der Staatsanwaltschaft Haftanträge gestellt. Die Haftrichtervorführungen dauern momentan noch an.“

    Wenn man mit 15 mindestens zwei Raubüberfälle begeht, verstehe ich nicht, warum man nicht auch diesen Kerl – trotz minderen Alters – in die Jugendvollzugsanstalt steckt.
    Mit 14 ist man strafmündig und man sollte, nein, man muss wissen, dass man sowas nicht machen darf. Das wird einem seit den Kindergarten eingetrichtert.
    Wenn man zwei Menschen brutal ausraubt, kann durch eine Bagatellstrafe keine Resozialisierung erfolgen.

Hinterlasse einen öffentlichen Kommentar

Hiermit stimme ich der Veröffentlichung meines Kommentars sowie der Speicherung und Verarbeitung meiner Daten incl. meiner IP-Adresse gemäß der Datenschutzerklärung zu.